Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

die Utaheiten ihre feinsten Zeuge daraus verfer-
tigen, und wenn man in ganz Ostindien aus der
Cocusnuß-Schaale Stricke dreht. Wenn der
Blitz in sandichten Boden schlägt, schmilzt er
oft den Sand zu Glas, wie wir selbst derglei-
chen milchweiße Glaßtropfen vor uns liegend
haben: und ähnliche Glaßstückchen zeigen sich
auch gemeiniglich in den Laven der feuerspeyen-
den Berge. Beyderley gehören zu den Natu-
ralien, da sie zufälligerweise von himmli-
schem und unterirdischem Feuer gezeugt worden:
Da hingegen das Glas, was der Mensch aus
ähnlichen Ingredienzen verfertigt, blos deswe-
gen, weil es seiner Hände Werk ist, Artefakt
heist. Die Holzzasern, die die Wespen zu ihrem
Nesterbau verarbeiten, werden auch selbst in die-
ser Gestalt, nach einer sehr wesentlichen Verän-
derung mit zu den Naturalien gezählt: da hinge-
gen die Papier-Proben, die man auf ähnliche Weise
in neuern Zeiten aus Holzspänen verfertigt hat,
ohne Widerrede Artefakten heisen. Diese Ver-
schiedenheit zwischen so verwandten Produkten,
reducirt sich blos darauf, daß das eine durch
Wespen, das andere durch Menschen-
hände verfertigt worden. So faßlich indeß
diese Hintheilung aller Körper scheint, so wenig
hält sie doch eine strengere Analyse aus. Es
lassen sich eben so wenig absolute Grenzen zwi-
schen Natur und Kunst bestimmen, als irgend
eine Logik des Erdbodens das relative in den

die Utaheiten ihre feinsten Zeuge daraus verfer-
tigen, und wenn man in ganz Ostindien aus der
Cocusnuß-Schaale Stricke dreht. Wenn der
Blitz in sandichten Boden schlägt, schmilzt er
oft den Sand zu Glas, wie wir selbst derglei-
chen milchweiße Glaßtropfen vor uns liegend
haben: und ähnliche Glaßstückchen zeigen sich
auch gemeiniglich in den Laven der feuerspeyen-
den Berge. Beyderley gehören zu den Natu-
ralien, da sie zufälligerweise von himmli-
schem und unterirdischem Feuer gezeugt worden:
Da hingegen das Glas, was der Mensch aus
ähnlichen Ingredienzen verfertigt, blos deswe-
gen, weil es seiner Hände Werk ist, Artefakt
heist. Die Holzzasern, die die Wespen zu ihrem
Nesterbau verarbeiten, werden auch selbst in die-
ser Gestalt, nach einer sehr wesentlichen Verän-
derung mit zu den Naturalien gezählt: da hinge-
gen die Papier-Proben, die man auf ähnliche Weise
in neuern Zeiten aus Holzspänen verfertigt hat,
ohne Widerrede Artefakten heisen. Diese Ver-
schiedenheit zwischen so verwandten Produkten,
reducirt sich blos darauf, daß das eine durch
Wespen, das andere durch Menschen-
hände verfertigt worden. So faßlich indeß
diese Hintheilung aller Körper scheint, so wenig
hält sie doch eine strengere Analyse aus. Es
lassen sich eben so wenig absolute Grenzen zwi-
schen Natur und Kunst bestimmen, als irgend
eine Logik des Erdbodens das relative in den

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#no_indent"><pb facs="#f0025" xml:id="pb003_0001" n="3"/>
die Utaheiten ihre feinsten Zeuge daraus verfer-<lb/>
tigen, und wenn man in ganz Ostindien aus der<lb/>
Cocusnuß-Schaale Stricke dreht. Wenn der<lb/>
Blitz in sandichten Boden schlägt, schmilzt er<lb/>
oft den Sand zu Glas, wie wir selbst derglei-<lb/>
chen milchweiße Glaßtropfen vor uns liegend<lb/>
haben: und ähnliche Glaßstückchen zeigen sich<lb/>
auch gemeiniglich in den Laven der feuerspeyen-<lb/>
den Berge. Beyderley gehören zu den Natu-<lb/>
ralien, da sie zufälligerweise von himmli-<lb/>
schem und unterirdischem Feuer gezeugt worden:<lb/>
Da hingegen das Glas, was der Mensch aus<lb/>
ähnlichen Ingredienzen verfertigt, blos deswe-<lb/>
gen, weil es seiner Hände Werk ist, Artefakt<lb/>
heist. Die Holzzasern, die die Wespen zu ihrem<lb/>
Nesterbau verarbeiten, werden auch selbst in die-<lb/>
ser Gestalt, nach einer sehr wesentlichen Verän-<lb/>
derung mit zu den Naturalien gezählt: da hinge-<lb/>
gen die Papier-Proben, die man auf ähnliche Weise<lb/>
in neuern Zeiten aus Holzspänen verfertigt hat,<lb/>
ohne Widerrede Artefakten heisen. Diese Ver-<lb/>
schiedenheit zwischen so verwandten Produkten,<lb/>
reducirt sich blos darauf, daß das eine durch<lb/>
Wespen, das andere durch Menschen-<lb/>
hände verfertigt worden. So faßlich indeß<lb/>
diese Hintheilung aller Körper scheint, so wenig<lb/>
hält sie doch eine strengere Analyse aus. Es<lb/>
lassen sich eben so wenig absolute Grenzen zwi-<lb/>
schen Natur und Kunst bestimmen, als irgend<lb/>
eine Logik des Erdbodens das relative in den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] die Utaheiten ihre feinsten Zeuge daraus verfer- tigen, und wenn man in ganz Ostindien aus der Cocusnuß-Schaale Stricke dreht. Wenn der Blitz in sandichten Boden schlägt, schmilzt er oft den Sand zu Glas, wie wir selbst derglei- chen milchweiße Glaßtropfen vor uns liegend haben: und ähnliche Glaßstückchen zeigen sich auch gemeiniglich in den Laven der feuerspeyen- den Berge. Beyderley gehören zu den Natu- ralien, da sie zufälligerweise von himmli- schem und unterirdischem Feuer gezeugt worden: Da hingegen das Glas, was der Mensch aus ähnlichen Ingredienzen verfertigt, blos deswe- gen, weil es seiner Hände Werk ist, Artefakt heist. Die Holzzasern, die die Wespen zu ihrem Nesterbau verarbeiten, werden auch selbst in die- ser Gestalt, nach einer sehr wesentlichen Verän- derung mit zu den Naturalien gezählt: da hinge- gen die Papier-Proben, die man auf ähnliche Weise in neuern Zeiten aus Holzspänen verfertigt hat, ohne Widerrede Artefakten heisen. Diese Ver- schiedenheit zwischen so verwandten Produkten, reducirt sich blos darauf, daß das eine durch Wespen, das andere durch Menschen- hände verfertigt worden. So faßlich indeß diese Hintheilung aller Körper scheint, so wenig hält sie doch eine strengere Analyse aus. Es lassen sich eben so wenig absolute Grenzen zwi- schen Natur und Kunst bestimmen, als irgend eine Logik des Erdbodens das relative in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/25
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/25>, abgerufen am 12.05.2021.