Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit dem Hirnschädel eines jüngern Menschen-
ähnlichen Thieres, dessen Skeletts Ueberreste ich zu
London im britannischen Museum entdeckte, verhält
es sich aber anders. Dem alten noch daran han-
genden Zettel zu folge, war es ein Orang-Utang,
welchen der Schifskapitain Aprix von der Insel Su-
matra mitgebracht hatte. In diesem Hirnschädel
war auch nicht ein Schatten von den Näthen des
Zwischenkinnladenbeines, ob schon die übrigen ins-
gesamt vorhanden waren.

Aber auch weder Ed. Tyson hat sie in seinem
Troglodyten von Angola gefunden, noch sind sie
sichtbar in Daubentons Abbildung eines ähnlichen
Hirnschädels von einem ebendaselbst erzeugten Thiere.

Dem sey indessen, wie ihm wolle, so ist doch
dieses ausgemacht, was man ebenfalls zu den Merk-
zeichen des Menschen rechnen kann, daß die Kinn-
backen in den Hirnschädeln der genannten Affen und
übrigen Säugthiere bey weitem mehr vorwärts ragen.

§. 16.
B) Die Unterschiebe des Menschen von den andern Säug-
thieren in Ansehung einiger innern Theile.

Man sieht leicht ein, daß hier nur von wenigen
und zwar den besondersten Unterschieden der Art die
Rede seyn könne.

Um also von dem Kopfe anzufangen, so hat
der Mensch einiges minder Wichtige, z. B. die Kry-
stall- oder Augenlinse, welche (das Wallfischgeschlecht
etwa ungerechnet) bey ihm nach Verhältniß sehr
klein scheint, und bey dem Erwachsenen nicht so
erhaben, als bey andern Thieren, ist das große

Hin-

Mit dem Hirnſchaͤdel eines juͤngern Menſchen-
aͤhnlichen Thieres, deſſen Skeletts Ueberreſte ich zu
London im britanniſchen Muſeum entdeckte, verhaͤlt
es ſich aber anders. Dem alten noch daran han-
genden Zettel zu folge, war es ein Orang-Utang,
welchen der Schifskapitain Aprix von der Inſel Su-
matra mitgebracht hatte. In dieſem Hirnſchaͤdel
war auch nicht ein Schatten von den Naͤthen des
Zwiſchenkinnladenbeines, ob ſchon die uͤbrigen ins-
geſamt vorhanden waren.

Aber auch weder Ed. Tyſon hat ſie in ſeinem
Troglodyten von Angola gefunden, noch ſind ſie
ſichtbar in Daubentons Abbildung eines aͤhnlichen
Hirnſchaͤdels von einem ebendaſelbſt erzeugten Thiere.

Dem ſey indeſſen, wie ihm wolle, ſo iſt doch
dieſes ausgemacht, was man ebenfalls zu den Merk-
zeichen des Menſchen rechnen kann, daß die Kinn-
backen in den Hirnſchaͤdeln der genannten Affen und
uͤbrigen Saͤugthiere bey weitem mehr vorwaͤrts ragen.

§. 16.
B) Die Unterſchiebe des Menſchen von den andern Säug-
thieren in Anſehung einiger innern Theile.

Man ſieht leicht ein, daß hier nur von wenigen
und zwar den beſonderſten Unterſchieden der Art die
Rede ſeyn koͤnne.

Um alſo von dem Kopfe anzufangen, ſo hat
der Menſch einiges minder Wichtige, z. B. die Kry-
ſtall- oder Augenlinſe, welche (das Wallfiſchgeſchlecht
etwa ungerechnet) bey ihm nach Verhaͤltniß ſehr
klein ſcheint, und bey dem Erwachſenen nicht ſo
erhaben, als bey andern Thieren, iſt das große

