Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Pfeifenstiels, und werden mit Gold beschla-
gen, und zu Tobacksstopfern gebraucht.

33. sus. Rostrum truncatum, prominens,
mobile.

1. +. Scrofa. das Schwein. S. dorso setoso,
cauda pilosa
. *

Das wilde Schwein ist nur wenig vom zah-
men verschieden. Es hat eine längere Schnauze,
kürzere aufrechte Ohren, grössere Fangzähne, kei-
nen Speck, und ist fast immer von schwarzgrauer
Farbe. Doch variirt auch die Farbe des zah-
men Schweins weniger als bey andern Hausthie-
ren. Es sind wenige Thiere so allgemein fast
über die ganze Erde verbreitet als das Schwein,
und einige Völker ausgenommen, welche aus Re-
ligionsprincipien, die sich doch auf medicinische
Ursachen gründen, kein Schweinfleisch essen dür-
fen, wird es, seit den ältesten Zeiten, und un-
ter allen Himmelsstrichen verspeist. Das Schwein
bat einen ungemein scharfen Geruch, ist von
phlegmatischem Temperament, sehr unreinlich, und
zumal in der Wahl seiner Nahrungsmittel nichts
weniger als delicat. Gegen die Weise anderer
Thiere macht hier das Männchen den Spröden,
und läßt sich erst nach langen zärtlichen Liebko-
sungen des Weibgens zum Liebesgeschäft willig
finden. Das Weibchen ist überaus fruchtbar,
und wirft unter allen Thieren mit gespaltenen
Klauen die mehresten Jungen. In Schweden und
Ungern findet sich eine Spielart von Schweinen
mit ungespaltenen Klauen, die schon den Alten
bekannt war.

2. Tajassu. das Nabelschwein, Bisam-
schwein. S. cauda nulla, folliculo moschi-
fero ad coccygem. *

eines Pfeifenstiels, und werden mit Gold beschla-
gen, und zu Tobacksstopfern gebraucht.

33. sus. Rostrum truncatum, prominens,
mobile.

1. †. Scrofa. das Schwein. S. dorso setoso,
cauda pilosa
. *

Das wilde Schwein ist nur wenig vom zah-
men verschieden. Es hat eine längere Schnauze,
kürzere aufrechte Ohren, grössere Fangzähne, kei-
nen Speck, und ist fast immer von schwarzgrauer
Farbe. Doch variirt auch die Farbe des zah-
men Schweins weniger als bey andern Hausthie-
ren. Es sind wenige Thiere so allgemein fast
über die ganze Erde verbreitet als das Schwein,
und einige Völker ausgenommen, welche aus Re-
ligionsprincipien, die sich doch auf medicinische
Ursachen gründen, kein Schweinfleisch essen dür-
fen, wird es, seit den ältesten Zeiten, und un-
ter allen Himmelsstrichen verspeist. Das Schwein
bat einen ungemein scharfen Geruch, ist von
phlegmatischem Temperament, sehr unreinlich, und
zumal in der Wahl seiner Nahrungsmittel nichts
weniger als delicat. Gegen die Weise anderer
Thiere macht hier das Männchen den Spröden,
und läßt sich erst nach langen zärtlichen Liebko-
sungen des Weibgens zum Liebesgeschäft willig
finden. Das Weibchen ist überaus fruchtbar,
und wirft unter allen Thieren mit gespaltenen
Klauen die mehresten Jungen. In Schweden und
Ungern findet sich eine Spielart von Schweinen
mit ungespaltenen Klauen, die schon den Alten
bekannt war.

