Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
1) S. 102. 125. fg. in Gronovs Ausg.
2) Die Negern von Angola Hughes barbad. S. 14.
Die Otaheiten. N. Forster observations. S. 269.
3) Muliebr. p. 116. sqq. 142. sq. parthenol. p. 379. sq.
4) Diss. de clitoride p. m. 75. sqq.
§. 69.
Monorchiden.

Die Evnuchen gehören nicht sowohl zur gegen-
wärtigen Materie, als die Monorchiden, denen in
der Kindheit der eine Hode ausgeschnitten wird. Die-
se Sitte ist besonders bey den Hottentotten im Ge-
brauche gewesen, welche mehrentheils im achten,
ja wenn man Kolben

1) 1)
trauen darf, bisweilen erst
im achtzehenden Jahre, zu Monorchiden gemacht
worden. Sie glauben dadurch schneller im Laufen zu
werden, allein die Reisebeschreiber erinnern zugleich,
daß es der Fruchtbarkeit schade
2) 2)
. Einen ähnlichen
Verlust des Hoden erleiden nicht selten die Bauern
in der Schweiz, denn die Quacksalber pflegen durch
denselben nach alter Sitte die Brüche zu heilen
3) 3)
.

1) Vorgebirge der guten Hofnung, S. 141.
2) Jo. Schreyer ostindische Reise S. 34.
3) v. Haller adv. Buss. operum minor. T. III. p. 183.
§. 70.
Die unbärtigen Amerikaner.

Zu den Verstümmelungen rechne ich auch, daß
einige Völker an verschiedenen Theilen des Körpers
das Haar auszuraufen pflegen. So erhalten die
Buratten blos den Bart unter dem Kinne, den

übri-
1) S. 102. 125. fg. in Gronovs Ausg.
2) Die Negern von Angola Hughes barbad. S. 14.
Die Otaheiten. N. Forſter obſervations. S. 269.
3) Muliebr. p. 116. ſqq. 142. ſq. parthenol. p. 379. ſq.
4) Diſſ. de clitoride p. m. 75. ſqq.
§. 69.
Monorchiden.

Die Evnuchen gehoͤren nicht ſowohl zur gegen-
waͤrtigen Materie, als die Monorchiden, denen in
der Kindheit der eine Hode ausgeſchnitten wird. Die-
ſe Sitte iſt beſonders bey den Hottentotten im Ge-
brauche geweſen, welche mehrentheils im achten,
ja wenn man Kolben

1) 1)
trauen darf, bisweilen erſt
im achtzehenden Jahre, zu Monorchiden gemacht
worden. Sie glauben dadurch ſchneller im Laufen zu
werden, allein die Reiſebeſchreiber erinnern zugleich,
daß es der Fruchtbarkeit ſchade
2) 2)
. Einen aͤhnlichen
Verluſt des Hoden erleiden nicht ſelten die Bauern
in der Schweiz, denn die Quackſalber pflegen durch
denſelben nach alter Sitte die Bruͤche zu heilen
3) 3)
.

1) Vorgebirge der guten Hofnung, S. 141.
2) Jo. Schreyer oſtindiſche Reiſe S. 34.
3) v. Haller adv. Buſſ. operum minor. T. III. p. 183.
§. 70.
Die unbaͤrtigen Amerikaner.

Zu den Verſtuͤmmelungen rechne ich auch, daß
einige Voͤlker an verſchiedenen Theilen des Koͤrpers
das Haar auszuraufen pflegen. So erhalten die
Buratten blos den Bart unter dem Kinne, den

