Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

1. + Vulgaris. der Staar, die Sprehe. S.
rostro flavescente, corpore nigro punctis al-
bis.
*

Ein muntres possierliches, und dabey nutzbares
Thier, was Raupen, Heuschrecken u. a. schädli-
che Insecten vertilgt, dabey sehr gelehrig ist, und
leicht Worte sprechen lernt. Er gränzt in seiner
Bildung, Nesterbau und Lebensart an die Aelster,
so wie die Lerche an die Wachtel.

2. + Cinclus. die Wasseramsel. S. niger, pe-
ctore albo.
*

Hält sich einzeln an kiesichten Forellenbächen
auf, und lebt meist von Wasserinsecten.

49. tvrdvs. Rostrum tereti-cultratum:
mandibula superiore apice deflexo, emargi-
nato, faux ciliata.

1. + Viscivorus. die Schnarre, Misteldrossel,
der Brachvogel, Zaritzer. T. dorso fusco,
collo maculis albis, rostro flavescente.
*

Nährt sich von Mistelbeeren, hat einen anmu-
thigen Gesang, und wird leicht zahm.

2. + Pilaris. der Krametsvogel. T. rectrici-
bus nigris: extimis margine interiore apice
albicantibus, capite uropygioque cano.
*

Ist fast in ganz Europa zu Hause, nährt sich
vorzüglich von Wachholder- (Kramets-) Ber-
ren, und war schon bey den Römern wegen sei-
nes schmackhaften Fleisches berühmt.

3. + Iliacus. die Zipdrossel, Rothdrossel. T.
alis subtus ferrugineis, superciliis flavescen-
tibus.
*

Sepp, t. XII.

1. † Vulgaris. der Staar, die Sprehe. S.
rostro flavescente, corpore nigro punctis al-
bis.
*

Ein muntres possierliches, und dabey nutzbares
Thier, was Raupen, Heuschrecken u. a. schädli-
che Insecten vertilgt, dabey sehr gelehrig ist, und
leicht Worte sprechen lernt. Er gränzt in seiner
Bildung, Nesterbau und Lebensart an die Aelster,
so wie die Lerche an die Wachtel.

2. † Cinclus. die Wasseramsel. S. niger, pe-
ctore albo.
*

Hält sich einzeln an kiesichten Forellenbächen
auf, und lebt meist von Wasserinsecten.

49. tvrdvs. Rostrum tereti-cultratum:
mandibula superiore apice deflexo, emargi-
nato, faux ciliata.

1. † Viscivorus. die Schnarre, Misteldrossel,
der Brachvogel, Zaritzer. T. dorso fusco,
collo maculis albis, rostro flavescente.
*

Nährt sich von Mistelbeeren, hat einen anmu-
thigen Gesang, und wird leicht zahm.

2. † Pilaris. der Krametsvogel. T. rectrici-
bus nigris: extimis margine interiore apice
albicantibus, capite uropygioque cano.
*

Ist fast in ganz Europa zu Hause, nährt sich
vorzüglich von Wachholder- (Kramets-) Ber-
ren, und war schon bey den Römern wegen sei-
nes schmackhaften Fleisches berühmt.

3. † Iliacus. die Zipdrossel, Rothdrossel. T.
alis subtus férrugineis, superciliis flavescen-
tibus.
*

Sepp, t. XII.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0249" xml:id="pb226_0001" n="226"/>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vulgaris</hi></hi>. der Staar, die Sprehe. <hi rendition="#aq">S.<lb/>
rostro flavescente, corpore nigro punctis al-<lb/>
bis.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein muntres possierliches, und dabey nutzbares<lb/>
Thier, was Raupen, Heuschrecken u. a. schädli-<lb/>
che Insecten vertilgt, dabey sehr gelehrig ist, und<lb/>
leicht Worte sprechen lernt. Er gränzt in seiner<lb/>
Bildung, Nesterbau und Lebensart an die Aelster,<lb/>
so wie die Lerche an die Wachtel.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cinclus</hi></hi>. die Wasseramsel. <hi rendition="#aq">S. niger, pe-<lb/>
ctore albo.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Hält sich einzeln an kiesichten Forellenbächen<lb/>
auf, und lebt meist von Wasserinsecten.</p>
            <p rendition="#indent-1">49. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">tvrdvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum tereti-cultratum:<lb/>
mandibula superiore apice deflexo, emargi-<lb/>
nato, faux ciliata.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Viscivorus</hi></hi>. die Schnarre, Misteldrossel,<lb/>
der Brachvogel, Zaritzer. <hi rendition="#aq">T. dorso fusco,<lb/>
collo maculis albis, rostro flavescente.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Nährt sich von Mistelbeeren, hat einen anmu-<lb/>
thigen Gesang, und wird leicht zahm.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pilaris</hi></hi>. der Krametsvogel. <hi rendition="#aq">T. rectrici-<lb/>
bus nigris: extimis margine interiore apice<lb/>
albicantibus, capite uropygioque cano.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Ist fast in ganz Europa zu Hause, nährt sich<lb/>
vorzüglich von Wachholder- (Kramets-) Ber-<lb/>
ren, und war schon bey den Römern wegen sei-<lb/>
nes schmackhaften Fleisches berühmt.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iliacus</hi></hi>. die <hi rendition="#aq">Z</hi>ipdrossel, Rothdrossel. <hi rendition="#aq">T.<lb/>
alis subtus férrugineis, superciliis flavescen-<lb/>
tibus.</hi> *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">Sepp, t.</hi> XII.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0249] 1. † Vulgaris. der Staar, die Sprehe. S. rostro flavescente, corpore nigro punctis al- bis. * Ein muntres possierliches, und dabey nutzbares Thier, was Raupen, Heuschrecken u. a. schädli- che Insecten vertilgt, dabey sehr gelehrig ist, und leicht Worte sprechen lernt. Er gränzt in seiner Bildung, Nesterbau und Lebensart an die Aelster, so wie die Lerche an die Wachtel. 2. † Cinclus. die Wasseramsel. S. niger, pe- ctore albo. * Hält sich einzeln an kiesichten Forellenbächen auf, und lebt meist von Wasserinsecten. 49. tvrdvs. Rostrum tereti-cultratum: mandibula superiore apice deflexo, emargi- nato, faux ciliata. 1. † Viscivorus. die Schnarre, Misteldrossel, der Brachvogel, Zaritzer. T. dorso fusco, collo maculis albis, rostro flavescente. * Nährt sich von Mistelbeeren, hat einen anmu- thigen Gesang, und wird leicht zahm. 2. † Pilaris. der Krametsvogel. T. rectrici- bus nigris: extimis margine interiore apice albicantibus, capite uropygioque cano. * Ist fast in ganz Europa zu Hause, nährt sich vorzüglich von Wachholder- (Kramets-) Ber- ren, und war schon bey den Römern wegen sei- nes schmackhaften Fleisches berühmt. 3. † Iliacus. die Zipdrossel, Rothdrossel. T. alis subtus férrugineis, superciliis flavescen- tibus. * Sepp, t. XII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/248
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/248>, abgerufen am 23.04.2021.