Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

chichten Reifen oder mit zahlreichen kleinen
Schildgen, andere mit Schuppen bedecket, und
noch andere haben eine ganz glatte, nur mit
Schleim überzogene Haut.

§. 96.

Die Amphibien überhaupt sind neuerlich vom
Ritter Linne*) und verschiedenen seiner Nach-
folger für abscheuliche, widrige, eckelhafte Ge-
schöpfe, und gleichsam für Auswurf der übri-
gen thierischen Schöpfung verschrien worden.
Beym Ritter hatte dieser Widerwille, wie uns
gesagt worden, einen körperlichen natürlichen
Grund, da er für jeden kleinen Frosch, so
wie viele Leute für Kröten etc. zurück bebte: al-
lein ein Philosoph sollte doch seine Idiosyncra-
sien nicht für Gesetze der Natur verkaufen; und
so gern wir uns auch bescheiden, daß manche
dieser Thiere in ihrer Bildung und Naturell
viel widriges haben, so unbillig finden wir es
doch, ihrentwegen alle Amphibien überhaupt zu
verrufen. Selbst unter unsern hieländischen
Amphibien giebt es einige, wie die grüne Ei-
dexe, den Laubfrosch etc. die in Rücksicht ih-
rer schönen Farben, ihres stinken, und doch
unschuldigen Betragens, den artigsten Thie-
ren anderer Classen an die Seite gesetzt wer-
den dürfen.

*) Syst. nat. T. I. p. 397.

chichten Reifen oder mit zahlreichen kleinen
Schildgen, andere mit Schuppen bedecket, und
noch andere haben eine ganz glatte, nur mit
Schleim überzogene Haut.

§. 96.

Die Amphibien überhaupt sind neuerlich vom
Ritter Linne*) und verschiedenen seiner Nach-
folger für abscheuliche, widrige, eckelhafte Ge-
schöpfe, und gleichsam für Auswurf der übri-
gen thierischen Schöpfung verschrien worden.
Beym Ritter hatte dieser Widerwille, wie uns
gesagt worden, einen körperlichen natürlichen
Grund, da er für jeden kleinen Frosch, so
wie viele Leute für Kröten ꝛc. zurück bebte: al-
lein ein Philosoph sollte doch seine Idiosyncra-
sien nicht für Gesetze der Natur verkaufen; und
so gern wir uns auch bescheiden, daß manche
dieser Thiere in ihrer Bildung und Naturell
viel widriges haben, so unbillig finden wir es
doch, ihrentwegen alle Amphibien überhaupt zu
verrufen. Selbst unter unsern hieländischen
Amphibien giebt es einige, wie die grüne Ei-
dexe, den Laubfrosch ꝛc. die in Rücksicht ih-
rer schönen Farben, ihres stinken, und doch
unschuldigen Betragens, den artigsten Thie-
ren anderer Classen an die Seite gesetzt wer-
den dürfen.

*) Syst. nat. T. I. p. 397.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0269" xml:id="pb246_0001" n="246"/>
chichten Reifen oder mit zahlreichen kleinen<lb/>
Schildgen, andere mit Schuppen bedecket, und<lb/>
noch andere haben eine ganz glatte, nur mit<lb/>
Schleim überzogene Haut.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 96.</head><lb/>
          <p>Die Amphibien überhaupt sind neuerlich vom<lb/>
Ritter Linne<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq">Syst. nat. T</hi>. I. <hi rendition="#aq">p.</hi> 397.</p></note> und verschiedenen seiner Nach-<lb/>
folger für abscheuliche, widrige, eckelhafte Ge-<lb/>
schöpfe, und gleichsam für Auswurf der übri-<lb/>
gen thierischen Schöpfung verschrien worden.<lb/>
Beym Ritter hatte dieser Widerwille, wie uns<lb/>
gesagt worden, einen körperlichen natürlichen<lb/>
Grund, da er für jeden kleinen Frosch, so<lb/>
wie viele Leute für Kröten &#xA75B;c. zurück bebte: al-<lb/>
lein ein Philosoph sollte doch seine Idiosyncra-<lb/>
sien nicht für Gesetze der Natur verkaufen; und<lb/>
so gern wir uns auch bescheiden, daß manche<lb/>
dieser Thiere in ihrer Bildung und Naturell<lb/>
viel widriges haben, so unbillig finden wir es<lb/>
doch, ihrentwegen alle Amphibien überhaupt zu<lb/>
verrufen. Selbst unter unsern hieländischen<lb/>
Amphibien giebt es einige, wie die grüne Ei-<lb/>
dexe, den Laubfrosch &#xA75B;c. die in Rücksicht ih-<lb/>
rer schönen Farben, ihres stinken, und doch<lb/>
unschuldigen Betragens, den artigsten Thie-<lb/>
ren anderer Classen an die Seite gesetzt wer-<lb/>
den dürfen.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0269] chichten Reifen oder mit zahlreichen kleinen Schildgen, andere mit Schuppen bedecket, und noch andere haben eine ganz glatte, nur mit Schleim überzogene Haut. §. 96. Die Amphibien überhaupt sind neuerlich vom Ritter Linne *) und verschiedenen seiner Nach- folger für abscheuliche, widrige, eckelhafte Ge- schöpfe, und gleichsam für Auswurf der übri- gen thierischen Schöpfung verschrien worden. Beym Ritter hatte dieser Widerwille, wie uns gesagt worden, einen körperlichen natürlichen Grund, da er für jeden kleinen Frosch, so wie viele Leute für Kröten ꝛc. zurück bebte: al- lein ein Philosoph sollte doch seine Idiosyncra- sien nicht für Gesetze der Natur verkaufen; und so gern wir uns auch bescheiden, daß manche dieser Thiere in ihrer Bildung und Naturell viel widriges haben, so unbillig finden wir es doch, ihrentwegen alle Amphibien überhaupt zu verrufen. Selbst unter unsern hieländischen Amphibien giebt es einige, wie die grüne Ei- dexe, den Laubfrosch ꝛc. die in Rücksicht ih- rer schönen Farben, ihres stinken, und doch unschuldigen Betragens, den artigsten Thie- ren anderer Classen an die Seite gesetzt wer- den dürfen. *) Syst. nat. T. I. p. 397.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/268
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/268>, abgerufen am 07.03.2021.