Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

die Hunde schwarz, wie die eingebornen Menschen;
und vorzüglich merkwürdig ist an dem guineischen
Hunde (welchen Linnee, ich weiß nicht mit welchem
Rechte, den Aegyptischen nennt) die an ihm so gut
als an den Menschen jenes Himmelsstrichs befindli-
che seidne Weichheit der glatten Haut, und die grö-
ßere, fast spezifische, Ausdünstung derselben 4).

§. 28.
2) Gewebe der Haare.

Welch eine mächtige Verschiedenheit finden wir
bey Betrachtung des Gewebes der Haare nicht bloß
an der Wolle der Schaafe in verschiedenen Klimaten,
von der so zarten tibetischen an, bis zur fast starren
und groben äthiopischen.

Oder in den Schweineborsten, welche z. B. in
der Normandie so weich sind, daß sie auch zu Kehr-
bürsten nicht einmal taugen.

Und welcher Unterschied in dieser Hinsicht zwi-
schen den zahmen Schweinen und dem Eber, beson-
ders im Betreff der kurzen zwischen den Borsten be-
findlichen Wolle!

Und wie wunderbar hingegen ist die besondere
Wirkung eines gewissen Erdstrichs auf die Haare,
nicht Einer Gattung zahmer Säugthiere, als des
galazischen Klimas auf die Ziegen von Anzyra, die
Kaninchen und Katzen, bey welchen sie durch eine
Sammetweiche, und ungewöhnliche Länge sich nicht

minder
4) Vergl. Böchlin de habitu et solore Aethiopum, Kiel,
1677. S. 56.
Versch. des M. E

die Hunde ſchwarz, wie die eingebornen Menſchen;
und vorzuͤglich merkwuͤrdig iſt an dem guineiſchen
Hunde (welchen Linnée, ich weiß nicht mit welchem
Rechte, den Aegyptiſchen nennt) die an ihm ſo gut
als an den Menſchen jenes Himmelsſtrichs befindli-
che ſeidne Weichheit der glatten Haut, und die groͤ-
ßere, faſt ſpezifiſche, Ausduͤnſtung derſelben 4).

§. 28.
2) Gewebe der Haare.

Welch eine maͤchtige Verſchiedenheit finden wir
bey Betrachtung des Gewebes der Haare nicht bloß
an der Wolle der Schaafe in verſchiedenen Klimaten,
von der ſo zarten tibetiſchen an, bis zur faſt ſtarren
und groben aͤthiopiſchen.

Oder in den Schweineborſten, welche z. B. in
der Normandie ſo weich ſind, daß ſie auch zu Kehr-
buͤrſten nicht einmal taugen.

Und welcher Unterſchied in dieſer Hinſicht zwi-
ſchen den zahmen Schweinen und dem Eber, beſon-
ders im Betreff der kurzen zwiſchen den Borſten be-
findlichen Wolle!

Und wie wunderbar hingegen iſt die beſondere
Wirkung eines gewiſſen Erdſtrichs auf die Haare,
nicht Einer Gattung zahmer Saͤugthiere, als des
galaziſchen Klimas auf die Ziegen von Anzyra, die
Kaninchen und Katzen, bey welchen ſie durch eine
Sammetweiche, und ungewoͤhnliche Laͤnge ſich nicht

