Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
28sten Jahre zu Amsterdam gestorben ist, wo sie der
verdiente Utrechter Professor Jo. von Geuns unter
das anatomische Messer gebracht hat.
Tafel 3.
Figur 1. Bedarf im Ganzen keiner Erinnerung,
denn es dient zu einer leichtern Uibersicht bey den
osteologischen Bemerkungen in diesem Werke. Es
hätte aber wohl leicht besser gerathen können.
Figur 2. Ist der Hirnschädel des Mandrill, in
welchem der Zwischenkinnladenknochen aufs deutlich-
ste bemerkt ist.
Figur 3. Sind die Halswirbel desselben Pa-
vians, wovon schon in den Anmerkungen gesprochen
worden ist, so wie von
Figur 4. welche den fünften und sechsten Hals-
wirbel von einem erwachsenen Manne darstellt.



Einige
T 2
28ſten Jahre zu Amſterdam geſtorben iſt, wo ſie der
verdiente Utrechter Profeſſor Jo. von Geuns unter
das anatomiſche Meſſer gebracht hat.
Tafel 3.
Figur 1. Bedarf im Ganzen keiner Erinnerung,
denn es dient zu einer leichtern Uiberſicht bey den
oſteologiſchen Bemerkungen in dieſem Werke. Es
haͤtte aber wohl leicht beſſer gerathen koͤnnen.
Figur 2. Iſt der Hirnſchaͤdel des Mandrill, in
welchem der Zwiſchenkinnladenknochen aufs deutlich-
ſte bemerkt iſt.
Figur 3. Sind die Halswirbel deſſelben Pa-
vians, wovon ſchon in den Anmerkungen geſprochen
worden iſt, ſo wie von
Figur 4. welche den fuͤnften und ſechſten Hals-
wirbel von einem erwachſenen Manne darſtellt.



Einige
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0325" n="291"/>
28&#x017F;ten Jahre zu Am&#x017F;terdam ge&#x017F;torben i&#x017F;t, wo &#x017F;ie der<lb/>
verdiente Utrechter Profe&#x017F;&#x017F;or Jo. von Geuns unter<lb/>
das anatomi&#x017F;che Me&#x017F;&#x017F;er gebracht hat.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Tafel 3</hi>.</head><lb/>
            <list>
              <item>Figur 1. Bedarf im Ganzen keiner Erinnerung,<lb/>
denn es dient zu einer leichtern Uiber&#x017F;icht bey den<lb/>
o&#x017F;teologi&#x017F;chen Bemerkungen in die&#x017F;em Werke. Es<lb/>
ha&#x0364;tte aber wohl leicht be&#x017F;&#x017F;er gerathen ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
              <item>Figur 2. I&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Hirn&#x017F;cha&#x0364;del des Mandrill,</hi> in<lb/>
welchem der Zwi&#x017F;chenkinnladenknochen aufs deutlich-<lb/>
&#x017F;te bemerkt i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>Figur 3. Sind die Halswirbel de&#x017F;&#x017F;elben Pa-<lb/>
vians, wovon &#x017F;chon in den Anmerkungen ge&#x017F;prochen<lb/>
worden i&#x017F;t, &#x017F;o wie von</item><lb/>
              <item>Figur 4. welche den fu&#x0364;nften und &#x017F;ech&#x017F;ten Hals-<lb/>
wirbel von einem erwach&#x017F;enen Manne dar&#x017F;tellt.</item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">T 2</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Einige</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0325] 28ſten Jahre zu Amſterdam geſtorben iſt, wo ſie der verdiente Utrechter Profeſſor Jo. von Geuns unter das anatomiſche Meſſer gebracht hat. Tafel 3. Figur 1. Bedarf im Ganzen keiner Erinnerung, denn es dient zu einer leichtern Uiberſicht bey den oſteologiſchen Bemerkungen in dieſem Werke. Es haͤtte aber wohl leicht beſſer gerathen koͤnnen. Figur 2. Iſt der Hirnſchaͤdel des Mandrill, in welchem der Zwiſchenkinnladenknochen aufs deutlich- ſte bemerkt iſt. Figur 3. Sind die Halswirbel deſſelben Pa- vians, wovon ſchon in den Anmerkungen geſprochen worden iſt, ſo wie von Figur 4. welche den fuͤnften und ſechſten Hals- wirbel von einem erwachſenen Manne darſtellt. Einige T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/325
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/325>, abgerufen am 04.03.2021.