Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich bin sehr zweifelhaft, ob ich die Eingewei-
dewürmer des Menschen,
und zweyerley außer
ihm, so viel ich weiß, an keinem andern Säug-
thiere wahrgenommene Arten Läuse auch hieher rech-
nen soll.

Von jenen Krankheiten, welchen der Mensch,
obschon sie ihm nicht allein eigen sind, doch weit öf-
ter unterworfen ist, als andere Thiere, als schweres
Zahnen, Geburt von Mondkälbern, unzeitige,
schwere Geburt, u. a. m. sage ich gar nichts.

§. 21.
VI. Kurze Uebersicht der Merkmale, welche gemeiniglich,
aber fälschlich, für den Menschen vom Thiere unterschei-
dend sind gehalten worden.

Mehreres hieher gehörige ist schon oben gelegen-
heitlich angemerkt worden. Das übrige, was man
von der Art noch angeführt hat, soll hier beysammen
aufgezählt werden:

So gehört z. B. hieher das Naheaneinander-
seyn
der Augen, denn diese stehen bey den Affen
weit näher aneinander, als bey dem Menschen.

Die Wimpern an beyden Augenliedern, wel-
che außer dem Menschen noch viele andere, besonders
vierhändige Thiere, ja selbst der Elephant haben.


An
Verhältniß bey dem Menschen engern Verknorpelung
der Schaam, in einer besondern, (ebenfalls von dem
berühmten Bonn sehr genau untersuchten) gleichsam
zweygespaltenen Ritze suchen zu müssen. Vergl. Roose
Diss. de nativo vesicae urinariae inuersae prolapsu.
Göttingen 1793. 4. mit K.

Ich bin ſehr zweifelhaft, ob ich die Eingewei-
dewuͤrmer des Menſchen,
und zweyerley außer
ihm, ſo viel ich weiß, an keinem andern Saͤug-
thiere wahrgenommene Arten Laͤuſe auch hieher rech-
nen ſoll.

Von jenen Krankheiten, welchen der Menſch,
obſchon ſie ihm nicht allein eigen ſind, doch weit oͤf-
ter unterworfen iſt, als andere Thiere, als ſchweres
Zahnen, Geburt von Mondkaͤlbern, unzeitige,
ſchwere Geburt, u. a. m. ſage ich gar nichts.

§. 21.
VI. Kurze Ueberſicht der Merkmale, welche gemeiniglich,
aber faͤlſchlich, fuͤr den Menſchen vom Thiere unterſchei-
dend ſind gehalten worden.

Mehreres hieher gehoͤrige iſt ſchon oben gelegen-
heitlich angemerkt worden. Das uͤbrige, was man
von der Art noch angefuͤhrt hat, ſoll hier beyſammen
aufgezaͤhlt werden:

So gehoͤrt z. B. hieher das Naheaneinander-
ſeyn
der Augen, denn dieſe ſtehen bey den Affen
weit naͤher aneinander, als bey dem Menſchen.

Die Wimpern an beyden Augenliedern, wel-
che außer dem Menſchen noch viele andere, beſonders
vierhaͤndige Thiere, ja ſelbſt der Elephant haben.


