Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gebrütet haben.*) Auch blos durch künstliche Wär-
me, durch erhitzten Mist**), oder über Lampen-
feuer in besonders dazu eingerichteten Kesseln, und
in Brütöfen, kann man leicht Hünchen auskriechen
lassen. Dieß geht zumal in wärmern Gegenden
so gut von statten, daß man die Anzal der Hü-
ner, die auf diese Weise järlich in den Aegypti-
schen Oefen***) ausgebrütet werden, auf
50,000,000 rechnet. Die Vögel werden durchs
anhaltende Brüten abgemattet, und nur bey
denen, die sich paarweise zusammenhalten, wie
bey den Tauben, Schwalben, Rothschwänzen
etc. nimmt auch das Männchen, und doch nur
wenig Stunden des Tags, an diesem Geschäf-
te Antheil. Es löst früh um neune sein Weib-
gen vom Neste ab, und brütet sodann bis Mit-
tags um zwey, da sich dann das Weibgen von
neuen dieser Arbeit unterziehen muß. Die
Häne unter den Canarienvögeln, Hänflingen,
Stiglitzen etc. überlassen zwar das Brüten blos
ihren Weibgen, versorgen sie doch aber wärend

*) plin. L. X. c. 55. Livia Angusta, prima sua juventa
Tiberio Caesare ex Nerone gravida, cum parere viri-
lem sexum admodum cuperet, hoc usa est puellari an-
gurio, ovum in sinu fovendo, atqne cum deponendum
haberet, nutrici per sinum tradendo, ne intermitte-
retur tepor etc.
**) L'art de faire eclore des oiseaux domestiques, p. Mr. de
reaumur
. Par. 1749. 2 Vol.
***) io. vesling observ. anat. c. 1. Nieburh Reis.
1 Th.

gebrütet haben.*) Auch blos durch künstliche Wär-
me, durch erhitzten Mist**), oder über Lampen-
feuer in besonders dazu eingerichteten Kesseln, und
in Brütöfen, kann man leicht Hünchen auskriechen
lassen. Dieß geht zumal in wärmern Gegenden
so gut von statten, daß man die Anzal der Hü-
ner, die auf diese Weise järlich in den Aegypti-
schen Oefen***) ausgebrütet werden, auf
50,000,000 rechnet. Die Vögel werden durchs
anhaltende Brüten abgemattet, und nur bey
denen, die sich paarweise zusammenhalten, wie
bey den Tauben, Schwalben, Rothschwänzen
ꝛc. nimmt auch das Männchen, und doch nur
wenig Stunden des Tags, an diesem Geschäf-
te Antheil. Es löst früh um neune sein Weib-
gen vom Neste ab, und brütet sodann bis Mit-
tags um zwey, da sich dann das Weibgen von
neuen dieser Arbeit unterziehen muß. Die
Häne unter den Canarienvögeln, Hänflingen,
Stiglitzen ꝛc. überlassen zwar das Brüten blos
ihren Weibgen, versorgen sie doch aber wärend