minder
4) Vergl. Boͤchlin de habitu et solore Aethiopum, Kiel,
1677. S. 56.
Verſch. des M. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="65"/>
die Hunde &#x017F;chwarz, wie die eingebornen Men&#x017F;chen;<lb/>
und vorzu&#x0364;glich merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t an dem guinei&#x017F;chen<lb/>
Hunde (welchen Linn<hi rendition="#aq">é</hi>e, ich weiß nicht mit welchem<lb/>
Rechte, den Aegypti&#x017F;chen nennt) die an ihm &#x017F;o gut<lb/>
als an den Men&#x017F;chen jenes Himmels&#x017F;trichs befindli-<lb/>
che &#x017F;eidne Weichheit der glatten Haut, und die gro&#x0364;-<lb/>
ßere, fa&#x017F;t &#x017F;pezifi&#x017F;che, Ausdu&#x0364;n&#x017F;tung der&#x017F;elben <note place="foot" n="4)">Vergl. Bo&#x0364;chlin <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de habitu et solore Aethiopum</hi>,</hi> Kiel,<lb/>
1677. S. 56.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.<lb/>
2) <hi rendition="#g">Gewebe der Haare</hi>.</head><lb/>
          <p>Welch eine ma&#x0364;chtige Ver&#x017F;chiedenheit finden wir<lb/>
bey Betrachtung des Gewebes der Haare nicht bloß<lb/>
an der Wolle der Schaafe in ver&#x017F;chiedenen Klimaten,<lb/>
von der &#x017F;o zarten tibeti&#x017F;chen an, bis zur fa&#x017F;t &#x017F;tarren<lb/>
und groben a&#x0364;thiopi&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Oder in den Schweinebor&#x017F;ten, welche z. B. in<lb/>
der Normandie &#x017F;o weich &#x017F;ind, daß &#x017F;ie auch zu Kehr-<lb/>
bu&#x0364;r&#x017F;ten nicht einmal taugen.</p><lb/>
          <p>Und welcher Unter&#x017F;chied in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht zwi-<lb/>
&#x017F;chen den zahmen Schweinen und dem Eber, be&#x017F;on-<lb/>
ders im Betreff der kurzen zwi&#x017F;chen den Bor&#x017F;ten be-<lb/>
findlichen Wolle!</p><lb/>
          <p>Und wie wunderbar hingegen i&#x017F;t die be&#x017F;ondere<lb/>
Wirkung eines gewi&#x017F;&#x017F;en Erd&#x017F;trichs auf die Haare,<lb/>
nicht Einer Gattung zahmer Sa&#x0364;ugthiere, als des<lb/>
galazi&#x017F;chen Klimas auf die Ziegen von Anzyra, die<lb/>
Kaninchen und Katzen, bey welchen &#x017F;ie durch eine<lb/>
Sammetweiche, und ungewo&#x0364;hnliche La&#x0364;nge &#x017F;ich nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">minder</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ver&#x017F;ch. des M. E</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0099] die Hunde ſchwarz, wie die eingebornen Menſchen; und vorzuͤglich merkwuͤrdig iſt an dem guineiſchen Hunde (welchen Linnée, ich weiß nicht mit welchem Rechte, den Aegyptiſchen nennt) die an ihm ſo gut als an den Menſchen jenes Himmelsſtrichs befindli- che ſeidne Weichheit der glatten Haut, und die groͤ- ßere, faſt ſpezifiſche, Ausduͤnſtung derſelben 4). §. 28. 2) Gewebe der Haare. Welch eine maͤchtige Verſchiedenheit finden wir bey Betrachtung des Gewebes der Haare nicht bloß an der Wolle der Schaafe in verſchiedenen Klimaten, von der ſo zarten tibetiſchen an, bis zur faſt ſtarren und groben aͤthiopiſchen. Oder in den Schweineborſten, welche z. B. in der Normandie ſo weich ſind, daß ſie auch zu Kehr- buͤrſten nicht einmal taugen. Und welcher Unterſchied in dieſer Hinſicht zwi- ſchen den zahmen Schweinen und dem Eber, beſon- ders im Betreff der kurzen zwiſchen den Borſten be- findlichen Wolle! Und wie wunderbar hingegen iſt die beſondere Wirkung eines gewiſſen Erdſtrichs auf die Haare, nicht Einer Gattung zahmer Saͤugthiere, als des galaziſchen Klimas auf die Ziegen von Anzyra, die Kaninchen und Katzen, bey welchen ſie durch eine Sammetweiche, und ungewoͤhnliche Laͤnge ſich nicht minder 4) Vergl. Boͤchlin de habitu et solore Aethiopum, Kiel, 1677. S. 56. Verſch. des M. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/99
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/99>, abgerufen am 19.04.2021.