Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Thier genannt. Ich weiß zwar wohl, daß hin und
wieder Schriftsteller einen solchen Fluß auch weibli-
chen Thieren, und hauptsächlich aus der Klasse der
vierhändigen zugeeignet und gesagt haben, daß z. B.
die Dianen (simia Diana) durch die Schwanzspitze
die monatliche Reinigung halten, u. dgl. m. So
oft ich aber seit zwanzig Jahren in Menagerien oder
bey Herumführern Affenweibchen, Paviane u. a.
zu sehen bekommen, und diesen Umstand untersucht
habe, habe ich zwar unterweilen eines oder das an-
dere gesehen, welches einen Mutterblutfluß hatte,
allein keins, wo er, nach der Aussage aufrichtiger
Wärter, periodisch gewesen wäre, diese hingegen
hielten ihn für die Wirkung einer Krankheit und wi-
dernatürlich, ja mehrere bekannten offenherzig, daß
man ihnen gemeiniglich für einen monatlichen Fluß
ausgäbe, um die Bewunderung des Pöbels dadurch
desto mehr zu erregen.

Die fabelhaften Erzählungen des leichtgläubigen
Alterthums von ganzen Völkerschaften, deren Wei-
ber keinen monatlichen Fluß gehabt hätten, wollen
wir an einem andern Orte mit wenigem berühren.

§. 18.
IV. Die Eigenthümlichkeiten des Menschen, in Ansehung
der Seelenvermögen.

Hierher zählen alle mit einem Munde als den
höchsten und größten Vorzug des Menschen, den
Gebrauch der Vernunft. Wenn man nun aber
über die Bedeutung dieses Worts genau nachforscht;
so muß man in der That über die himmelweit ver-

schie-
Versch. des M. D

Thier genannt. Ich weiß zwar wohl, daß hin und
wieder Schriftſteller einen ſolchen Fluß auch weibli-
chen Thieren, und hauptſaͤchlich aus der Klaſſe der
vierhaͤndigen zugeeignet und geſagt haben, daß z. B.
die Dianen (ſimia Diana) durch die Schwanzſpitze
die monatliche Reinigung halten, u. dgl. m. So
oft ich aber ſeit zwanzig Jahren in Menagerien oder
bey Herumfuͤhrern Affenweibchen, Paviane u. a.
zu ſehen bekommen, und dieſen Umſtand unterſucht
habe, habe ich zwar unterweilen eines oder das an-
dere geſehen, welches einen Mutterblutfluß hatte,
allein keins, wo er, nach der Ausſage aufrichtiger
Waͤrter, periodiſch geweſen waͤre, dieſe hingegen
hielten ihn fuͤr die Wirkung einer Krankheit und wi-
dernatuͤrlich, ja mehrere bekannten offenherzig, daß
man ihnen gemeiniglich fuͤr einen monatlichen Fluß
ausgaͤbe, um die Bewunderung des Poͤbels dadurch
deſto mehr zu erregen.

Die fabelhaften Erzaͤhlungen des leichtglaͤubigen
Alterthums von ganzen Voͤlkerſchaften, deren Wei-
ber keinen monatlichen Fluß gehabt haͤtten, wollen
wir an einem andern Orte mit wenigem beruͤhren.

§. 18.
IV. Die Eigenthuͤmlichkeiten des Menſchen, in Anſehung
der Seelenvermoͤgen.

Hierher zaͤhlen alle mit einem Munde als den
hoͤchſten und groͤßten Vorzug des Menſchen, den
Gebrauch der Vernunft. Wenn man nun aber
uͤber die Bedeutung dieſes Worts genau nachforſcht;
ſo muß man in der That uͤber die himmelweit ver-