2. Tajassu. das Nabelschwein, Bisam-
schwein. S. cauda nulla, folliculo moschi-
fero ad coccygem. *

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0149" xml:id="pb127_0001" n="127"/>
eines Pfeifenstiels, und werden mit Gold beschla-<lb/>
gen, und zu Tobacksstopfern gebraucht.</p>
            <p rendition="#indent-1">33. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">sus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum truncatum, prominens,<lb/>
mobile.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Scrofa.</hi></hi> das Schwein. <hi rendition="#aq">S. dorso setoso,<lb/>
cauda pilosa</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Das wilde Schwein ist nur wenig vom zah-<lb/>
men verschieden. Es hat eine längere Schnauze,<lb/>
kürzere aufrechte Ohren, grössere Fangzähne, kei-<lb/>
nen Speck, und ist fast immer von schwarzgrauer<lb/>
Farbe. Doch variirt auch die Farbe des zah-<lb/>
men Schweins weniger als bey andern Hausthie-<lb/>
ren. Es sind wenige Thiere so allgemein fast<lb/>
über die ganze Erde verbreitet als das Schwein,<lb/>
und einige Völker ausgenommen, welche aus Re-<lb/>
ligionsprincipien, die sich doch auf medicinische<lb/>
Ursachen gründen, kein Schweinfleisch essen dür-<lb/>
fen, wird es, seit den ältesten Zeiten, und un-<lb/>
ter allen Himmelsstrichen verspeist. Das Schwein<lb/>
bat einen ungemein scharfen Geruch, ist von<lb/>
phlegmatischem Temperament, sehr unreinlich, und<lb/>
zumal in der Wahl seiner Nahrungsmittel nichts<lb/>
weniger als delicat. Gegen die Weise anderer<lb/>
Thiere macht hier das Männchen den Spröden,<lb/>
und läßt sich erst nach langen zärtlichen Liebko-<lb/>
sungen des Weibgens zum Liebesgeschäft willig<lb/>
finden. Das Weibchen ist überaus fruchtbar,<lb/>
und wirft unter allen Thieren mit gespaltenen<lb/>
Klauen die mehresten Jungen. In Schweden und<lb/>
Ungern findet sich eine Spielart von Schweinen<lb/>
mit ungespaltenen Klauen, die schon den Alten<lb/>
bekannt war.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tajassu</hi></hi>. das Nabelschwein, Bisam-<lb/>
schwein. <hi rendition="#aq">S. cauda nulla, folliculo moschi-<lb/>
fero ad coccygem. *</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0149] eines Pfeifenstiels, und werden mit Gold beschla- gen, und zu Tobacksstopfern gebraucht. 33. sus. Rostrum truncatum, prominens, mobile. 1. †. Scrofa. das Schwein. S. dorso setoso, cauda pilosa. * Das wilde Schwein ist nur wenig vom zah- men verschieden. Es hat eine längere Schnauze, kürzere aufrechte Ohren, grössere Fangzähne, kei- nen Speck, und ist fast immer von schwarzgrauer Farbe. Doch variirt auch die Farbe des zah- men Schweins weniger als bey andern Hausthie- ren. Es sind wenige Thiere so allgemein fast über die ganze Erde verbreitet als das Schwein, und einige Völker ausgenommen, welche aus Re- ligionsprincipien, die sich doch auf medicinische Ursachen gründen, kein Schweinfleisch essen dür- fen, wird es, seit den ältesten Zeiten, und un- ter allen Himmelsstrichen verspeist. Das Schwein bat einen ungemein scharfen Geruch, ist von phlegmatischem Temperament, sehr unreinlich, und zumal in der Wahl seiner Nahrungsmittel nichts weniger als delicat. Gegen die Weise anderer Thiere macht hier das Männchen den Spröden, und läßt sich erst nach langen zärtlichen Liebko- sungen des Weibgens zum Liebesgeschäft willig finden. Das Weibchen ist überaus fruchtbar, und wirft unter allen Thieren mit gespaltenen Klauen die mehresten Jungen. In Schweden und Ungern findet sich eine Spielart von Schweinen mit ungespaltenen Klauen, die schon den Alten bekannt war. 2. Tajassu. das Nabelschwein, Bisam- schwein. S. cauda nulla, folliculo moschi- fero ad coccygem. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/149
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/149>, abgerufen am 06.07.2022.