Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Größe, und kurze Füsse. Sie leben theils von
Getraide u. a. Pflanzen-Saamen etc. theils von
Insecten, und auch von Aas; und haben meh-
rentheils ein wilderndes unschmackhaftes Fleisch.

42. corvus. Rostrum convexum cultratum,
nares mystace tectae. pedes ambulatorii.

1. + Corax. Der Kolk-Rabe, gemeine Rabe.
C. ater dorso atro caerulescente, cauda sub-
rotunda.
*

Der Rabe nistet auf Tannen, hält sich aber
der Nahrung wegen gern bey Hochgerichten, auf
Angern etc. auf, und hat wol unter allen Vögeln
den schärfsten Geruch, indem er in einer erstaun-
lichen Entfernung das Aas, was im stärksten
Dickicht verborgen liegt, auswittert. Die Mut-
ter nimt sich nur kurze Zeit ihrer Jungen an,
stöst sie dann aus dem Nest, und verjagt sie wol
gar aus ihrem Revier.

2. + Frugilegus. Die Saatkräche, der Kare-
chel. C. ater, fronte cinerascente, cauda sub-
rotunda.
*

Lebt gesellschaftlich; schadet dem Getraide.

3. + Cornix. Die Nebelkrähe. C. cinerascens,
capite jugulo alis caudaque nigris.
*

Ein unschuldiges Thier, was wenigstens den
geringen Schaden, den es thut, durch die Vertil-
gung unzähligen Ungeziefers sattsam vergütet.

4. + Monedula. Die Dohle. C. fuscus, occi-
pite incano, fronte alis caudaque nigris.
*

Die Dohlen nisten auf hohen Thürmen etc. hal-
ten sich im Sommer zerstreut im Felde auf, näh-
ren sich von Getraide und Aas, ziehen sich im

Größe, und kurze Füsse. Sie leben theils von
Getraide u. a. Pflanzen-Saamen ꝛc. theils von
Insecten, und auch von Aas; und haben meh-
rentheils ein wilderndes unschmackhaftes Fleisch.

42. corvus. Rostrum convexum cultratum,
nares mystace tectae. pedes ambulatorii.

1. † Corax. Der Kolk-Rabe, gemeine Rabe.
C. ater dorso atro caerulescente, cauda sub-
rotunda.
*

Der Rabe nistet auf Tannen, hält sich aber
der Nahrung wegen gern bey Hochgerichten, auf
Angern ꝛc. auf, und hat wol unter allen Vögeln
den schärfsten Geruch, indem er in einer erstaun-
lichen Entfernung das Aas, was im stärksten
Dickicht verborgen liegt, auswittert. Die Mut-
ter nimt sich nur kurze Zeit ihrer Jungen an,
stöst sie dann aus dem Nest, und verjagt sie wol
gar aus ihrem Revier.

2. † Frugilegus. Die Saatkräche, der Kare-
chel. C. ater, fronte cinerascente, cauda sub-
rotunda.
*

Lebt gesellschaftlich; schadet dem Getraide.

3. † Cornix. Die Nebelkrähe. C. cinerascens,
capite jugulo alis caudaque nigris.
*

Ein unschuldiges Thier, was wenigstens den
geringen Schaden, den es thut, durch die Vertil-
gung unzähligen Ungeziefers sattsam vergütet.

