Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Schlüsselbeine mangeln ihnen, damit die Füße von
beyden Seiten einander besser ausweichen, und mit-
hin die Last des Körpers leichter und fester tragen
können. Uiberdieß haben die vierfüßigen Thiere ent-
weder ein längeres Brustbein, oder mehrere Rippen,
welche weiter an den Rand des Hüftbeines (Crista
ilei
) herabgehen, um die Eingeweide des Unterlei-
bes in der Lage des horizontalen Rumpfes zu halten.
Dies alles aber verhält sich anders bey dem zweyfü-
ßigen Menschen. Seine Brust ist flacher, die Schul-
tern durch die Schlüsselbeine weit von einander abge-
sondert, der Brustknochen kurz, der Unterleib mehr
als bey den genannten Thieren der beinernen Stützen
entblößt, und anderes der Art mehr, was keinem,
der auch nur wenige Skelette vier- besonders lang-
füßiger Thiere, etwas aufmerksam mit dem mensch-
lichen vergleicht, wird entgehen können, was denn
alles zeigt, wie unpassend der Bau des Menschen
zum Gange auf Vieren sey, daß er nicht anders als
unsicher, schwankend, äußerst beschwerlich und er-
müdend für ihn seyn könnte *).

§. 6.
B) Das menschliche Becken breit und flach.

Dem bisher gesagten giebt die Betrachtung des
menschlichen Beckens die größte Bekräftigung, dessen
ganz besondere Bildung ebenfalls ein unterscheidendes
Kennzeichen ist, wodurch sich der Mensch wunderbar
weit von den Menschenähnlichen Affen, und im

Allge-
*) Mehreres hierüber siehe in Ger. Vrolik unter Seb.
Just. Brugmanns Präs. vertheidigter Dissert. de ho-
mine ad statum gressumque erectum per corporis fabri-
cam disposito.
Leiden 1795. 8.

Schluͤſſelbeine mangeln ihnen, damit die Fuͤße von
beyden Seiten einander beſſer ausweichen, und mit-
hin die Laſt des Koͤrpers leichter und feſter tragen
koͤnnen. Uiberdieß haben die vierfuͤßigen Thiere ent-
weder ein laͤngeres Bruſtbein, oder mehrere Rippen,
welche weiter an den Rand des Huͤftbeines (Criſta
ilei
) herabgehen, um die Eingeweide des Unterlei-
bes in der Lage des horizontalen Rumpfes zu halten.
Dies alles aber verhaͤlt ſich anders bey dem zweyfuͤ-
ßigen Menſchen. Seine Bruſt iſt flacher, die Schul-
tern durch die Schluͤſſelbeine weit von einander abge-
ſondert, der Bruſtknochen kurz, der Unterleib mehr
als bey den genannten Thieren der beinernen Stuͤtzen
entbloͤßt, und anderes der Art mehr, was keinem,
der auch nur wenige Skelette vier- beſonders lang-
fuͤßiger Thiere, etwas aufmerkſam mit dem menſch-
lichen vergleicht, wird entgehen koͤnnen, was denn
alles zeigt, wie unpaſſend der Bau des Menſchen
zum Gange auf Vieren ſey, daß er nicht anders als
unſicher, ſchwankend, aͤußerſt beſchwerlich und er-
muͤdend fuͤr ihn ſeyn koͤnnte *).

§. 6.
B) Das menſchliche Becken breit und flach.

Dem bisher geſagten giebt die Betrachtung des
menſchlichen Beckens die groͤßte Bekraͤftigung, deſſen
ganz beſondere Bildung ebenfalls ein unterſcheidendes
Kennzeichen iſt, wodurch ſich der Menſch wunderbar
weit von den Menſchenaͤhnlichen Affen, und im

