Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und
sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu ret-
ten. Das Thier ist in beiden Indien zu Hause,
und erreicht die Grösse eines Fuchses.

c) Leporina.

19. jacvlvs. Pedes antici brevissimi, po-
stici elongati. Cauda corpore longior
.

1. Giganteus. Der Ränguruh. J. cauda at-
tenuata
.

Cptn. Cook, in Hawkesworth's Account etc.
Vol
. III. No. 20.

Dieses durch die neuern Reisen der Engländer
nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf
Neu-Süd-Wallis zu Hause, und hat in der Grö-
ße, und in der Bildung des Kopfs, viel vom
Windspiel. Sein Fell ist mausefahl; das Fleisch
eßbar und schmackhaft; übrigens änelt es in sei-
nem ganzen Habitus und in seinen Sprüngen der
folgenden Gattung.

2. Jerboa. Der Erdhaase; die zweybeinich-
te Bergmaus der Araber; der Alactacha.
J. cauda floccosa, plantis tridactylis.

Haym, tesoro Britann. Vol. II. p. 124.

Dieses sonderbare Thier, was schon auf den al-
ten Münzen von Cyrene sehr gut abgebildet ist,
findet sich in Nord-Africa, in Arabien, Geor-
gien und Sibirien. Es macht sich Hölen in die
Erde*), wo es am Tage verborgen bleibt, und
des Nachts seinen Geschäfften nachgeht. Die
Vorderfüße sind, zumal wenn es sitzt, beynah
unmerklich, die hintern hingegen ungeheuer lang

*) Sprüchw. Salom. K. 30. V. 26.

Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und
sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu ret-
ten. Das Thier ist in beiden Indien zu Hause,
und erreicht die Grösse eines Fuchses.

c) Leporina.

19. jacvlvs. Pedes antici brevissimi, po-
stici elongati. Cauda corpore longior
.

1. Giganteus. Der Ränguruh. J. cauda at-
tenuata
.

Cptn. Cook, in Hawkesworth's Account ꝛc.
Vol
. III. No. 20.

Dieses durch die neuern Reisen der Engländer
nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf
Neu-Süd-Wallis zu Hause, und hat in der Grö-
ße, und in der Bildung des Kopfs, viel vom
Windspiel. Sein Fell ist mausefahl; das Fleisch
eßbar und schmackhaft; übrigens änelt es in sei-
nem ganzen Habitus und in seinen Sprüngen der
folgenden Gattung.

2. Jerboa. Der Erdhaase; die zweybeinich-
te Bergmaus der Araber; der Alactacha.
J. cauda floccosa, plantis tridactylis.

Haym, tesoro Britann. Vol. II. p. 124.

Dieses sonderbare Thier, was schon auf den al-
ten Münzen von Cyrene sehr gut abgebildet ist,
findet sich in Nord-Africa, in Arabien, Geor-
gien und Sibirien. Es macht sich Hölen in die
Erde*), wo es am Tage verborgen bleibt, und
des Nachts seinen Geschäfften nachgeht. Die
Vorderfüße sind, zumal wenn es sitzt, beynah
unmerklich, die hintern hingegen ungeheuer lang

*) Sprüchw. Salom. K. 30. V. 26.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0110" xml:id="pb088_0001" n="88"/>
Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und<lb/>
sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu ret-<lb/>
ten. Das Thier ist in beiden Indien zu Hause,<lb/>
und erreicht die Grösse eines Fuchses.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#aq">Leporina</hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">19. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">jacvlvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Pedes antici brevissimi, po-<lb/>
stici elongati. Cauda corpore longior</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Giganteus</hi></hi>. Der Ränguruh. <hi rendition="#aq">J. cauda at-<lb/>
tenuata</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">Cptn. Cook, in Hawkesworth's Account &#xA75B;c.<lb/>
Vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">No</hi>. 20.</p>
              <p rendition="#l1em">Dieses durch die neuern Reisen der Engländer<lb/>
nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf<lb/>
Neu-Süd-Wallis zu Hause, und hat in der Grö-<lb/>
ße, und in der Bildung des Kopfs, viel vom<lb/>
Windspiel. Sein Fell ist mausefahl; das Fleisch<lb/>
eßbar und schmackhaft; übrigens änelt es in sei-<lb/>
nem ganzen Habitus und in seinen Sprüngen der<lb/>
folgenden Gattung.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jerboa.</hi></hi> Der Erdhaase; die zweybeinich-<lb/>
te Bergmaus der Araber; der Alactacha.<lb/><hi rendition="#aq">J. cauda floccosa, plantis tridactylis.</hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">Haym, tesoro Britann. Vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 124.</p>
              <p rendition="#l1em">Dieses sonderbare Thier, was schon auf den al-<lb/>
ten Münzen von Cyrene sehr gut abgebildet ist,<lb/>
findet sich in Nord-Africa, in Arabien, Geor-<lb/>
gien und Sibirien. Es macht sich Hölen in die<lb/>
Erde<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Sprüchw. Salom. K. 30. V. 26.</p></note>, wo es am Tage verborgen bleibt, und<lb/>
des Nachts seinen Geschäfften nachgeht. Die<lb/>
Vorderfüße sind, zumal wenn es sitzt, beynah<lb/>
unmerklich, die hintern hingegen ungeheuer lang<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0110] Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu ret- ten. Das Thier ist in beiden Indien zu Hause, und erreicht die Grösse eines Fuchses. c) Leporina. 19. jacvlvs. Pedes antici brevissimi, po- stici elongati. Cauda corpore longior. 1. Giganteus. Der Ränguruh. J. cauda at- tenuata. Cptn. Cook, in Hawkesworth's Account ꝛc. Vol. III. No. 20. Dieses durch die neuern Reisen der Engländer nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf Neu-Süd-Wallis zu Hause, und hat in der Grö- ße, und in der Bildung des Kopfs, viel vom Windspiel. Sein Fell ist mausefahl; das Fleisch eßbar und schmackhaft; übrigens änelt es in sei- nem ganzen Habitus und in seinen Sprüngen der folgenden Gattung. 2. Jerboa. Der Erdhaase; die zweybeinich- te Bergmaus der Araber; der Alactacha. J. cauda floccosa, plantis tridactylis. Haym, tesoro Britann. Vol. II. p. 124. Dieses sonderbare Thier, was schon auf den al- ten Münzen von Cyrene sehr gut abgebildet ist, findet sich in Nord-Africa, in Arabien, Geor- gien und Sibirien. Es macht sich Hölen in die Erde *), wo es am Tage verborgen bleibt, und des Nachts seinen Geschäfften nachgeht. Die Vorderfüße sind, zumal wenn es sitzt, beynah unmerklich, die hintern hingegen ungeheuer lang *) Sprüchw. Salom. K. 30. V. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/110
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/110>, abgerufen am 23.04.2021.