Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
I. ACCIPITRES.

Vögel mit kurzen starken Füßen, grossen
scharfen Krallen und starkem gekrümmtem Schna-
bel, der oben auf der Seite in zwey stumpfe
schneidende Spitzen ausläuft, und an der Wur-
zel mehrentheils mit einer fleischichten Haut (ce-
ra
) bedeckt ist. Sie nähren sich theils von Aas,
theils vom Raube lebendiger Thiere, und äneln
in ihrer ganzen Oekonomie den feris der vorigen
Classe. Sie leben in Monogamie, nisten an
erhabnen Orten, können theils zur Jagd abge-
richtet werden, haben aber ein wilderndes un-
schmackhaftes Fleisch. Gegen die Regel sind
die Weibchen in dieser Ordnung doch größer und
schöner von Farbe, als ihre Männchen.

1. vultur. Geyer. Rostrum rectum, api-
ce aduncum. plerisque caput impenne. Lin-
gua bifida.

1. Gryphus. Der Cuntur, Greifgeyer. V.
caruncula verticali longitudine capitis.

Der Cuntur ist der allergröste fliegende Vo-
gel, dessen Geschichte aber noch nicht sattsam
ins Licht gesezt worden ist, und der wahrschein-
lich zur Fabel vom Vogel Greif Anlaß gege-
ben hat. Mit ausgespannten Flügeln hält er
achtzehn Fuß in die Breite, und seine Schwung-
federn sind am Kiel von der Dicke eines starken
Daumen. Er nistet auf Felsen, und an Ufern,

I. ACCIPITRES.

Vögel mit kurzen starken Füßen, grossen
scharfen Krallen und starkem gekrümmtem Schna-
bel, der oben auf der Seite in zwey stumpfe
schneidende Spitzen ausläuft, und an der Wur-
zel mehrentheils mit einer fleischichten Haut (ce-
ra
) bedeckt ist. Sie nähren sich theils von Aas,
theils vom Raube lebendiger Thiere, und äneln
in ihrer ganzen Oekonomie den feris der vorigen
Classe. Sie leben in Monogamie, nisten an
erhabnen Orten, können theils zur Jagd abge-
richtet werden, haben aber ein wilderndes un-
schmackhaftes Fleisch. Gegen die Regel sind
die Weibchen in dieser Ordnung doch größer und
schöner von Farbe, als ihre Männchen.

1. vultur. Geyer. Rostrum rectum, api-
ce aduncum. plerisque caput impenne. Lin-
gua bifida.

1. Gryphus. Der Cuntur, Greifgeyer. V.
caruncula verticali longitudine capitis.

Der Cuntur ist der allergröste fliegende Vo-
gel, dessen Geschichte aber noch nicht sattsam
ins Licht gesezt worden ist, und der wahrschein-
lich zur Fabel vom Vogel Greif Anlaß gege-
ben hat. Mit ausgespannten Flügeln hält er
achtzehn Fuß in die Breite, und seine Schwung-
federn sind am Kiel von der Dicke eines starken
Daumen. Er nistet auf Felsen, und an Ufern,

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0206" xml:id="pb183_0001" n="183"/>
            <head rendition="#c">I. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ACCIPITRES</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Vögel mit kurzen starken Füßen, grossen<lb/>
scharfen Krallen und starkem gekrümmtem Schna-<lb/>
bel, der oben auf der Seite in zwey stumpfe<lb/>
schneidende Spitzen ausläuft, und an der Wur-<lb/>
zel mehrentheils mit einer fleischichten Haut (<hi rendition="#aq">ce-<lb/>
ra</hi>) bedeckt ist. Sie nähren sich theils von Aas,<lb/>
theils vom Raube lebendiger Thiere, und äneln<lb/>
in ihrer ganzen Oekonomie den <hi rendition="#aq">feris</hi> der vorigen<lb/>
Classe. Sie leben in Monogamie, nisten an<lb/>
erhabnen Orten, können theils zur Jagd abge-<lb/>
richtet werden, haben aber ein wilderndes un-<lb/>
schmackhaftes Fleisch. Gegen die Regel sind<lb/>
die Weibchen in dieser Ordnung doch größer und<lb/>
schöner von Farbe, als ihre Männchen.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">vultur</hi></hi></hi>. Geyer. <hi rendition="#aq">Rostrum rectum, api-<lb/>
ce aduncum. plerisque caput impenne. Lin-<lb/>
gua bifida.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gryphus</hi></hi>. Der Cuntur, Greifgeyer. <hi rendition="#aq">V.<lb/>
caruncula verticali longitudine capitis.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Der Cuntur ist der allergröste fliegende Vo-<lb/>
gel, dessen Geschichte aber noch nicht sattsam<lb/>
ins Licht gesezt worden ist, und der wahrschein-<lb/>
lich zur Fabel vom Vogel Greif Anlaß gege-<lb/>
ben hat. Mit ausgespannten Flügeln hält er<lb/>
achtzehn Fuß in die Breite, und seine Schwung-<lb/>
federn sind am Kiel von der Dicke eines starken<lb/>
Daumen. Er nistet auf Felsen, und an Ufern,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0206] I. ACCIPITRES. Vögel mit kurzen starken Füßen, grossen scharfen Krallen und starkem gekrümmtem Schna- bel, der oben auf der Seite in zwey stumpfe schneidende Spitzen ausläuft, und an der Wur- zel mehrentheils mit einer fleischichten Haut (ce- ra) bedeckt ist. Sie nähren sich theils von Aas, theils vom Raube lebendiger Thiere, und äneln in ihrer ganzen Oekonomie den feris der vorigen Classe. Sie leben in Monogamie, nisten an erhabnen Orten, können theils zur Jagd abge- richtet werden, haben aber ein wilderndes un- schmackhaftes Fleisch. Gegen die Regel sind die Weibchen in dieser Ordnung doch größer und schöner von Farbe, als ihre Männchen. 1. vultur. Geyer. Rostrum rectum, api- ce aduncum. plerisque caput impenne. Lin- gua bifida. 1. Gryphus. Der Cuntur, Greifgeyer. V. caruncula verticali longitudine capitis. Der Cuntur ist der allergröste fliegende Vo- gel, dessen Geschichte aber noch nicht sattsam ins Licht gesezt worden ist, und der wahrschein- lich zur Fabel vom Vogel Greif Anlaß gege- ben hat. Mit ausgespannten Flügeln hält er achtzehn Fuß in die Breite, und seine Schwung- federn sind am Kiel von der Dicke eines starken Daumen. Er nistet auf Felsen, und an Ufern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/205
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/205>, abgerufen am 08.03.2021.