ſchie-
Verſch. des M. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="49"/>
Thier genannt. Ich weiß zwar wohl, daß hin und<lb/>
wieder Schrift&#x017F;teller einen &#x017F;olchen Fluß auch weibli-<lb/>
chen Thieren, und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich aus der Kla&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
vierha&#x0364;ndigen zugeeignet und ge&#x017F;agt haben, daß z. B.<lb/>
die Dianen (<hi rendition="#aq">&#x017F;imia Diana</hi>) durch die Schwanz&#x017F;pitze<lb/>
die monatliche Reinigung halten, u. dgl. m. So<lb/>
oft ich aber &#x017F;eit zwanzig Jahren in Menagerien oder<lb/>
bey Herumfu&#x0364;hrern Affenweibchen, Paviane u. a.<lb/>
zu &#x017F;ehen bekommen, und die&#x017F;en Um&#x017F;tand unter&#x017F;ucht<lb/>
habe, habe ich zwar unterweilen eines oder das an-<lb/>
dere ge&#x017F;ehen, welches einen Mutterblutfluß hatte,<lb/>
allein keins, wo er, nach der Aus&#x017F;age aufrichtiger<lb/>
Wa&#x0364;rter, periodi&#x017F;ch gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, die&#x017F;e hingegen<lb/>
hielten ihn fu&#x0364;r die Wirkung einer Krankheit und wi-<lb/>
dernatu&#x0364;rlich, ja mehrere bekannten offenherzig, daß<lb/>
man ihnen gemeiniglich fu&#x0364;r einen monatlichen Fluß<lb/>
ausga&#x0364;be, um die Bewunderung des Po&#x0364;bels dadurch<lb/>
de&#x017F;to mehr zu erregen.</p><lb/>
          <p>Die fabelhaften Erza&#x0364;hlungen des leichtgla&#x0364;ubigen<lb/>
Alterthums von ganzen Vo&#x0364;lker&#x017F;chaften, deren Wei-<lb/>
ber keinen monatlichen Fluß gehabt ha&#x0364;tten, wollen<lb/>
wir an einem andern Orte mit wenigem beru&#x0364;hren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Die Eigenthu&#x0364;mlichkeiten des Men&#x017F;chen, in An&#x017F;ehung<lb/>
der Seelenvermo&#x0364;gen.</head><lb/>
          <p>Hierher za&#x0364;hlen alle mit einem Munde als den<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten und gro&#x0364;ßten Vorzug des Men&#x017F;chen, den<lb/><hi rendition="#fr">Gebrauch der Vernunft.</hi> Wenn man nun aber<lb/>
u&#x0364;ber die Bedeutung die&#x017F;es Worts genau nachfor&#x017F;cht;<lb/>
&#x017F;o muß man in der That u&#x0364;ber die himmelweit ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ver&#x017F;ch. des M. D</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0083] Thier genannt. Ich weiß zwar wohl, daß hin und wieder Schriftſteller einen ſolchen Fluß auch weibli- chen Thieren, und hauptſaͤchlich aus der Klaſſe der vierhaͤndigen zugeeignet und geſagt haben, daß z. B. die Dianen (ſimia Diana) durch die Schwanzſpitze die monatliche Reinigung halten, u. dgl. m. So oft ich aber ſeit zwanzig Jahren in Menagerien oder bey Herumfuͤhrern Affenweibchen, Paviane u. a. zu ſehen bekommen, und dieſen Umſtand unterſucht habe, habe ich zwar unterweilen eines oder das an- dere geſehen, welches einen Mutterblutfluß hatte, allein keins, wo er, nach der Ausſage aufrichtiger Waͤrter, periodiſch geweſen waͤre, dieſe hingegen hielten ihn fuͤr die Wirkung einer Krankheit und wi- dernatuͤrlich, ja mehrere bekannten offenherzig, daß man ihnen gemeiniglich fuͤr einen monatlichen Fluß ausgaͤbe, um die Bewunderung des Poͤbels dadurch deſto mehr zu erregen. Die fabelhaften Erzaͤhlungen des leichtglaͤubigen Alterthums von ganzen Voͤlkerſchaften, deren Wei- ber keinen monatlichen Fluß gehabt haͤtten, wollen wir an einem andern Orte mit wenigem beruͤhren. §. 18. IV. Die Eigenthuͤmlichkeiten des Menſchen, in Anſehung der Seelenvermoͤgen. Hierher zaͤhlen alle mit einem Munde als den hoͤchſten und groͤßten Vorzug des Menſchen, den Gebrauch der Vernunft. Wenn man nun aber uͤber die Bedeutung dieſes Worts genau nachforſcht; ſo muß man in der That uͤber die himmelweit ver- ſchie- Verſch. des M. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/83
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/83>, abgerufen am 04.03.2021.