uͤbri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0314" n="280"/>
            <note xml:id="end14bb" prev="#end14aa" place="end" n="1)">S. 102. 125. fg. in Gronovs Ausg.</note><lb/>
            <note xml:id="end15b" prev="#end15a" place="end" n="2)">Die Negern von Angola Hughes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">barbad</hi>.</hi> S. 14.<lb/>
Die Otaheiten. N. For&#x017F;ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ob&#x017F;ervations</hi>.</hi> S. 269.</note><lb/>
            <note place="end" n="3)"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Muliebr. p. 116. &#x017F;qq. 142. &#x017F;q. parthenol. p. 379. &#x017F;q</hi>.</hi> </note><lb/>
            <note xml:id="end16b" prev="#end16a" place="end" n="4)"> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de clitoride p. m. 75. &#x017F;qq</hi>.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 69.<lb/><hi rendition="#g">Monorchiden</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Evnuchen geho&#x0364;ren nicht &#x017F;owohl zur gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Materie, als die Monorchiden, denen in<lb/>
der Kindheit der eine Hode ausge&#x017F;chnitten wird. Die-<lb/>
&#x017F;e Sitte i&#x017F;t be&#x017F;onders bey den Hottentotten im Ge-<lb/>
brauche gewe&#x017F;en, welche mehrentheils im achten,<lb/>
ja wenn man Kolben <note xml:id="end17a" next="#end17b" place="end" n="1)">1)</note> trauen darf, bisweilen er&#x017F;t<lb/>
im achtzehenden Jahre, zu Monorchiden gemacht<lb/>
worden. Sie glauben dadurch &#x017F;chneller im Laufen zu<lb/>
werden, allein die Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreiber erinnern zugleich,<lb/>
daß es der Fruchtbarkeit &#x017F;chade <note xml:id="end18a" next="#end18b" place="end" n="2)">2)</note>. Einen a&#x0364;hnlichen<lb/>
Verlu&#x017F;t des Hoden erleiden nicht &#x017F;elten die Bauern<lb/>
in der Schweiz, denn die Quack&#x017F;alber pflegen durch<lb/>
den&#x017F;elben nach alter Sitte die Bru&#x0364;che zu heilen <note xml:id="end19a" next="#end19b" place="end" n="3)">3)</note>.</p><lb/>
            <note xml:id="end17b" prev="#end17a" place="end" n="1)"><hi rendition="#g">Vorgebirge der guten Hofnung</hi>, S. 141.</note><lb/>
            <note xml:id="end18b" prev="#end18a" place="end" n="2)">Jo. Schreyer o&#x017F;tindi&#x017F;che Rei&#x017F;e S. 34.</note><lb/>
            <note xml:id="end19b" prev="#end19a" place="end" n="3)">v. Haller <hi rendition="#aq">adv. Bu&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">operum minor</hi>. T. III. p. 183.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 70.<lb/>
Die unba&#x0364;rtigen Amerikaner.</head><lb/>
            <p>Zu den Ver&#x017F;tu&#x0364;mmelungen rechne ich auch, daß<lb/>
einige Vo&#x0364;lker an ver&#x017F;chiedenen Theilen des Ko&#x0364;rpers<lb/>
das Haar auszuraufen pflegen. So erhalten die<lb/>
Buratten blos den Bart unter dem Kinne, den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;bri-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0314] ¹⁾ S. 102. 125. fg. in Gronovs Ausg. ²⁾ Die Negern von Angola Hughes barbad. S. 14. Die Otaheiten. N. Forſter obſervations. S. 269. ³⁾ Muliebr. p. 116. ſqq. 142. ſq. parthenol. p. 379. ſq. ⁴⁾ Diſſ. de clitoride p. m. 75. ſqq. §. 69. Monorchiden. Die Evnuchen gehoͤren nicht ſowohl zur gegen- waͤrtigen Materie, als die Monorchiden, denen in der Kindheit der eine Hode ausgeſchnitten wird. Die- ſe Sitte iſt beſonders bey den Hottentotten im Ge- brauche geweſen, welche mehrentheils im achten, ja wenn man Kolben ¹⁾ 1) trauen darf, bisweilen erſt im achtzehenden Jahre, zu Monorchiden gemacht worden. Sie glauben dadurch ſchneller im Laufen zu werden, allein die Reiſebeſchreiber erinnern zugleich, daß es der Fruchtbarkeit ſchade ²⁾ 2) . Einen aͤhnlichen Verluſt des Hoden erleiden nicht ſelten die Bauern in der Schweiz, denn die Quackſalber pflegen durch denſelben nach alter Sitte die Bruͤche zu heilen ³⁾ 3) . ¹⁾ Vorgebirge der guten Hofnung, S. 141. ²⁾ Jo. Schreyer oſtindiſche Reiſe S. 34. ³⁾ v. Haller adv. Buſſ. operum minor. T. III. p. 183. §. 70. Die unbaͤrtigen Amerikaner. Zu den Verſtuͤmmelungen rechne ich auch, daß einige Voͤlker an verſchiedenen Theilen des Koͤrpers das Haar auszuraufen pflegen. So erhalten die Buratten blos den Bart unter dem Kinne, den uͤbri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/314
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/314>, abgerufen am 25.02.2021.