Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Körper haben. Sie zeichnen sich zugleich durch
diese vier Charactere von allen andern Thieren
aufs kenntlichste aus, und sie sind gleichsam eint
ganz isolirte Classe von Geschöpfen, die mit
keiner andern zusammenstießt, und die daher
mit Mühe in einer Stufenfolge der natürlichen
Körper (§. 7.) unterzubringen ist.

§. 57.

Der ganze Körperbau der Vögel ist ih-
rer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihr
Rumpf ist klein, eyförmig, und in seiner Stru-
ctur gänzlich vom Rumpfe der Säugethiere ver-
schieden. Das Brustbein änelt einer Pflug-
schaar, und dient den Vögeln vorzüglich, die
Lust im Fluge zu durchschneiden. Zu beiden
Seiten des Brustbeins liegen die ausnehmend
grossen und starken Brustmuskeln, die vorzüg-
lich die Flügel bewegen, und die, bey wilden
Vögeln wenigstens, nie mit Fette bedeckt sind,
was sonst der Leichtigkeit im Fliegen und dem
Zweck des Brustbeins hinderlich werden könnte.
Das Rückgrad ist unbeweglich; der Hals
aber dagegen desto gelenker, und dabey in
Verhältniß gegen den übrigen Körper ungemein
lang.

§. 58.

Auch der Kopf der Vögel ist bey den mei-
sten verhältnismäßig klein, daher er ebenfalls

Körper haben. Sie zeichnen sich zugleich durch
diese vier Charactere von allen andern Thieren
aufs kenntlichste aus, und sie sind gleichsam eint
ganz isolirte Classe von Geschöpfen, die mit
keiner andern zusammenstießt, und die daher
mit Mühe in einer Stufenfolge der natürlichen
Körper (§. 7.) unterzubringen ist.

§. 57.

Der ganze Körperbau der Vögel ist ih-
rer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihr
Rumpf ist klein, eyförmig, und in seiner Stru-
ctur gänzlich vom Rumpfe der Säugethiere ver-
schieden. Das Brustbein änelt einer Pflug-
schaar, und dient den Vögeln vorzüglich, die
Lust im Fluge zu durchschneiden. Zu beiden
Seiten des Brustbeins liegen die ausnehmend
grossen und starken Brustmuskeln, die vorzüg-
lich die Flügel bewegen, und die, bey wilden
Vögeln wenigstens, nie mit Fette bedeckt sind,
was sonst der Leichtigkeit im Fliegen und dem
Zweck des Brustbeins hinderlich werden könnte.
Das Rückgrad ist unbeweglich; der Hals
aber dagegen desto gelenker, und dabey in
Verhältniß gegen den übrigen Körper ungemein
lang.

§. 58.

Auch der Kopf der Vögel ist bey den mei-
sten verhältnismäßig klein, daher er ebenfalls

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" xml:id="pb148_0001" n="148"/>
Körper haben. Sie zeichnen sich zugleich durch<lb/>
diese vier Charactere von allen andern Thieren<lb/>
aufs kenntlichste aus, und sie sind gleichsam eint<lb/>
ganz isolirte Classe von Geschöpfen, die mit<lb/>
keiner andern zusammenstießt, und die daher<lb/>
mit Mühe in einer Stufenfolge der natürlichen<lb/>
Körper (§. 7.) unterzubringen ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 57.</head><lb/>
          <p>Der ganze Körperbau der Vögel ist ih-<lb/>
rer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihr<lb/>
Rumpf ist klein, eyförmig, und in seiner Stru-<lb/>
ctur gänzlich vom Rumpfe der Säugethiere ver-<lb/>
schieden. Das Brustbein änelt einer Pflug-<lb/>
schaar, und dient den Vögeln vorzüglich, die<lb/>
Lust im Fluge zu durchschneiden. Zu beiden<lb/>
Seiten des Brustbeins liegen die ausnehmend<lb/>
grossen und starken Brustmuskeln, die vorzüg-<lb/>
lich die Flügel bewegen, und die, bey wilden<lb/>
Vögeln wenigstens, nie mit Fette bedeckt sind,<lb/>
was sonst der Leichtigkeit im Fliegen und dem<lb/>
Zweck des Brustbeins hinderlich werden könnte.<lb/>
Das Rückgrad ist unbeweglich; der Hals<lb/>
aber dagegen desto gelenker, und dabey in<lb/>
Verhältniß gegen den übrigen Körper ungemein<lb/>
lang.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 58.</head><lb/>
          <p>Auch der Kopf der Vögel ist bey den mei-<lb/>
sten verhältnismäßig klein, daher er ebenfalls<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0171] Körper haben. Sie zeichnen sich zugleich durch diese vier Charactere von allen andern Thieren aufs kenntlichste aus, und sie sind gleichsam eint ganz isolirte Classe von Geschöpfen, die mit keiner andern zusammenstießt, und die daher mit Mühe in einer Stufenfolge der natürlichen Körper (§. 7.) unterzubringen ist. §. 57. Der ganze Körperbau der Vögel ist ih- rer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihr Rumpf ist klein, eyförmig, und in seiner Stru- ctur gänzlich vom Rumpfe der Säugethiere ver- schieden. Das Brustbein änelt einer Pflug- schaar, und dient den Vögeln vorzüglich, die Lust im Fluge zu durchschneiden. Zu beiden Seiten des Brustbeins liegen die ausnehmend grossen und starken Brustmuskeln, die vorzüg- lich die Flügel bewegen, und die, bey wilden Vögeln wenigstens, nie mit Fette bedeckt sind, was sonst der Leichtigkeit im Fliegen und dem Zweck des Brustbeins hinderlich werden könnte. Das Rückgrad ist unbeweglich; der Hals aber dagegen desto gelenker, und dabey in Verhältniß gegen den übrigen Körper ungemein lang. §. 58. Auch der Kopf der Vögel ist bey den mei- sten verhältnismäßig klein, daher er ebenfalls

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/170
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/170>, abgerufen am 22.04.2021.