Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

23. colymbus. Rostrum edentulum, subu-
latum, rectum, acuminatum, pedes compe-
des.

1. Grylle. die Grönländische Taube. C. pe-
dibus palmatis tridactylis, corpore atro, re-
ctricibus alarum albis. *

Findet sich in Grönland, Spitzbergen, auch
am Nordcap etc. und lebt, gegen die Weise der
mehresten Vögel dieser Ordnung, in Monogamie.

24. larus. Möve. Rostrum edentulum re-
ctum cultratum, apice subadunco. Mandi-
bula inferior infra apicem gibba.

1. Tridactylus. L. albicans, dorso canescente, re-
ctricum apicibus, excepto extremo, nigris,
pedibus tridactylis.
*

Wir haben eine solche Möve, die auf der In-
sel Heiligeland gefangen war, mehrere Jahre le-
bendig unter unsern Augen gehabt. Ihr ganzes
Naturell ward allmälig durch die Zucht abgeän-
dert; Sie lebte im Trocknen, lies sich mit Brod
speisen, und ward so zahm, daß sie ihres Herrn
Stimme von ferne erkannte, und mit ihrem
heisern pfeiffenden Tone beantwortete. Sie hatte
ungemeinen Appetit, konnte Spannen lange Kno-
chen mit einmal verschlingen, und fras nach ei-
ner guten Malzeit doch wol noch den Pfauen und
andern Vögeln, unter denen sie lebte, ihre Futter
weg. Wir haben nachher bey ihrer Zergliederung
den Schlund ungemein weit und dehnbar, den
derben muskulösen Magen hingegen zwar überaus
robust aber klein gefunden, so daß unmöglich die
ganzen grossen Knochen darin Platz haben konn-
ten, sondern das eine Ende davon im Magen zer-

23. colymbus. Rostrum edentulum, subu-
latum, rectum, acuminatum, pedes compe-
des.

1. Grylle. die Grönländische Taube. C. pe-
dibus palmatis tridactylis, corpore atro, re-
ctricibus alarum albis. *

Findet sich in Grönland, Spitzbergen, auch
am Nordcap ꝛc. und lebt, gegen die Weise der
mehresten Vögel dieser Ordnung, in Monogamie.

24. larus. Möve. Rostrum edentulum re-
ctum cultratum, apice subadunco. Mandi-
bula inferior infra apicem gibba.

1. Tridactylus. L. albicans, dorso canescente, re-
ctricum apicibus, excepto extremo, nigris,
pedibus tridactylis.
*

Wir haben eine solche Möve, die auf der In-
sel Heiligeland gefangen war, mehrere Jahre le-
bendig unter unsern Augen gehabt. Ihr ganzes
Naturell ward allmälig durch die Zucht abgeän-
dert; Sie lebte im Trocknen, lies sich mit Brod
speisen, und ward so zahm, daß sie ihres Herrn
Stimme von ferne erkannte, und mit ihrem
heisern pfeiffenden Tone beantwortete. Sie hatte
ungemeinen Appetit, konnte Spannen lange Kno-
chen mit einmal verschlingen, und fras nach ei-
ner guten Malzeit doch wol noch den Pfauen und
andern Vögeln, unter denen sie lebte, ihre Futter
weg. Wir haben nachher bey ihrer Zergliederung
den Schlund ungemein weit und dehnbar, den
derben muskulösen Magen hingegen zwar überaus
robust aber klein gefunden, so daß unmöglich die
ganzen grossen Knochen darin Platz haben konn-
ten, sondern das eine Ende davon im Magen zer-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0227" xml:id="pb204_0001" n="204"/>
            <p rendition="#indent-1">23. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">colymbus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum edentulum, subu-<lb/>
latum, rectum, acuminatum, pedes compe-<lb/>
des.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Grylle</hi></hi>. die Grönländische Taube. <hi rendition="#aq">C. pe-<lb/>
dibus palmatis tridactylis, corpore atro, re-<lb/>
ctricibus alarum albis. *</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Findet sich in Grönland, Spitzbergen, auch<lb/>
am Nordcap &#xA75B;c. und lebt, gegen die Weise der<lb/>
mehresten Vögel dieser Ordnung, in Monogamie.</p>
            <p rendition="#indent-1">24. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">larus</hi></hi></hi>. Möve. <hi rendition="#aq">Rostrum edentulum re-<lb/>
ctum cultratum, apice subadunco. Mandi-<lb/>
bula inferior infra apicem gibba.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tridactylus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L. albicans, dorso canescente, re-<lb/>
ctricum apicibus, excepto extremo, nigris,<lb/>
pedibus tridactylis.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Wir haben eine solche Möve, die auf der In-<lb/>
sel Heiligeland gefangen war, mehrere Jahre le-<lb/>
bendig unter unsern Augen gehabt. Ihr ganzes<lb/>
Naturell ward allmälig durch die Zucht abgeän-<lb/>
dert; Sie lebte im Trocknen, lies sich mit Brod<lb/>
speisen, und ward so zahm, daß sie ihres Herrn<lb/>
Stimme von ferne erkannte, und mit ihrem<lb/>
heisern pfeiffenden Tone beantwortete. Sie hatte<lb/>
ungemeinen Appetit, konnte Spannen lange Kno-<lb/>
chen mit einmal verschlingen, und fras nach ei-<lb/>
ner guten Malzeit doch wol noch den Pfauen und<lb/>
andern Vögeln, unter denen sie lebte, ihre Futter<lb/>
weg. Wir haben nachher bey ihrer Zergliederung<lb/>
den Schlund ungemein weit und dehnbar, den<lb/>
derben muskulösen Magen hingegen zwar überaus<lb/>
robust aber klein gefunden, so daß unmöglich die<lb/>
ganzen grossen Knochen darin Platz haben konn-<lb/>
ten, sondern das eine Ende davon im Magen zer-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0227] 23. colymbus. Rostrum edentulum, subu- latum, rectum, acuminatum, pedes compe- des. 1. Grylle. die Grönländische Taube. C. pe- dibus palmatis tridactylis, corpore atro, re- ctricibus alarum albis. * Findet sich in Grönland, Spitzbergen, auch am Nordcap ꝛc. und lebt, gegen die Weise der mehresten Vögel dieser Ordnung, in Monogamie. 24. larus. Möve. Rostrum edentulum re- ctum cultratum, apice subadunco. Mandi- bula inferior infra apicem gibba. 1. Tridactylus. L. albicans, dorso canescente, re- ctricum apicibus, excepto extremo, nigris, pedibus tridactylis. * Wir haben eine solche Möve, die auf der In- sel Heiligeland gefangen war, mehrere Jahre le- bendig unter unsern Augen gehabt. Ihr ganzes Naturell ward allmälig durch die Zucht abgeän- dert; Sie lebte im Trocknen, lies sich mit Brod speisen, und ward so zahm, daß sie ihres Herrn Stimme von ferne erkannte, und mit ihrem heisern pfeiffenden Tone beantwortete. Sie hatte ungemeinen Appetit, konnte Spannen lange Kno- chen mit einmal verschlingen, und fras nach ei- ner guten Malzeit doch wol noch den Pfauen und andern Vögeln, unter denen sie lebte, ihre Futter weg. Wir haben nachher bey ihrer Zergliederung den Schlund ungemein weit und dehnbar, den derben muskulösen Magen hingegen zwar überaus robust aber klein gefunden, so daß unmöglich die ganzen grossen Knochen darin Platz haben konn- ten, sondern das eine Ende davon im Magen zer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/226
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/226>, abgerufen am 11.05.2021.