Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 15.
Das Zwischenkinnladenbein.

Dieses merkwürdige Bein muß aus mehr als ei-
ner Ursache einzeln abgehandelt werden. Denn die
Knochen, welche in der obern Kinnlade bey dem
Menschen zusammenstoßen, und alle und jede Ober-
zähne fest in sich halten, sind bey den Thieren durch
einen gewissen dritten vorwärtsgehenden Knochen,
der wie ein Pfahl zwischen ihnen steht, von einander
getrennt worden, welchen Haller deshalb, weil die
obern Schneidezähne (wenn welche vorhanden sind)
in ihm stehen, den Namen Schneideknochen gege-
ben hat. Allein da man ihn auch in jenen Säug-
thieren
findet, welche diese Oberzähne nicht haben,
wie die wiederkäuenden Thiere und der Elephant, und
das afrikanische zweygehörnte Rhinozeros sind, oder
in ganz zahnlosen, als dem Ameisenbär und Wall-
fisch; so glaubte ich ihn eher den Zwischenkinnladen-
knochen
nennen zu müssen 21). Bey einigen ist es
ein einziger ungetheilter Knochen, bey vielen hinge-
gen ist er in zwey Stücken getheilt, bey andern aber
durch eigne Näthe von den benachbarten Knochen
des Hinterhauptes gesondert, deren eine bey sehr
vielen im Gesicht auf beyden Seiten nach der Nase,
zu den äußersten Höhlen der Schneidezähne, die an-
dere im Gaumen von dieser Höhle gegen das vordere
gewölbte Gaumenloch hinläuft. Da nun Kamper
den Mangel dieses Knochens zu den Hauptmerkma-
len gerechnet hat, wodurch der Mensch von andern

Säug-
21) Bey den sehr berühmten Zootomikern Vitet und
Vicq d'Azvr heißt es das Unterkinnbackenbein,
und bey Blair in der Osteographie des Elephanten,
das Gaumenbein.
§. 15.
Das Zwiſchenkinnladenbein.

Dieſes merkwuͤrdige Bein muß aus mehr als ei-
ner Urſache einzeln abgehandelt werden. Denn die
Knochen, welche in der obern Kinnlade bey dem
Menſchen zuſammenſtoßen, und alle und jede Ober-
zaͤhne feſt in ſich halten, ſind bey den Thieren durch
einen gewiſſen dritten vorwaͤrtsgehenden Knochen,
der wie ein Pfahl zwiſchen ihnen ſteht, von einander
getrennt worden, welchen Haller deshalb, weil die
obern Schneidezaͤhne (wenn welche vorhanden ſind)
in ihm ſtehen, den Namen Schneideknochen gege-
ben hat. Allein da man ihn auch in jenen Saͤug-
thieren
findet, welche dieſe Oberzaͤhne nicht haben,
wie die wiederkaͤuenden Thiere und der Elephant, und
das afrikaniſche zweygehoͤrnte Rhinozeros ſind, oder
in ganz zahnloſen, als dem Ameiſenbaͤr und Wall-
fiſch; ſo glaubte ich ihn eher den Zwiſchenkinnladen-
knochen
nennen zu muͤſſen 21). Bey einigen iſt es
ein einziger ungetheilter Knochen, bey vielen hinge-
gen iſt er in zwey Stuͤcken getheilt, bey andern aber
durch eigne Naͤthe von den benachbarten Knochen
des Hinterhauptes geſondert, deren eine bey ſehr
vielen im Geſicht auf beyden Seiten nach der Naſe,
zu den aͤußerſten Hoͤhlen der Schneidezaͤhne, die an-
dere im Gaumen von dieſer Hoͤhle gegen das vordere
gewoͤlbte Gaumenloch hinlaͤuft. Da nun Kamper
den Mangel dieſes Knochens zu den Hauptmerkma-
len gerechnet hat, wodurch der Menſch von andern