Hin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0076" n="42"/>
          <p>Mit dem Hirn&#x017F;cha&#x0364;del eines ju&#x0364;ngern Men&#x017F;chen-<lb/>
a&#x0364;hnlichen Thieres, de&#x017F;&#x017F;en Skeletts Ueberre&#x017F;te ich zu<lb/>
London im britanni&#x017F;chen Mu&#x017F;eum entdeckte, verha&#x0364;lt<lb/>
es &#x017F;ich aber anders. Dem alten noch daran han-<lb/>
genden Zettel zu folge, war es ein <hi rendition="#fr">Orang-Utang,</hi><lb/>
welchen der Schifskapitain Aprix von der In&#x017F;el Su-<lb/>
matra mitgebracht hatte. In die&#x017F;em Hirn&#x017F;cha&#x0364;del<lb/>
war auch nicht ein Schatten von den Na&#x0364;then des<lb/>
Zwi&#x017F;chenkinnladenbeines, ob &#x017F;chon die u&#x0364;brigen ins-<lb/>
ge&#x017F;amt vorhanden waren.</p><lb/>
          <p>Aber auch weder Ed. Ty&#x017F;on hat &#x017F;ie in &#x017F;einem<lb/>
Troglodyten von Angola gefunden, noch &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ichtbar in Daubentons Abbildung eines a&#x0364;hnlichen<lb/>
Hirn&#x017F;cha&#x0364;dels von einem ebenda&#x017F;elb&#x017F;t erzeugten Thiere.</p><lb/>
          <p>Dem &#x017F;ey inde&#x017F;&#x017F;en, wie ihm wolle, &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
die&#x017F;es ausgemacht, was man ebenfalls zu den Merk-<lb/>
zeichen des Men&#x017F;chen rechnen kann, daß die Kinn-<lb/>
backen in den Hirn&#x017F;cha&#x0364;deln der genannten Affen und<lb/>
u&#x0364;brigen Sa&#x0364;ugthiere bey weitem mehr vorwa&#x0364;rts ragen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.<lb/><hi rendition="#aq">B</hi>) Die Unter&#x017F;chiebe des Men&#x017F;chen von den andern Säug-<lb/>
thieren in An&#x017F;ehung einiger innern Theile.</head><lb/>
          <p>Man &#x017F;ieht leicht ein, daß hier nur von wenigen<lb/>
und zwar den be&#x017F;onder&#x017F;ten Unter&#x017F;chieden der Art die<lb/>
Rede &#x017F;eyn ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>Um al&#x017F;o von dem Kopfe anzufangen, &#x017F;o hat<lb/>
der Men&#x017F;ch einiges minder Wichtige, z. B. die Kry-<lb/>
&#x017F;tall- oder Augenlin&#x017F;e, welche (das Wallfi&#x017F;chge&#x017F;chlecht<lb/>
etwa ungerechnet) bey ihm nach Verha&#x0364;ltniß &#x017F;ehr<lb/>
klein &#x017F;cheint, und bey dem Erwach&#x017F;enen nicht &#x017F;o<lb/>
erhaben, als bey andern Thieren, i&#x017F;t das große<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0076] Mit dem Hirnſchaͤdel eines juͤngern Menſchen- aͤhnlichen Thieres, deſſen Skeletts Ueberreſte ich zu London im britanniſchen Muſeum entdeckte, verhaͤlt es ſich aber anders. Dem alten noch daran han- genden Zettel zu folge, war es ein Orang-Utang, welchen der Schifskapitain Aprix von der Inſel Su- matra mitgebracht hatte. In dieſem Hirnſchaͤdel war auch nicht ein Schatten von den Naͤthen des Zwiſchenkinnladenbeines, ob ſchon die uͤbrigen ins- geſamt vorhanden waren. Aber auch weder Ed. Tyſon hat ſie in ſeinem Troglodyten von Angola gefunden, noch ſind ſie ſichtbar in Daubentons Abbildung eines aͤhnlichen Hirnſchaͤdels von einem ebendaſelbſt erzeugten Thiere. Dem ſey indeſſen, wie ihm wolle, ſo iſt doch dieſes ausgemacht, was man ebenfalls zu den Merk- zeichen des Menſchen rechnen kann, daß die Kinn- backen in den Hirnſchaͤdeln der genannten Affen und uͤbrigen Saͤugthiere bey weitem mehr vorwaͤrts ragen. §. 16. B) Die Unterſchiebe des Menſchen von den andern Säug- thieren in Anſehung einiger innern Theile. Man ſieht leicht ein, daß hier nur von wenigen und zwar den beſonderſten Unterſchieden der Art die Rede ſeyn koͤnne. Um alſo von dem Kopfe anzufangen, ſo hat der Menſch einiges minder Wichtige, z. B. die Kry- ſtall- oder Augenlinſe, welche (das Wallfiſchgeſchlecht etwa ungerechnet) bey ihm nach Verhaͤltniß ſehr klein ſcheint, und bey dem Erwachſenen nicht ſo erhaben, als bey andern Thieren, iſt das große Hin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/76
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/76>, abgerufen am 04.03.2021.