Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sich, oder scharren sie in den Sand, oder ver-
graben sie, wie die Natter, um die Ausbildung
der Jungen zu beschleunigen, in Misthaufen.
Nur die weibliche Pipa streicht sich ihren Laich
aus den Buckel, drückt und reibt ihn recht
in die Haut ein, und last so ihre Jungen auf
ihrem Rücken auskriechen.

§. 105.

Nicht alle Amphibien kommen gleich in ih-
rer vollkommnen Gestalt zur Welt, sondern ver-
schiedne müssen sich in ihrer Jugend erst noch ei-
ner Art von Metamorphose unterziehen, ehe sie
die Ausbildung und den völligen Gebrauch aller
ihrer Gliedmassen erlangen. Dieß gilt vorzüg-
lich von den Fröschen und Eidexen, die in der
Gestalt wie sie dem Eye entkriechen, noch we-
nig von der Figur haben, die sie im reisern Al-
ter erlangen sollen. Sie haben dann noch kei-
ne Füsse, von denen erst allmälig zuerst das hin-
tere und hernach das vordere Paar zum Aus-
bruch kommen soll. Dagegen sind sie mit ei-
nem langen fischähnlichen Schwänze versehn, der
bey den mehrsten Fröschen in demselben Maas-
se allgemach verschwindet, in welchem sich die
Beine des Thiergens entwickeln. Diese unvoll-
kommenen Geschöpft (larvae) leben blos im Was-
ser, wenn sie auch gleich in der Folge das tro-
ckene Land zu ihrem Aufenthalt wählen; und
das blosse Athemholen durch Lungen würde ihnen

sich, oder scharren sie in den Sand, oder ver-
graben sie, wie die Natter, um die Ausbildung
der Jungen zu beschleunigen, in Misthaufen.
Nur die weibliche Pipa streicht sich ihren Laich
aus den Buckel, drückt und reibt ihn recht
in die Haut ein, und last so ihre Jungen auf
ihrem Rücken auskriechen.

§. 105.

Nicht alle Amphibien kommen gleich in ih-
rer vollkommnen Gestalt zur Welt, sondern ver-
schiedne müssen sich in ihrer Jugend erst noch ei-
ner Art von Metamorphose unterziehen, ehe sie
die Ausbildung und den völligen Gebrauch aller
ihrer Gliedmassen erlangen. Dieß gilt vorzüg-
lich von den Fröschen und Eidexen, die in der
Gestalt wie sie dem Eye entkriechen, noch we-
nig von der Figur haben, die sie im reisern Al-
ter erlangen sollen. Sie haben dann noch kei-
ne Füsse, von denen erst allmälig zuerst das hin-
tere und hernach das vordere Paar zum Aus-
bruch kommen soll. Dagegen sind sie mit ei-
nem langen fischähnlichen Schwänze versehn, der
bey den mehrsten Fröschen in demselben Maas-
se allgemach verschwindet, in welchem sich die
Beine des Thiergens entwickeln. Diese unvoll-
kommenen Geschöpft (larvae) leben blos im Was-
ser, wenn sie auch gleich in der Folge das tro-
ckene Land zu ihrem Aufenthalt wählen; und
das blosse Athemholen durch Lungen würde ihnen

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0274" xml:id="pb251_0001" n="251"/>
sich, oder scharren sie in den Sand, oder ver-<lb/>
graben sie, wie die Natter, um die Ausbildung<lb/>
der Jungen zu beschleunigen, in Misthaufen.<lb/>
Nur die weibliche Pipa streicht sich ihren Laich<lb/>
aus den Buckel, drückt und reibt ihn recht<lb/>
in die Haut ein, und last so ihre Jungen auf<lb/>
ihrem Rücken auskriechen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 105.</head><lb/>
          <p>Nicht alle Amphibien kommen gleich in ih-<lb/>
rer vollkommnen Gestalt zur Welt, sondern ver-<lb/>
schiedne müssen sich in ihrer Jugend erst noch ei-<lb/>
ner Art von Metamorphose unterziehen, ehe sie<lb/>
die Ausbildung und den völligen Gebrauch aller<lb/>
ihrer Gliedmassen erlangen. Dieß gilt vorzüg-<lb/>
lich von den Fröschen und Eidexen, die in der<lb/>
Gestalt wie sie dem Eye entkriechen, noch we-<lb/>
nig von der Figur haben, die sie im reisern Al-<lb/>
ter erlangen sollen. Sie haben dann noch kei-<lb/>
ne Füsse, von denen erst allmälig zuerst das hin-<lb/>
tere und hernach das vordere Paar zum Aus-<lb/>
bruch kommen soll. Dagegen sind sie mit ei-<lb/>
nem langen fischähnlichen Schwänze versehn, der<lb/>
bey den mehrsten Fröschen in demselben Maas-<lb/>
se allgemach verschwindet, in welchem sich die<lb/>
Beine des Thiergens entwickeln. Diese unvoll-<lb/>
kommenen Geschöpft (<hi rendition="#aq">larvae</hi>) leben blos im Was-<lb/>
ser, wenn sie auch gleich in der Folge das tro-<lb/>
ckene Land zu ihrem Aufenthalt wählen; und<lb/>
das blosse Athemholen durch Lungen würde ihnen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0274] sich, oder scharren sie in den Sand, oder ver- graben sie, wie die Natter, um die Ausbildung der Jungen zu beschleunigen, in Misthaufen. Nur die weibliche Pipa streicht sich ihren Laich aus den Buckel, drückt und reibt ihn recht in die Haut ein, und last so ihre Jungen auf ihrem Rücken auskriechen. §. 105. Nicht alle Amphibien kommen gleich in ih- rer vollkommnen Gestalt zur Welt, sondern ver- schiedne müssen sich in ihrer Jugend erst noch ei- ner Art von Metamorphose unterziehen, ehe sie die Ausbildung und den völligen Gebrauch aller ihrer Gliedmassen erlangen. Dieß gilt vorzüg- lich von den Fröschen und Eidexen, die in der Gestalt wie sie dem Eye entkriechen, noch we- nig von der Figur haben, die sie im reisern Al- ter erlangen sollen. Sie haben dann noch kei- ne Füsse, von denen erst allmälig zuerst das hin- tere und hernach das vordere Paar zum Aus- bruch kommen soll. Dagegen sind sie mit ei- nem langen fischähnlichen Schwänze versehn, der bey den mehrsten Fröschen in demselben Maas- se allgemach verschwindet, in welchem sich die Beine des Thiergens entwickeln. Diese unvoll- kommenen Geschöpft (larvae) leben blos im Was- ser, wenn sie auch gleich in der Folge das tro- ckene Land zu ihrem Aufenthalt wählen; und das blosse Athemholen durch Lungen würde ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/273
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/273>, abgerufen am 23.04.2021.