Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt.
Von den Ursachen, wodurch, und der Weise, wie
die Thierspezies im Allgemeinen verarten.


§. 22.
Behandlungsweise.

Bisher forschten wir nach dem Unterschiede des
Menschen von den übrigen Thieren. Jetzt sind wir
dem eigentlichen Zwecke der ganzen Abhandlung näher
gekommen, denn wir werden untersuchen, welche und
welch eine große natürliche Verschiedenheit unter den
Völkern und mancherley Nationen der Menschen selbst
statt finde, und erwägen, ob diese Verschiedenheit
durch Verartung habe entstehen können, oder ob sie
so groß sey, daß man eher mehrere ursprüngliche
Spezies des Menschengeschlechts annehmen müsse.
Allein bevor dies geschieht, müssen noch zwo Fragen
erörtert werden.

I. Was man in der Zoologie unter Spezies
verstehe?
II. Wie die Urspezies im Allgemeinen in Va-
rietäten
ausarten?

Wir handeln jede besonders ab.


§. 23.

Zweyter Abſchnitt.
Von den Urſachen, wodurch, und der Weiſe, wie
die Thierſpezies im Allgemeinen verarten.


§. 22.
Behandlungsweiſe.

Bisher forſchten wir nach dem Unterſchiede des
Menſchen von den uͤbrigen Thieren. Jetzt ſind wir
dem eigentlichen Zwecke der ganzen Abhandlung naͤher
gekommen, denn wir werden unterſuchen, welche und
welch eine große natuͤrliche Verſchiedenheit unter den
Voͤlkern und mancherley Nationen der Menſchen ſelbſt
ſtatt finde, und erwaͤgen, ob dieſe Verſchiedenheit
durch Verartung habe entſtehen koͤnnen, oder ob ſie
ſo groß ſey, daß man eher mehrere urſpruͤngliche
Spezies des Menſchengeſchlechts annehmen muͤſſe.
Allein bevor dies geſchieht, muͤſſen noch zwo Fragen
eroͤrtert werden.

I. Was man in der Zoologie unter Spezies
verſtehe?
II. Wie die Urſpezies im Allgemeinen in Va-
rietaͤten
ausarten?

Wir handeln jede beſonders ab.


§. 23.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0092" n="58"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi><lb/>
Von den Ur&#x017F;achen, wodurch, und der Wei&#x017F;e, wie<lb/>
die Thier&#x017F;pezies im Allgemeinen verarten.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.<lb/><hi rendition="#g">Behandlungswei&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>isher for&#x017F;chten wir nach dem Unter&#x017F;chiede des<lb/>
Men&#x017F;chen von den u&#x0364;brigen Thieren. Jetzt &#x017F;ind wir<lb/>
dem eigentlichen Zwecke der ganzen Abhandlung na&#x0364;her<lb/>
gekommen, denn wir werden unter&#x017F;uchen, welche und<lb/>
welch eine große natu&#x0364;rliche Ver&#x017F;chiedenheit unter den<lb/>
Vo&#x0364;lkern und mancherley Nationen der Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tatt finde, und erwa&#x0364;gen, ob die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheit<lb/>
durch Verartung habe ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen, oder ob &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o groß &#x017F;ey, daß man eher mehrere ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche<lb/>
Spezies des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts annehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Allein bevor dies ge&#x017F;chieht, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch zwo Fragen<lb/>
ero&#x0364;rtert werden.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Was man in der <hi rendition="#fr">Zoologie</hi> unter <hi rendition="#fr">Spezies</hi><lb/>
ver&#x017F;tehe?</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Wie die Ur&#x017F;pezies im Allgemeinen in <hi rendition="#fr">Va-<lb/>
rieta&#x0364;ten</hi> ausarten?</item>
          </list><lb/>
          <p>Wir handeln jede be&#x017F;onders ab.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 23.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0092] Zweyter Abſchnitt. Von den Urſachen, wodurch, und der Weiſe, wie die Thierſpezies im Allgemeinen verarten. §. 22. Behandlungsweiſe. Bisher forſchten wir nach dem Unterſchiede des Menſchen von den uͤbrigen Thieren. Jetzt ſind wir dem eigentlichen Zwecke der ganzen Abhandlung naͤher gekommen, denn wir werden unterſuchen, welche und welch eine große natuͤrliche Verſchiedenheit unter den Voͤlkern und mancherley Nationen der Menſchen ſelbſt ſtatt finde, und erwaͤgen, ob dieſe Verſchiedenheit durch Verartung habe entſtehen koͤnnen, oder ob ſie ſo groß ſey, daß man eher mehrere urſpruͤngliche Spezies des Menſchengeſchlechts annehmen muͤſſe. Allein bevor dies geſchieht, muͤſſen noch zwo Fragen eroͤrtert werden. I. Was man in der Zoologie unter Spezies verſtehe? II. Wie die Urſpezies im Allgemeinen in Va- rietaͤten ausarten? Wir handeln jede beſonders ab. §. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/92
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/92>, abgerufen am 05.03.2021.