Allge-
*) Mehreres hieruͤber ſiehe in Ger. Vrolik unter Seb.
Juſt. Brugmanns Praͤſ. vertheidigter Diſſert. de ho-
mine ad ſtatum greſſumque erectum per corporis fabri-
cam diſpoſito.
Leiden 1795. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="24"/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elbeine mangeln ihnen, damit die Fu&#x0364;ße von<lb/>
beyden Seiten einander be&#x017F;&#x017F;er ausweichen, und mit-<lb/>
hin die La&#x017F;t des Ko&#x0364;rpers leichter und fe&#x017F;ter tragen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Uiberdieß haben die vierfu&#x0364;ßigen Thiere ent-<lb/>
weder ein la&#x0364;ngeres Bru&#x017F;tbein, oder mehrere Rippen,<lb/>
welche weiter an den Rand des Hu&#x0364;ftbeines (<hi rendition="#aq">Cri&#x017F;ta<lb/>
ilei</hi>) herabgehen, um die Eingeweide des Unterlei-<lb/>
bes in der Lage des horizontalen Rumpfes zu halten.<lb/>
Dies alles aber verha&#x0364;lt &#x017F;ich anders bey dem zweyfu&#x0364;-<lb/>
ßigen Men&#x017F;chen. Seine Bru&#x017F;t i&#x017F;t flacher, die Schul-<lb/>
tern durch die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elbeine weit von einander abge-<lb/>
&#x017F;ondert, der Bru&#x017F;tknochen kurz, der Unterleib mehr<lb/>
als bey den genannten Thieren der beinernen Stu&#x0364;tzen<lb/>
entblo&#x0364;ßt, und anderes der Art mehr, was keinem,<lb/>
der auch nur wenige Skelette vier- be&#x017F;onders lang-<lb/>
fu&#x0364;ßiger Thiere, etwas aufmerk&#x017F;am mit dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen vergleicht, wird entgehen ko&#x0364;nnen, was denn<lb/>
alles zeigt, wie unpa&#x017F;&#x017F;end der Bau des Men&#x017F;chen<lb/>
zum Gange auf Vieren &#x017F;ey, daß er nicht anders als<lb/>
un&#x017F;icher, &#x017F;chwankend, a&#x0364;ußer&#x017F;t be&#x017F;chwerlich und er-<lb/>
mu&#x0364;dend fu&#x0364;r ihn &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte <note place="foot" n="*)">Mehreres hieru&#x0364;ber &#x017F;iehe in <hi rendition="#aq">Ger. Vrolik</hi> unter Seb.<lb/>
Ju&#x017F;t. Brugmanns Pra&#x0364;&#x017F;. vertheidigter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;ert. de ho-<lb/>
mine ad &#x017F;tatum gre&#x017F;&#x017F;umque erectum per corporis fabri-<lb/>
cam di&#x017F;po&#x017F;ito.</hi></hi> Leiden 1795. 8.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.<lb/><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g">Das men&#x017F;chliche Becken breit und flach</hi>.</head><lb/>
          <p>Dem bisher ge&#x017F;agten giebt die Betrachtung des<lb/>
men&#x017F;chlichen Beckens die gro&#x0364;ßte Bekra&#x0364;ftigung, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ganz be&#x017F;ondere Bildung ebenfalls ein unter&#x017F;cheidendes<lb/>
Kennzeichen i&#x017F;t, wodurch &#x017F;ich der Men&#x017F;ch wunderbar<lb/>
weit von den Men&#x017F;chena&#x0364;hnlichen Affen, und im<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Allge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0058] Schluͤſſelbeine mangeln ihnen, damit die Fuͤße von beyden Seiten einander beſſer ausweichen, und mit- hin die Laſt des Koͤrpers leichter und feſter tragen koͤnnen. Uiberdieß haben die vierfuͤßigen Thiere ent- weder ein laͤngeres Bruſtbein, oder mehrere Rippen, welche weiter an den Rand des Huͤftbeines (Criſta ilei) herabgehen, um die Eingeweide des Unterlei- bes in der Lage des horizontalen Rumpfes zu halten. Dies alles aber verhaͤlt ſich anders bey dem zweyfuͤ- ßigen Menſchen. Seine Bruſt iſt flacher, die Schul- tern durch die Schluͤſſelbeine weit von einander abge- ſondert, der Bruſtknochen kurz, der Unterleib mehr als bey den genannten Thieren der beinernen Stuͤtzen entbloͤßt, und anderes der Art mehr, was keinem, der auch nur wenige Skelette vier- beſonders lang- fuͤßiger Thiere, etwas aufmerkſam mit dem menſch- lichen vergleicht, wird entgehen koͤnnen, was denn alles zeigt, wie unpaſſend der Bau des Menſchen zum Gange auf Vieren ſey, daß er nicht anders als unſicher, ſchwankend, aͤußerſt beſchwerlich und er- muͤdend fuͤr ihn ſeyn koͤnnte *). §. 6. B) Das menſchliche Becken breit und flach. Dem bisher geſagten giebt die Betrachtung des menſchlichen Beckens die groͤßte Bekraͤftigung, deſſen ganz beſondere Bildung ebenfalls ein unterſcheidendes Kennzeichen iſt, wodurch ſich der Menſch wunderbar weit von den Menſchenaͤhnlichen Affen, und im Allge- *) Mehreres hieruͤber ſiehe in Ger. Vrolik unter Seb. Juſt. Brugmanns Praͤſ. vertheidigter Diſſert. de ho- mine ad ſtatum greſſumque erectum per corporis fabri- cam diſpoſito. Leiden 1795. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/58
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/58>, abgerufen am 05.03.2021.