*) plin. L. X. c. 55. Livia Angusta, prima sua juventa
Tiberio Caesare ex Nerone gravida, cum parere viri-
lem sexum admodum cuperet, hoc usa est puellari an-
gurio, ovum in sinu fovendo, atqne cum deponendum
haberet, nutrici per sinum tradendo, ne intermitte-
retur tepor ꝛc.
**) L'art de faire éclore des oiseaux domestiques, p. Mr. de
reaumur
. Par. 1749. 2 Vol.
***) io. vesling observ. anat. c. 1. Nieburh Reis.
1 Th.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0195" xml:id="pb172_0001" n="172"/>
gebrütet haben.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">plin</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. X. <hi rendition="#aq">c</hi>. 55. <hi rendition="#aq">Livia Angusta, prima sua juventa<lb/>
Tiberio Caesare ex Nerone gravida, cum parere viri-<lb/>
lem sexum admodum cuperet, hoc usa est puellari an-<lb/>
gurio, ovum in sinu fovendo, atqne cum deponendum<lb/>
haberet, nutrici per sinum tradendo, ne intermitte-<lb/>
retur tepor &#xA75B;c.</hi></p></note> Auch blos durch künstliche Wär-<lb/>
me, durch erhitzten Mist<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#aq">L'art de faire éclore des oiseaux domestiques, p. Mr.</hi><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">de<lb/>
reaumur</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Par</hi>. 1749. 2 <hi rendition="#aq">Vol</hi>.</p></note>, oder über Lampen-<lb/>
feuer in besonders dazu eingerichteten Kesseln, und<lb/>
in Brütöfen, kann man leicht Hünchen auskriechen<lb/>
lassen. Dieß geht zumal in wärmern Gegenden<lb/>
so gut von statten, daß man die Anzal der Hü-<lb/>
ner, die auf diese Weise järlich in den Aegypti-<lb/>
schen Oefen<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">io. vesling</hi></hi></hi><hi rendition="#aq">observ. anat. c</hi>. 1. Nieburh Reis.<lb/>
1 Th.</p></note> ausgebrütet werden, auf<lb/>
50,000,000 rechnet. Die Vögel werden durchs<lb/>
anhaltende Brüten abgemattet, und nur bey<lb/>
denen, die sich paarweise zusammenhalten, wie<lb/>
bey den Tauben, Schwalben, Rothschwänzen<lb/>
&#xA75B;c. nimmt auch das Männchen, und doch nur<lb/>
wenig Stunden des Tags, an diesem Geschäf-<lb/>
te Antheil. Es löst früh um neune sein Weib-<lb/>
gen vom Neste ab, und brütet sodann bis Mit-<lb/>
tags um zwey, da sich dann das Weibgen von<lb/>
neuen dieser Arbeit unterziehen muß. Die<lb/>
Häne unter den Canarienvögeln, Hänflingen,<lb/>
Stiglitzen &#xA75B;c. überlassen zwar das Brüten blos<lb/>
ihren Weibgen, versorgen sie doch aber wärend<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0195] gebrütet haben. *) Auch blos durch künstliche Wär- me, durch erhitzten Mist **), oder über Lampen- feuer in besonders dazu eingerichteten Kesseln, und in Brütöfen, kann man leicht Hünchen auskriechen lassen. Dieß geht zumal in wärmern Gegenden so gut von statten, daß man die Anzal der Hü- ner, die auf diese Weise järlich in den Aegypti- schen Oefen ***) ausgebrütet werden, auf 50,000,000 rechnet. Die Vögel werden durchs anhaltende Brüten abgemattet, und nur bey denen, die sich paarweise zusammenhalten, wie bey den Tauben, Schwalben, Rothschwänzen ꝛc. nimmt auch das Männchen, und doch nur wenig Stunden des Tags, an diesem Geschäf- te Antheil. Es löst früh um neune sein Weib- gen vom Neste ab, und brütet sodann bis Mit- tags um zwey, da sich dann das Weibgen von neuen dieser Arbeit unterziehen muß. Die Häne unter den Canarienvögeln, Hänflingen, Stiglitzen ꝛc. überlassen zwar das Brüten blos ihren Weibgen, versorgen sie doch aber wärend *) plin. L. X. c. 55. Livia Angusta, prima sua juventa Tiberio Caesare ex Nerone gravida, cum parere viri- lem sexum admodum cuperet, hoc usa est puellari an- gurio, ovum in sinu fovendo, atqne cum deponendum haberet, nutrici per sinum tradendo, ne intermitte- retur tepor ꝛc. **) L'art de faire éclore des oiseaux domestiques, p. Mr. de reaumur. Par. 1749. 2 Vol. ***) io. vesling observ. anat. c. 1. Nieburh Reis. 1 Th.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/194
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/194>, abgerufen am 05.03.2021.