Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
XII. CETACEA.

Wir brauchen die Gründe nicht wieder ab-
zuschreiben, warum die Thiere dieser Ordnung,
ihrer ganzen Oeconomie nach zu den Säugthie-
ren, und bey weitem nicht zu den Fischen ge-
rechnet werden müssen.

42. monodon. Dentes duo maxillae superio-
ris longissimi, recti, spirales.

1. Narhwal. das See-Einhorn. D. fistulis re-
spiratoriis duabus, confluentibus.

Ruysch, thef. anatom. IX. tab. V. fig. 5.

Der Narhwal hat allerdings zwey lange pa-
rallele Zähne, und sollte folglich nicht monodon,
monoceros
oder Einhorn genannt werden. Er
hat einerley Vaterland mit den eigentlichen Wall-
fischen, und zieht mehrentheils vor ihnen her.
Wenn viele beysammen sind, versperren sie sich
mit den Zähnen Unter einander, und können dann
leicht gefangen werden. Man verarbeitet die
Zähne wie Elfenbein zu Kunstsachen, und die
Grönländer brauchen sie in Ermangelung des Hol-
zes zu Sparren unter ihren Hütten. Sie find
meist eben so lang, als der Körper des Thiers,
und halten wohl achtzehn Fus und drüber.

43. balaena. Laminae corneae, loco den-
tium superiorum.

1. Mysticetus. der gemeine Grönländische
Wallfisch. B. fistulis respiratoriis duabus,
distinctis, dorso impinni.

XII. CETACEA.

Wir brauchen die Gründe nicht wieder ab-
zuschreiben, warum die Thiere dieser Ordnung,
ihrer ganzen Oeconomie nach zu den Säugthie-
ren, und bey weitem nicht zu den Fischen ge-
rechnet werden müssen.

42. monodon. Dentes duo maxillae superio-
ris longissimi, recti, spirales.

1. Narhwal. das See-Einhorn. D. fistulis re-
spiratoriis duabus, confluentibus.

Ruysch, thef. anatom. IX. tab. V. fìg. 5.

Der Narhwal hat allerdings zwey lange pa-
rallele Zähne, und sollte folglich nicht monodon,
monoceros
oder Einhorn genannt werden. Er
hat einerley Vaterland mit den eigentlichen Wall-
fischen, und zieht mehrentheils vor ihnen her.
Wenn viele beysammen sind, versperren sie sich
mit den Zähnen Unter einander, und können dann
leicht gefangen werden. Man verarbeitet die
Zähne wie Elfenbein zu Kunstsachen, und die
Grönländer brauchen sie in Ermangelung des Hol-
zes zu Sparren unter ihren Hütten. Sie find
meist eben so lang, als der Körper des Thiers,
und halten wohl achtzehn Fus und drüber.

43. balaena. Laminae corneae, loco den-
tium superiorum.

1. Mysticetus. der gemeine Grönländische
Wallfisch. B. fistulis respiratoriis duabus,
distinctis, dorso impinni.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0165" xml:id="pb142_0001" n="142"/>
            <head rendition="#c">XII. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CETACEA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Wir brauchen die Gründe nicht wieder ab-<lb/>
zuschreiben, warum die Thiere dieser Ordnung,<lb/>
ihrer ganzen Oeconomie nach zu den Säugthie-<lb/>
ren, und bey weitem nicht zu den Fischen ge-<lb/>
rechnet werden müssen.</p>
            <p rendition="#indent-1">42. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">monodon</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Dentes duo maxillae superio-<lb/>
ris longissimi, recti, spirales.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Narhwal</hi></hi>. das See-Einhorn. <hi rendition="#aq">D. fistulis re-<lb/>
spiratoriis duabus, confluentibus.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">Ruysch, thef. anatom.</hi> IX. <hi rendition="#aq">tab</hi>. V. <hi rendition="#aq">fìg</hi>. 5.</p>
            <p rendition="#l1em">Der Narhwal hat allerdings zwey lange pa-<lb/>
rallele Zähne, und sollte folglich nicht <hi rendition="#aq">monodon,<lb/>
monoceros</hi> oder Einhorn genannt werden. Er<lb/>
hat einerley Vaterland mit den eigentlichen Wall-<lb/>
fischen, und zieht mehrentheils vor ihnen her.<lb/>
Wenn viele beysammen sind, versperren sie sich<lb/>
mit den Zähnen Unter einander, und können dann<lb/>
leicht gefangen werden. Man verarbeitet die<lb/>
Zähne wie Elfenbein zu Kunstsachen, und die<lb/>
Grönländer brauchen sie in Ermangelung des Hol-<lb/>
zes zu Sparren unter ihren Hütten. Sie find<lb/>
meist eben so lang, als der Körper des Thiers,<lb/>
und halten wohl achtzehn Fus und drüber.</p>
            <p rendition="#indent-1">43. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">balaena</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Laminae corneae, loco den-<lb/>
tium superiorum.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mysticetus</hi></hi>. der gemeine Grönländische<lb/>
Wallfisch. <hi rendition="#aq">B. fistulis respiratoriis duabus,<lb/>
distinctis, dorso impinni.</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0165] XII. CETACEA. Wir brauchen die Gründe nicht wieder ab- zuschreiben, warum die Thiere dieser Ordnung, ihrer ganzen Oeconomie nach zu den Säugthie- ren, und bey weitem nicht zu den Fischen ge- rechnet werden müssen. 42. monodon. Dentes duo maxillae superio- ris longissimi, recti, spirales. 1. Narhwal. das See-Einhorn. D. fistulis re- spiratoriis duabus, confluentibus. Ruysch, thef. anatom. IX. tab. V. fìg. 5. Der Narhwal hat allerdings zwey lange pa- rallele Zähne, und sollte folglich nicht monodon, monoceros oder Einhorn genannt werden. Er hat einerley Vaterland mit den eigentlichen Wall- fischen, und zieht mehrentheils vor ihnen her. Wenn viele beysammen sind, versperren sie sich mit den Zähnen Unter einander, und können dann leicht gefangen werden. Man verarbeitet die Zähne wie Elfenbein zu Kunstsachen, und die Grönländer brauchen sie in Ermangelung des Hol- zes zu Sparren unter ihren Hütten. Sie find meist eben so lang, als der Körper des Thiers, und halten wohl achtzehn Fus und drüber. 43. balaena. Laminae corneae, loco den- tium superiorum. 1. Mysticetus. der gemeine Grönländische Wallfisch. B. fistulis respiratoriis duabus, distinctis, dorso impinni.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/164
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/164>, abgerufen am 05.03.2021.