An
Verhaͤltniß bey dem Menſchen engern Verknorpelung
der Schaam, in einer beſondern, (ebenfalls von dem
beruͤhmten Bonn ſehr genau unterſuchten) gleichſam
zweygeſpaltenen Ritze ſuchen zu muͤſſen. Vergl. Rooſe
Diſſ. de nativo veſicae urinariae inuerſae prolapſu.
Goͤttingen 1793. 4. mit K.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="56"/>
          <p>Ich bin &#x017F;ehr zweifelhaft, ob ich die <hi rendition="#fr">Eingewei-<lb/>
dewu&#x0364;rmer des Men&#x017F;chen,</hi> und zweyerley außer<lb/>
ihm, &#x017F;o viel ich weiß, an keinem andern Sa&#x0364;ug-<lb/>
thiere wahrgenommene Arten La&#x0364;u&#x017F;e auch hieher rech-<lb/>
nen &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Von jenen Krankheiten, welchen der Men&#x017F;ch,<lb/>
ob&#x017F;chon &#x017F;ie ihm nicht allein eigen &#x017F;ind, doch weit o&#x0364;f-<lb/>
ter unterworfen i&#x017F;t, als andere Thiere, als &#x017F;chweres<lb/>
Zahnen, Geburt von Mondka&#x0364;lbern, unzeitige,<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chwere Geburt,</hi> u. a. m. &#x017F;age ich gar nichts.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.<lb/><hi rendition="#aq">VI.</hi> Kurze Ueber&#x017F;icht der Merkmale, welche gemeiniglich,<lb/>
aber fa&#x0364;l&#x017F;chlich, fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen vom Thiere unter&#x017F;chei-<lb/>
dend &#x017F;ind gehalten worden.</head><lb/>
          <p>Mehreres hieher geho&#x0364;rige i&#x017F;t &#x017F;chon oben gelegen-<lb/>
heitlich angemerkt worden. Das u&#x0364;brige, was man<lb/>
von der Art noch angefu&#x0364;hrt hat, &#x017F;oll hier bey&#x017F;ammen<lb/>
aufgeza&#x0364;hlt werden:</p><lb/>
          <p>So geho&#x0364;rt z. B. hieher das <hi rendition="#fr">Naheaneinander-<lb/>
&#x017F;eyn</hi> der <hi rendition="#fr">Augen,</hi> denn die&#x017F;e &#x017F;tehen bey den Affen<lb/>
weit na&#x0364;her aneinander, als bey dem Men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Wimpern</hi> an <hi rendition="#fr">beyden Augenliedern,</hi> wel-<lb/>
che außer dem Men&#x017F;chen noch viele andere, be&#x017F;onders<lb/>
vierha&#x0364;ndige Thiere, ja &#x017F;elb&#x017F;t der Elephant haben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
          <note xml:id="note-0090" prev="#note-0089" place="foot" n="42)">Verha&#x0364;ltniß bey dem Men&#x017F;chen engern Verknorpelung<lb/>
der Schaam, in einer be&#x017F;ondern, (ebenfalls von dem<lb/>
beru&#x0364;hmten Bonn &#x017F;ehr genau unter&#x017F;uchten) gleich&#x017F;am<lb/>
zweyge&#x017F;paltenen Ritze &#x017F;uchen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vergl. Roo&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de nativo ve&#x017F;icae urinariae inuer&#x017F;ae prolap&#x017F;u.</hi></hi><lb/>
Go&#x0364;ttingen 1793. 4. mit K.</note><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0090] Ich bin ſehr zweifelhaft, ob ich die Eingewei- dewuͤrmer des Menſchen, und zweyerley außer ihm, ſo viel ich weiß, an keinem andern Saͤug- thiere wahrgenommene Arten Laͤuſe auch hieher rech- nen ſoll. Von jenen Krankheiten, welchen der Menſch, obſchon ſie ihm nicht allein eigen ſind, doch weit oͤf- ter unterworfen iſt, als andere Thiere, als ſchweres Zahnen, Geburt von Mondkaͤlbern, unzeitige, ſchwere Geburt, u. a. m. ſage ich gar nichts. §. 21. VI. Kurze Ueberſicht der Merkmale, welche gemeiniglich, aber faͤlſchlich, fuͤr den Menſchen vom Thiere unterſchei- dend ſind gehalten worden. Mehreres hieher gehoͤrige iſt ſchon oben gelegen- heitlich angemerkt worden. Das uͤbrige, was man von der Art noch angefuͤhrt hat, ſoll hier beyſammen aufgezaͤhlt werden: So gehoͤrt z. B. hieher das Naheaneinander- ſeyn der Augen, denn dieſe ſtehen bey den Affen weit naͤher aneinander, als bey dem Menſchen. Die Wimpern an beyden Augenliedern, wel- che außer dem Menſchen noch viele andere, beſonders vierhaͤndige Thiere, ja ſelbſt der Elephant haben. An 42) 42) Verhaͤltniß bey dem Menſchen engern Verknorpelung der Schaam, in einer beſondern, (ebenfalls von dem beruͤhmten Bonn ſehr genau unterſuchten) gleichſam zweygeſpaltenen Ritze ſuchen zu muͤſſen. Vergl. Rooſe Diſſ. de nativo veſicae urinariae inuerſae prolapſu. Goͤttingen 1793. 4. mit K.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/90
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/90>, abgerufen am 04.03.2021.