Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

cher der Mauern, Felsenritzen und hohle Bäume;
so die Spechte, Heber, Dolen, Widehopfe,
Sperlinge etc. Sehr viele, zumal unter den Hü-
nern, Tauben und Sangvögeln, geben ihrem
Neste die Gestalt einer Halbkugel oder einer
Schüssel: andere wie die Elstern und Wasser-
amseln, eine fast kuglichte Form; noch andere,
wie die Schwanzmeise und der Pendulin, die Fi-
gur eines Beutels; der Jupujuba u. a. Vögel
aus dem Oriolus Geschlechte, die von einem
Destillirkolben oder von einem Schrotbeutel
u. s. w.

§. 81.

Wenn endlich das Geschaffte des Nester-
baues vollendet ist, so legt die Mutter ihre Eyer
hinein; deren Anzal aber bey den verschiedenen
Gattungen der Vögel gar sehr variirt. Sehr
viele Wasservögel legen jedesmal nur ein einzi-
ges Ey; die Täuchergen und mehresten Tauben
ihrer zwey; die Möven drey; die Raben vier;
die Finken fünfe; die Schwalben sechs bis acht;
die Rebhüner und Wachteln vierzehn; das Haus-
huhn aber, besonders wenn man ihm die Eyer
nach und nach wegnimmt, bis funfzig und drü-
ber. Zuweilen geben auch manche Vögel, ohne
vorhergegangene Befruchtung, Eyer von sich,
die aber zum Bebrüten untauglich sind und
Windeyer (ova zephyra, hypenemia) heissen.

cher der Mauern, Felsenritzen und hohle Bäume;
so die Spechte, Heber, Dolen, Widehopfe,
Sperlinge ꝛc. Sehr viele, zumal unter den Hü-
nern, Tauben und Sangvögeln, geben ihrem
Neste die Gestalt einer Halbkugel oder einer
Schüssel: andere wie die Elstern und Wasser-
amseln, eine fast kuglichte Form; noch andere,
wie die Schwanzmeise und der Pendulin, die Fi-
gur eines Beutels; der Jupujuba u. a. Vögel
aus dem Oriolus Geschlechte, die von einem
Destillirkolben oder von einem Schrotbeutel
u. s. w.

§. 81.

Wenn endlich das Geschaffte des Nester-
baues vollendet ist, so legt die Mutter ihre Eyer
hinein; deren Anzal aber bey den verschiedenen
Gattungen der Vögel gar sehr variirt. Sehr
viele Wasservögel legen jedesmal nur ein einzi-
ges Ey; die Täuchergen und mehresten Tauben
ihrer zwey; die Möven drey; die Raben vier;
die Finken fünfe; die Schwalben sechs bis acht;
die Rebhüner und Wachteln vierzehn; das Haus-
huhn aber, besonders wenn man ihm die Eyer
nach und nach wegnimmt, bis funfzig und drü-
ber. Zuweilen geben auch manche Vögel, ohne
vorhergegangene Befruchtung, Eyer von sich,
die aber zum Bebrüten untauglich sind und
Windeyer (ova zephyra, hypenemia) heissen.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0191" xml:id="pb168_0001" n="168"/>
cher der Mauern, Felsenritzen und hohle Bäume;<lb/>
so die Spechte, Heber, Dolen, Widehopfe,<lb/>
Sperlinge &#xA75B;c. Sehr viele, zumal unter den Hü-<lb/>
nern, Tauben und Sangvögeln, geben ihrem<lb/>
Neste die Gestalt einer Halbkugel oder einer<lb/>
Schüssel: andere wie die Elstern und Wasser-<lb/>
amseln, eine fast kuglichte Form; noch andere,<lb/>
wie die Schwanzmeise und der Pendulin, die Fi-<lb/>
gur eines Beutels; der Jupujuba u. a. Vögel<lb/>
aus dem Oriolus Geschlechte, die von einem<lb/>
Destillirkolben oder von einem Schrotbeutel<lb/>
u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 81.</head><lb/>
          <p>Wenn endlich das Geschaffte des Nester-<lb/>
baues vollendet ist, so legt die Mutter ihre Eyer<lb/>
hinein; deren Anzal aber bey den verschiedenen<lb/>
Gattungen der Vögel gar sehr variirt. Sehr<lb/>
viele Wasservögel legen jedesmal nur ein einzi-<lb/>
ges Ey; die Täuchergen und mehresten Tauben<lb/>
ihrer zwey; die Möven drey; die Raben vier;<lb/>
die Finken fünfe; die Schwalben sechs bis acht;<lb/>
die Rebhüner und Wachteln vierzehn; das Haus-<lb/>
huhn aber, besonders wenn man ihm die Eyer<lb/>
nach und nach wegnimmt, bis funfzig und drü-<lb/>
ber. Zuweilen geben auch manche Vögel, ohne<lb/>
vorhergegangene Befruchtung, Eyer von sich,<lb/>
die aber zum Bebrüten untauglich sind und<lb/>
Windeyer (<hi rendition="#aq">ova zephyra, hypenemia</hi>) heissen.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0191] cher der Mauern, Felsenritzen und hohle Bäume; so die Spechte, Heber, Dolen, Widehopfe, Sperlinge ꝛc. Sehr viele, zumal unter den Hü- nern, Tauben und Sangvögeln, geben ihrem Neste die Gestalt einer Halbkugel oder einer Schüssel: andere wie die Elstern und Wasser- amseln, eine fast kuglichte Form; noch andere, wie die Schwanzmeise und der Pendulin, die Fi- gur eines Beutels; der Jupujuba u. a. Vögel aus dem Oriolus Geschlechte, die von einem Destillirkolben oder von einem Schrotbeutel u. s. w. §. 81. Wenn endlich das Geschaffte des Nester- baues vollendet ist, so legt die Mutter ihre Eyer hinein; deren Anzal aber bey den verschiedenen Gattungen der Vögel gar sehr variirt. Sehr viele Wasservögel legen jedesmal nur ein einzi- ges Ey; die Täuchergen und mehresten Tauben ihrer zwey; die Möven drey; die Raben vier; die Finken fünfe; die Schwalben sechs bis acht; die Rebhüner und Wachteln vierzehn; das Haus- huhn aber, besonders wenn man ihm die Eyer nach und nach wegnimmt, bis funfzig und drü- ber. Zuweilen geben auch manche Vögel, ohne vorhergegangene Befruchtung, Eyer von sich, die aber zum Bebrüten untauglich sind und Windeyer (ova zephyra, hypenemia) heissen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/190
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/190>, abgerufen am 05.03.2021.