Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
39) Eines sarmatischen Litthauers.
(Drittes Zehnd. Taf. 22.)
Ein Geschenk vom Herrn von Asch.
40) Die Hirnschale eines alten Cimbriers.
Ein Geschenk von Sr. Hochwohlgeboren,
dem kaiserlichen Hauptkonsul bey den
Dänen, Herrn Bozenhord.
41) Der Schädel eines Finnen.
Geschenk, nebst allen folgenden, bis
No. 80. von Herrn von Asch.
42) Ein anderer eines Finnen.
43) Einer finnischen Frau.
44) Eines eingarischen Russen.
45) Eines russischen Jünglings.*)
46) Eines russischen Greises.
47) Eines Russen aus Moskau.
48) Eines andern.
49) Eines dritten.
50) Eines vierten.
51) Eines fünften.
52) Einer Frau aus Moskau.
53) Eines Russen aus Sweingorod.
54) Eines jungen Urussers.
55) Eines Russen aus Wenewks.
56) Ei-
*) Die folgende Reihe russischer Schädel bis zu No. 63
ist wegen der wunderbaren Zweifels ohne von ehelicher
Vermischung herstammenden Verschiedenheit, vermö-
ge welcher viele derselben sich mehr oder weniger dem
mongolischen Habitu nähern, hauptsächlich merk-
würdig.
39) Eines ſarmatiſchen Litthauers.
(Drittes Zehnd. Taf. 22.)
Ein Geſchenk vom Herrn von Aſch.
40) Die Hirnſchale eines alten Cimbriers.
Ein Geſchenk von Sr. Hochwohlgeboren,
dem kaiſerlichen Hauptkonſul bey den
Daͤnen, Herrn Bozenhord.
41) Der Schaͤdel eines Finnen.
Geſchenk, nebſt allen folgenden, bis
No. 80. von Herrn von Aſch.
42) Ein anderer eines Finnen.
43) Einer finniſchen Frau.
44) Eines eingariſchen Ruſſen.
45) Eines ruſſiſchen Juͤnglings.*)
46) Eines ruſſiſchen Greiſes.
47) Eines Ruſſen aus Moskau.
48) Eines andern.
49) Eines dritten.
50) Eines vierten.
51) Eines fuͤnften.
52) Einer Frau aus Moskau.
53) Eines Ruſſen aus Sweingorod.
54) Eines jungen Uruſſers.
55) Eines Ruſſen aus Wenewks.
56) Ei-
*) Die folgende Reihe ruſſiſcher Schaͤdel bis zu No. 63
iſt wegen der wunderbaren Zweifels ohne von ehelicher
Vermiſchung herſtammenden Verſchiedenheit, vermoͤ-
ge welcher viele derſelben ſich mehr oder weniger dem
mongoliſchen Habitu naͤhern, hauptſaͤchlich merk-
wuͤrdig.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f0042" n="8"/>
              <list>
                <item>39) Eines <hi rendition="#fr">&#x017F;armati&#x017F;chen Litthauers</hi>.<lb/><list><item>(Drittes Zehnd. Taf. 22.)</item><lb/><item>Ein Ge&#x017F;chenk vom Herrn von A&#x017F;ch.</item></list></item><lb/>
                <item>40) Die Hirn&#x017F;chale <hi rendition="#fr">eines alten Cimbriers</hi>.<lb/><list><item>Ein Ge&#x017F;chenk von Sr. Hochwohlgeboren,<lb/>
dem kai&#x017F;erlichen Hauptkon&#x017F;ul bey den<lb/>
Da&#x0364;nen, Herrn Bozenhord.</item></list></item><lb/>
                <item>41) <hi rendition="#fr">Der Scha&#x0364;del</hi> eines <hi rendition="#fr">Finnen</hi>.<lb/><list><item>Ge&#x017F;chenk, neb&#x017F;t allen folgenden, bis<lb/>
No. 80. von Herrn von A&#x017F;ch.</item></list></item><lb/>
                <item>42) Ein anderer eines <hi rendition="#fr">Finnen</hi>.</item><lb/>
                <item>43) Einer <hi rendition="#fr">finni&#x017F;chen Frau</hi>.</item><lb/>
                <item>44) Eines <hi rendition="#fr">eingari&#x017F;chen Ru&#x017F;&#x017F;en</hi>.</item><lb/>
                <item>45) Eines <hi rendition="#fr">ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ju&#x0364;nglings</hi>.<note place="foot" n="*)">Die folgende Reihe ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Scha&#x0364;del bis zu No. 63<lb/>
i&#x017F;t wegen der wunderbaren Zweifels ohne von ehelicher<lb/>
Vermi&#x017F;chung her&#x017F;tammenden Ver&#x017F;chiedenheit, vermo&#x0364;-<lb/>
ge welcher viele der&#x017F;elben &#x017F;ich mehr oder weniger dem<lb/>
mongoli&#x017F;chen Habitu na&#x0364;hern, haupt&#x017F;a&#x0364;chlich merk-<lb/>
wu&#x0364;rdig.</note></item><lb/>
                <item>46) Eines <hi rendition="#fr">ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Grei&#x017F;es</hi>.</item><lb/>
                <item>47) Eines <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en aus Moskau</hi>.</item><lb/>
                <item>48) Eines andern.</item><lb/>
                <item>49) Eines dritten.</item><lb/>
                <item>50) Eines vierten.</item><lb/>
                <item>51) Eines fu&#x0364;nften.</item><lb/>
                <item>52) Einer <hi rendition="#fr">Frau aus Moskau</hi>.</item><lb/>
                <item>53) Eines <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en aus Sweingorod</hi>.</item><lb/>
                <item>54) Eines <hi rendition="#fr">jungen Uru&#x017F;&#x017F;ers</hi>.</item><lb/>
                <item>55) Eines <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en aus Wenewks</hi>.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">56) Ei-</fw><lb/>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0042] 39) Eines ſarmatiſchen Litthauers. (Drittes Zehnd. Taf. 22.) Ein Geſchenk vom Herrn von Aſch. 40) Die Hirnſchale eines alten Cimbriers. Ein Geſchenk von Sr. Hochwohlgeboren, dem kaiſerlichen Hauptkonſul bey den Daͤnen, Herrn Bozenhord. 41) Der Schaͤdel eines Finnen. Geſchenk, nebſt allen folgenden, bis No. 80. von Herrn von Aſch. 42) Ein anderer eines Finnen. 43) Einer finniſchen Frau. 44) Eines eingariſchen Ruſſen. 45) Eines ruſſiſchen Juͤnglings. *) 46) Eines ruſſiſchen Greiſes. 47) Eines Ruſſen aus Moskau. 48) Eines andern. 49) Eines dritten. 50) Eines vierten. 51) Eines fuͤnften. 52) Einer Frau aus Moskau. 53) Eines Ruſſen aus Sweingorod. 54) Eines jungen Uruſſers. 55) Eines Ruſſen aus Wenewks. 56) Ei- *) Die folgende Reihe ruſſiſcher Schaͤdel bis zu No. 63 iſt wegen der wunderbaren Zweifels ohne von ehelicher Vermiſchung herſtammenden Verſchiedenheit, vermoͤ- ge welcher viele derſelben ſich mehr oder weniger dem mongoliſchen Habitu naͤhern, hauptſaͤchlich merk- wuͤrdig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/42
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/42>, abgerufen am 16.06.2024.