4. † Monedula. Die Dohle. C. fuscus, occi-
pite incano, fronte alis caudaque nigris.
*

Die Dohlen nisten auf hohen Thürmen ꝛc. hal-
ten sich im Sommer zerstreut im Felde auf, näh-
ren sich von Getraide und Aas, ziehen sich im

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0243" xml:id="pb220_0001" n="220"/>
Größe, und kurze Füsse. Sie leben theils von<lb/>
Getraide u. a. Pflanzen-Saamen &#xA75B;c. theils von<lb/>
Insecten, und auch von Aas; und haben meh-<lb/>
rentheils ein wilderndes unschmackhaftes Fleisch.</p>
            <p rendition="#indent-1">42. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">corvus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum convexum cultratum,<lb/>
nares mystace tectae. pedes ambulatorii.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corax</hi></hi>. Der Kolk-Rabe, gemeine Rabe.<lb/><hi rendition="#aq">C. ater dorso atro caerulescente, cauda sub-<lb/>
rotunda.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Der Rabe nistet auf Tannen, hält sich aber<lb/>
der Nahrung wegen gern bey Hochgerichten, auf<lb/>
Angern &#xA75B;c. auf, und hat wol unter allen Vögeln<lb/>
den schärfsten Geruch, indem er in einer erstaun-<lb/>
lichen Entfernung das Aas, was im stärksten<lb/>
Dickicht verborgen liegt, auswittert. Die Mut-<lb/>
ter nimt sich nur kurze Zeit ihrer Jungen an,<lb/>
stöst sie dann aus dem Nest, und verjagt sie wol<lb/>
gar aus ihrem Revier.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Frugilegus</hi></hi>. Die Saatkräche, der Kare-<lb/>
chel. <hi rendition="#aq">C. ater, fronte cinerascente, cauda sub-<lb/>
rotunda.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Lebt gesellschaftlich; schadet dem Getraide.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cornix</hi></hi>. Die Nebelkrähe. <hi rendition="#aq">C. cinerascens,<lb/>
capite jugulo alis caudaque nigris.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein unschuldiges Thier, was wenigstens den<lb/>
geringen Schaden, den es thut, durch die Vertil-<lb/>
gung unzähligen Ungeziefers sattsam vergütet.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monedula</hi></hi>. Die Dohle. <hi rendition="#aq">C. fuscus, occi-<lb/>
pite incano, fronte alis caudaque nigris.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Die Dohlen nisten auf hohen Thürmen &#xA75B;c. hal-<lb/>
ten sich im Sommer zerstreut im Felde auf, näh-<lb/>
ren sich von Getraide und Aas, ziehen sich im<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0243] Größe, und kurze Füsse. Sie leben theils von Getraide u. a. Pflanzen-Saamen ꝛc. theils von Insecten, und auch von Aas; und haben meh- rentheils ein wilderndes unschmackhaftes Fleisch. 42. corvus. Rostrum convexum cultratum, nares mystace tectae. pedes ambulatorii. 1. † Corax. Der Kolk-Rabe, gemeine Rabe. C. ater dorso atro caerulescente, cauda sub- rotunda. * Der Rabe nistet auf Tannen, hält sich aber der Nahrung wegen gern bey Hochgerichten, auf Angern ꝛc. auf, und hat wol unter allen Vögeln den schärfsten Geruch, indem er in einer erstaun- lichen Entfernung das Aas, was im stärksten Dickicht verborgen liegt, auswittert. Die Mut- ter nimt sich nur kurze Zeit ihrer Jungen an, stöst sie dann aus dem Nest, und verjagt sie wol gar aus ihrem Revier. 2. † Frugilegus. Die Saatkräche, der Kare- chel. C. ater, fronte cinerascente, cauda sub- rotunda. * Lebt gesellschaftlich; schadet dem Getraide. 3. † Cornix. Die Nebelkrähe. C. cinerascens, capite jugulo alis caudaque nigris. * Ein unschuldiges Thier, was wenigstens den geringen Schaden, den es thut, durch die Vertil- gung unzähligen Ungeziefers sattsam vergütet. 4. † Monedula. Die Dohle. C. fuscus, occi- pite incano, fronte alis caudaque nigris. * Die Dohlen nisten auf hohen Thürmen ꝛc. hal- ten sich im Sommer zerstreut im Felde auf, näh- ren sich von Getraide und Aas, ziehen sich im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/242
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/242>, abgerufen am 08.03.2021.