Saͤug-
21) Bey den ſehr beruͤhmten Zootomikern Vitet und
Vicq d’Azvr heißt es das Unterkinnbackenbein,
und bey Blair in der Oſteographie des Elephanten,
das Gaumenbein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="38"/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.<lb/><hi rendition="#g">Das Zwi&#x017F;chenkinnladenbein</hi>.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;es merkwu&#x0364;rdige Bein muß aus mehr als ei-<lb/>
ner Ur&#x017F;ache einzeln abgehandelt werden. Denn die<lb/>
Knochen, welche in der obern Kinnlade bey dem<lb/>
Men&#x017F;chen zu&#x017F;ammen&#x017F;toßen, und alle und jede Ober-<lb/>
za&#x0364;hne fe&#x017F;t in &#x017F;ich halten, &#x017F;ind bey den Thieren durch<lb/>
einen gewi&#x017F;&#x017F;en dritten vorwa&#x0364;rtsgehenden Knochen,<lb/>
der wie ein Pfahl zwi&#x017F;chen ihnen &#x017F;teht, von einander<lb/>
getrennt worden, welchen Haller deshalb, weil die<lb/>
obern Schneideza&#x0364;hne (wenn welche vorhanden &#x017F;ind)<lb/>
in ihm &#x017F;tehen, den Namen <hi rendition="#fr">Schneideknochen</hi> gege-<lb/>
ben hat. Allein da man ihn auch in jenen <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ug-<lb/>
thieren</hi> findet, welche die&#x017F;e Oberza&#x0364;hne nicht haben,<lb/>
wie die wiederka&#x0364;uenden Thiere und der Elephant, und<lb/>
das afrikani&#x017F;che zweygeho&#x0364;rnte Rhinozeros &#x017F;ind, oder<lb/>
in ganz zahnlo&#x017F;en, als dem Amei&#x017F;enba&#x0364;r und Wall-<lb/>
fi&#x017F;ch; &#x017F;o glaubte ich ihn eher den <hi rendition="#fr">Zwi&#x017F;chenkinnladen-<lb/>
knochen</hi> nennen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="21)">Bey den &#x017F;ehr beru&#x0364;hmten Zootomikern Vitet und<lb/>
Vicq d&#x2019;Azvr heißt es das <hi rendition="#g">Unterkinnbackenbein</hi>,<lb/>
und bey Blair in der O&#x017F;teographie des Elephanten,<lb/>
das <hi rendition="#g">Gaumenbein</hi>.</note>. Bey einigen i&#x017F;t es<lb/>
ein einziger ungetheilter Knochen, bey vielen hinge-<lb/>
gen i&#x017F;t er in zwey Stu&#x0364;cken getheilt, bey andern aber<lb/>
durch eigne Na&#x0364;the von den benachbarten Knochen<lb/>
des Hinterhauptes ge&#x017F;ondert, deren eine bey &#x017F;ehr<lb/>
vielen im Ge&#x017F;icht auf beyden Seiten nach der Na&#x017F;e,<lb/>
zu den a&#x0364;ußer&#x017F;ten Ho&#x0364;hlen der Schneideza&#x0364;hne, die an-<lb/>
dere im Gaumen von die&#x017F;er Ho&#x0364;hle gegen das vordere<lb/>
gewo&#x0364;lbte Gaumenloch hinla&#x0364;uft. Da nun Kamper<lb/>
den Mangel die&#x017F;es Knochens zu den Hauptmerkma-<lb/>
len gerechnet hat, wodurch der Men&#x017F;ch von andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sa&#x0364;ug-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0072] §. 15. Das Zwiſchenkinnladenbein. Dieſes merkwuͤrdige Bein muß aus mehr als ei- ner Urſache einzeln abgehandelt werden. Denn die Knochen, welche in der obern Kinnlade bey dem Menſchen zuſammenſtoßen, und alle und jede Ober- zaͤhne feſt in ſich halten, ſind bey den Thieren durch einen gewiſſen dritten vorwaͤrtsgehenden Knochen, der wie ein Pfahl zwiſchen ihnen ſteht, von einander getrennt worden, welchen Haller deshalb, weil die obern Schneidezaͤhne (wenn welche vorhanden ſind) in ihm ſtehen, den Namen Schneideknochen gege- ben hat. Allein da man ihn auch in jenen Saͤug- thieren findet, welche dieſe Oberzaͤhne nicht haben, wie die wiederkaͤuenden Thiere und der Elephant, und das afrikaniſche zweygehoͤrnte Rhinozeros ſind, oder in ganz zahnloſen, als dem Ameiſenbaͤr und Wall- fiſch; ſo glaubte ich ihn eher den Zwiſchenkinnladen- knochen nennen zu muͤſſen 21). Bey einigen iſt es ein einziger ungetheilter Knochen, bey vielen hinge- gen iſt er in zwey Stuͤcken getheilt, bey andern aber durch eigne Naͤthe von den benachbarten Knochen des Hinterhauptes geſondert, deren eine bey ſehr vielen im Geſicht auf beyden Seiten nach der Naſe, zu den aͤußerſten Hoͤhlen der Schneidezaͤhne, die an- dere im Gaumen von dieſer Hoͤhle gegen das vordere gewoͤlbte Gaumenloch hinlaͤuft. Da nun Kamper den Mangel dieſes Knochens zu den Hauptmerkma- len gerechnet hat, wodurch der Menſch von andern Saͤug- 21) Bey den ſehr beruͤhmten Zootomikern Vitet und Vicq d’Azvr heißt es das Unterkinnbackenbein, und bey Blair in der Oſteographie des Elephanten, das Gaumenbein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/72
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/72>, abgerufen am 05.03.2021.