Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

aller Körper in natürliche (naturalia), und
durch Kunst verfertigte (artefacta). Die
erstern machen den Gegenstand der Naturge-
schichte aus, und man belegt alle Körper mit
dem Namen der Naturalien, die nur noch
keine wesentliche Veränderung durch
Menschenhände erlitten haben; Da hin-
gegen die mehresten von denen so der Zufall um-
geändert hat, und beyläufig auch diejenigen so
durch die Thiere nach ihren Trieben und zu Stil-
lung ihrer Bedürfnisse verändert und umgebil-
det worden, mit unter den Naturalien begrif-
fen werden. Artefacten werden sie blos als-
dann, wenn der Mensch*) wesentliche Ver-
änderungen mit ihnen vornimt. Man rech-
net z. B. die schwammichte Rinde einer Art
Maulbeerbäume (Morus papyrifera) oder die
äussere Schaale einer Cocosnuß doch zu den Na-
turalien, wenn gleich beyde durch Menschen
vom Stamme oder von der Nuß, die sie um-
kleideten, abgelöst worden. Die dadurch mit
ihnen vorgenommene Veränderung ist nicht
Wesentlich genug, um sie deshalb zu Artefak-
ten zu machen. Dies werden sie aber, und sie
verlieren folglich den Namen von Naturalien,
wenn die Chinesen aus jener Rinde Papier, und

*) Ars, sive additus rebus homo. baco de verulam.
L'art en general est l'industrie de l'homme appliquee
par ses besoins, ou par son luxe, aux productions de la
Nature.
diderot.

aller Körper in natürliche (naturalia), und
durch Kunst verfertigte (artefacta). Die
erstern machen den Gegenstand der Naturge-
schichte aus, und man belegt alle Körper mit
dem Namen der Naturalien, die nur noch
keine wesentliche Veränderung durch
Menschenhände erlitten haben; Da hin-
gegen die mehresten von denen so der Zufall um-
geändert hat, und beyläufig auch diejenigen so
durch die Thiere nach ihren Trieben und zu Stil-
lung ihrer Bedürfnisse verändert und umgebil-
det worden, mit unter den Naturalien begrif-
fen werden. Artefacten werden sie blos als-
dann, wenn der Mensch*) wesentliche Ver-
änderungen mit ihnen vornimt. Man rech-
net z. B. die schwammichte Rinde einer Art
Maulbeerbäume (Morus papyrifera) oder die
äussere Schaale einer Cocosnuß doch zu den Na-
turalien, wenn gleich beyde durch Menschen
vom Stamme oder von der Nuß, die sie um-
kleideten, abgelöst worden. Die dadurch mit
ihnen vorgenommene Veränderung ist nicht
Wesentlich genug, um sie deshalb zu Artefak-
ten zu machen. Dies werden sie aber, und sie
verlieren folglich den Namen von Naturalien,
wenn die Chinesen aus jener Rinde Papier, und

*) Ars, sive additus rebus homo. baco de verulam.
L'art en général est l'industrie de l'homme appliquée
par ses besoins, ou par son luxe, aux productions de la
Nature.
diderot.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#no_indent"><pb facs="#f0024" xml:id="pb002_0001" n="2"/>
aller Körper in natürliche (<hi rendition="#aq">naturalia</hi>), und<lb/>
durch Kunst verfertigte (<hi rendition="#aq">artefacta</hi>). Die<lb/>
erstern machen den Gegenstand der Naturge-<lb/>
schichte aus, und man belegt alle Körper mit<lb/>
dem Namen der Naturalien, die nur noch<lb/>
keine wesentliche Veränderung durch<lb/>
Menschenhände erlitten haben; Da hin-<lb/>
gegen die mehresten von denen so der Zufall um-<lb/>
geändert hat, und beyläufig auch diejenigen so<lb/>
durch die Thiere nach ihren Trieben und zu Stil-<lb/>
lung ihrer Bedürfnisse verändert und umgebil-<lb/>
det worden, mit unter den Naturalien begrif-<lb/>
fen werden. Artefacten werden sie blos als-<lb/>
dann, wenn der Mensch<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ars</hi></hi>, <hi rendition="#aq">sive additus rebus</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">homo</hi></hi>. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">baco de verulam</hi></hi></hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L'art</hi></hi><hi rendition="#aq">en général est l'industrie</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de l'homme</hi></hi><hi rendition="#aq">appliquée<lb/>
par ses besoins, ou par son luxe, aux productions de la<lb/>
Nature.</hi><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">diderot</hi></hi></hi>.</p></note> wesentliche Ver-<lb/>
änderungen mit ihnen vornimt. Man rech-<lb/>
net z. B. die schwammichte Rinde einer Art<lb/>
Maulbeerbäume (<hi rendition="#aq">Morus papyrifera</hi>) oder die<lb/>
äussere Schaale einer Cocosnuß doch zu den Na-<lb/>
turalien, wenn gleich beyde durch Menschen<lb/>
vom Stamme oder von der Nuß, die sie um-<lb/>
kleideten, abgelöst worden. Die dadurch mit<lb/>
ihnen vorgenommene Veränderung ist nicht<lb/>
Wesentlich genug, um sie deshalb zu Artefak-<lb/>
ten zu machen. Dies werden sie aber, und sie<lb/>
verlieren folglich den Namen von Naturalien,<lb/>
wenn die Chinesen aus jener Rinde Papier, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0024] aller Körper in natürliche (naturalia), und durch Kunst verfertigte (artefacta). Die erstern machen den Gegenstand der Naturge- schichte aus, und man belegt alle Körper mit dem Namen der Naturalien, die nur noch keine wesentliche Veränderung durch Menschenhände erlitten haben; Da hin- gegen die mehresten von denen so der Zufall um- geändert hat, und beyläufig auch diejenigen so durch die Thiere nach ihren Trieben und zu Stil- lung ihrer Bedürfnisse verändert und umgebil- det worden, mit unter den Naturalien begrif- fen werden. Artefacten werden sie blos als- dann, wenn der Mensch *) wesentliche Ver- änderungen mit ihnen vornimt. Man rech- net z. B. die schwammichte Rinde einer Art Maulbeerbäume (Morus papyrifera) oder die äussere Schaale einer Cocosnuß doch zu den Na- turalien, wenn gleich beyde durch Menschen vom Stamme oder von der Nuß, die sie um- kleideten, abgelöst worden. Die dadurch mit ihnen vorgenommene Veränderung ist nicht Wesentlich genug, um sie deshalb zu Artefak- ten zu machen. Dies werden sie aber, und sie verlieren folglich den Namen von Naturalien, wenn die Chinesen aus jener Rinde Papier, und *) Ars, sive additus rebus homo. baco de verulam. L'art en général est l'industrie de l'homme appliquée par ses besoins, ou par son luxe, aux productions de la Nature. diderot.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/24
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/24>, abgerufen am 11.08.2022.