Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
X. BELLUAE.

Grosse, dem Ansehn nach plumpe Thiere
mit dicken Füssen, und starkem, aber dünnbehaar-
tem Fell.

34. tapir. Habitus suillus, juba cervicalis,
palmae ungulis
IV. plantae ungulis III.

1. Suillus. das Wasserschwein, Anta. T. auri-
culis ovalibus, rostro spithamaeo retractili.

Buff. h. n. additions par M. Allamand, tab.
IX. X.

Der Tapir ist das größte Landthier der neuen
Welt, ohngefähr von der Statur eines mittel-
mäßigen Ochsen. Er ist fast im ganzen Süd-
amerika zu Hause, und macht füglich den Ueber-
gang vom Schweinegeschlecht zu den Belluis.
Der Kopf und die Schenkel sind wie beym
Schwein; der Rüssel fast wie am Elephanten,
nur kürzer und ohne die hackenförmige Spitze;
und endlich hat das ganze Thier auch mit dem
Nilpferd viel änliches. Der Tapir lebt in Ge-
sellschaft, liegt am Tage in sumpfichten Wäl-
dern verborgen, und geht nur des Nachts seinen
Geschäften nach. Er geht gern ins Wasser,
schwimmt sehr gut, nährt sich von Zuckerrohr,
und andern Vegetabilien, ist aber bey seiner be-
trächtlichen Grösse doch zärtlich und furchtsam.
Sein Rüssel ist ganz beweglich, wie beym Ele-
phanten, und er weiß sich desselben mit vie-
lem Geschick zum Aufheben, Abreisen und An-
fassen zu bedienen.

X. BELLUAE.

Grosse, dem Ansehn nach plumpe Thiere
mit dicken Füssen, und starkem, aber dünnbehaar-
tem Fell.

34. tapir. Habitus suillus, juba cervicalis,
palmae ungulis
IV. plantae ungulis III.

1. Suillus. das Wasserschwein, Anta. T. auri-
culis ovalibus, rostro spithamaeo retractili.

Buff. h. n. additions par M. Allamand, tab.
IX. X.

Der Tapir ist das größte Landthier der neuen
Welt, ohngefähr von der Statur eines mittel-
mäßigen Ochsen. Er ist fast im ganzen Süd-
amerika zu Hause, und macht füglich den Ueber-
gang vom Schweinegeschlecht zu den Belluis.
Der Kopf und die Schenkel sind wie beym
Schwein; der Rüssel fast wie am Elephanten,
nur kürzer und ohne die hackenförmige Spitze;
und endlich hat das ganze Thier auch mit dem
Nilpferd viel änliches. Der Tapir lebt in Ge-
sellschaft, liegt am Tage in sumpfichten Wäl-
dern verborgen, und geht nur des Nachts seinen
Geschäften nach. Er geht gern ins Wasser,
schwimmt sehr gut, nährt sich von Zuckerrohr,
und andern Vegetabilien, ist aber bey seiner be-
trächtlichen Grösse doch zärtlich und furchtsam.
Sein Rüssel ist ganz beweglich, wie beym Ele-
phanten, und er weiß sich desselben mit vie-
lem Geschick zum Aufheben, Abreisen und An-
fassen zu bedienen.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0151" xml:id="pb129_0001" n="129"/>
            <head rendition="#c">X. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BELLUAE</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Grosse, dem Ansehn nach plumpe Thiere<lb/>
mit dicken Füssen, und starkem, aber dünnbehaar-<lb/>
tem Fell.</p>
            <p rendition="#indent-1">34. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">tapir</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Habitus suillus, juba cervicalis,<lb/>
palmae ungulis</hi> IV. <hi rendition="#aq">plantae ungulis</hi> III.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Suillus</hi></hi>. das Wasserschwein, Anta. <hi rendition="#aq">T. auri-<lb/>
culis ovalibus, rostro spithamaeo retractili.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">Buff. h. n. additions par M. Allamand, tab.</hi><lb/>
IX. X.</p>
            <p rendition="#l1em">Der Tapir ist das größte Landthier der neuen<lb/>
Welt, ohngefähr von der Statur eines mittel-<lb/>
mäßigen Ochsen. Er ist fast im ganzen Süd-<lb/>
amerika zu Hause, und macht füglich den Ueber-<lb/>
gang vom Schweinegeschlecht zu den <hi rendition="#aq">Belluis</hi>.<lb/>
Der Kopf und die Schenkel sind wie beym<lb/>
Schwein; der Rüssel fast wie am Elephanten,<lb/>
nur kürzer und ohne die hackenförmige Spitze;<lb/>
und endlich hat das ganze Thier auch mit dem<lb/>
Nilpferd viel änliches. Der Tapir lebt in Ge-<lb/>
sellschaft, liegt am Tage in sumpfichten Wäl-<lb/>
dern verborgen, und geht nur des Nachts seinen<lb/>
Geschäften nach. Er geht gern ins Wasser,<lb/>
schwimmt sehr gut, nährt sich von Zuckerrohr,<lb/>
und andern Vegetabilien, ist aber bey seiner be-<lb/>
trächtlichen Grösse doch zärtlich und furchtsam.<lb/>
Sein Rüssel ist ganz beweglich, wie beym Ele-<lb/>
phanten, und er weiß sich desselben mit vie-<lb/>
lem Geschick zum Aufheben, Abreisen und An-<lb/>
fassen zu bedienen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0151] X. BELLUAE. Grosse, dem Ansehn nach plumpe Thiere mit dicken Füssen, und starkem, aber dünnbehaar- tem Fell. 34. tapir. Habitus suillus, juba cervicalis, palmae ungulis IV. plantae ungulis III. 1. Suillus. das Wasserschwein, Anta. T. auri- culis ovalibus, rostro spithamaeo retractili. Buff. h. n. additions par M. Allamand, tab. IX. X. Der Tapir ist das größte Landthier der neuen Welt, ohngefähr von der Statur eines mittel- mäßigen Ochsen. Er ist fast im ganzen Süd- amerika zu Hause, und macht füglich den Ueber- gang vom Schweinegeschlecht zu den Belluis. Der Kopf und die Schenkel sind wie beym Schwein; der Rüssel fast wie am Elephanten, nur kürzer und ohne die hackenförmige Spitze; und endlich hat das ganze Thier auch mit dem Nilpferd viel änliches. Der Tapir lebt in Ge- sellschaft, liegt am Tage in sumpfichten Wäl- dern verborgen, und geht nur des Nachts seinen Geschäften nach. Er geht gern ins Wasser, schwimmt sehr gut, nährt sich von Zuckerrohr, und andern Vegetabilien, ist aber bey seiner be- trächtlichen Grösse doch zärtlich und furchtsam. Sein Rüssel ist ganz beweglich, wie beym Ele- phanten, und er weiß sich desselben mit vie- lem Geschick zum Aufheben, Abreisen und An- fassen zu bedienen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/151
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/151>, abgerufen am 07.07.2022.