Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

räumlichen Schlauche führt, wohin sie ihre Ali-
mente, die von sehr verschiedner Art sind, bringen;
die aber alsdann erst noch vielerley Veränderung
erleiden müssen, ehe sie zur Nutrition geschickt
werden. Diese letztern äussern zudem noch
willkürliche oder eigenthümliche Bewe-
gung ihrer Gliedmaßen, die den erstern völlig
mangelt. Jenes sind die Pflanzen, dieses
die Thiere.

§. 4.

Diese sehr faßliche Eintheilung der na-
türlichen Körper in organisirte und unorgani-
sirte (§. 2.), und der organisirten wieder unter
sich (§. 3.), ist nun der Grund der bekannten drey
Reiche, worein man alle Naturalien sehr schick-
lich classificirt hat, und wovon das erste die
Thiere, das zweyte die Pflanzen, das dritte die
Mineralien begreift. Die Thiere sind, nach
dem was oben gesagt worden, organisirte Kör-
per, die erstens willkührliche Bewegung besitzen,
und zweytens ihre Alimente durch den Mund
in den Magen bringen, wo der nahrhafteste Ex-
tract davon abgesondert und zur Nutrition ver-
wandt wird. Die Pflanzen sind zwar eben-
falls organisirte Körper, denen aber die willkühr-
liche Bewegung gänzlich mangelt, und die zwey-
tens ihren Nahrungssaft durch Wurzeln einsau-
gen, nicht so wie die Thiere ihre Speisen durch
eine besondere einfache Oefnung zu sich nehmen.

räumlichen Schlauche führt, wohin sie ihre Ali-
mente, die von sehr verschiedner Art sind, bringen;
die aber alsdann erst noch vielerley Veränderung
erleiden müssen, ehe sie zur Nutrition geschickt
werden. Diese letztern äussern zudem noch
willkürliche oder eigenthümliche Bewe-
gung ihrer Gliedmaßen, die den erstern völlig
mangelt. Jenes sind die Pflanzen, dieses
die Thiere.

§. 4.

Diese sehr faßliche Eintheilung der na-
türlichen Körper in organisirte und unorgani-
sirte (§. 2.), und der organisirten wieder unter
sich (§. 3.), ist nun der Grund der bekannten drey
Reiche, worein man alle Naturalien sehr schick-
lich classificirt hat, und wovon das erste die
Thiere, das zweyte die Pflanzen, das dritte die
Mineralien begreift. Die Thiere sind, nach
dem was oben gesagt worden, organisirte Kör-
per, die erstens willkührliche Bewegung besitzen,
und zweytens ihre Alimente durch den Mund
in den Magen bringen, wo der nahrhafteste Ex-
tract davon abgesondert und zur Nutrition ver-
wandt wird. Die Pflanzen sind zwar eben-
falls organisirte Körper, denen aber die willkühr-
liche Bewegung gänzlich mangelt, und die zwey-
tens ihren Nahrungssaft durch Wurzeln einsau-
gen, nicht so wie die Thiere ihre Speisen durch
eine besondere einfache Oefnung zu sich nehmen.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" xml:id="pb006_0001" n="6"/>
räumlichen Schlauche führt, wohin sie ihre Ali-<lb/>
mente, die von sehr verschiedner Art sind, bringen;<lb/>
die aber alsdann erst noch vielerley Veränderung<lb/>
erleiden müssen, ehe sie zur Nutrition geschickt<lb/>
werden. Diese letztern äussern zudem noch<lb/>
willkürliche oder eigenthümliche Bewe-<lb/>
gung ihrer Gliedmaßen, die den erstern völlig<lb/>
mangelt. Jenes sind die Pflanzen, dieses<lb/>
die Thiere.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 4.</head><lb/>
          <p>Diese sehr faßliche Eintheilung der na-<lb/>
türlichen Körper in organisirte und unorgani-<lb/>
sirte (§. 2.), und der organisirten wieder unter<lb/>
sich (§. 3.), ist nun der Grund der bekannten drey<lb/>
Reiche, worein man alle Naturalien sehr schick-<lb/>
lich classificirt hat, und wovon das erste die<lb/>
Thiere, das zweyte die Pflanzen, das dritte die<lb/>
Mineralien begreift. Die Thiere sind, nach<lb/>
dem was oben gesagt worden, organisirte Kör-<lb/>
per, die erstens willkührliche Bewegung besitzen,<lb/>
und zweytens ihre Alimente durch den Mund<lb/>
in den Magen bringen, wo der nahrhafteste Ex-<lb/>
tract davon abgesondert und zur Nutrition ver-<lb/>
wandt wird. Die Pflanzen sind zwar eben-<lb/>
falls organisirte Körper, denen aber die willkühr-<lb/>
liche Bewegung gänzlich mangelt, und die zwey-<lb/>
tens ihren Nahrungssaft durch Wurzeln einsau-<lb/>
gen, nicht so wie die Thiere ihre Speisen durch<lb/>
eine besondere einfache Oefnung zu sich nehmen.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] räumlichen Schlauche führt, wohin sie ihre Ali- mente, die von sehr verschiedner Art sind, bringen; die aber alsdann erst noch vielerley Veränderung erleiden müssen, ehe sie zur Nutrition geschickt werden. Diese letztern äussern zudem noch willkürliche oder eigenthümliche Bewe- gung ihrer Gliedmaßen, die den erstern völlig mangelt. Jenes sind die Pflanzen, dieses die Thiere. §. 4. Diese sehr faßliche Eintheilung der na- türlichen Körper in organisirte und unorgani- sirte (§. 2.), und der organisirten wieder unter sich (§. 3.), ist nun der Grund der bekannten drey Reiche, worein man alle Naturalien sehr schick- lich classificirt hat, und wovon das erste die Thiere, das zweyte die Pflanzen, das dritte die Mineralien begreift. Die Thiere sind, nach dem was oben gesagt worden, organisirte Kör- per, die erstens willkührliche Bewegung besitzen, und zweytens ihre Alimente durch den Mund in den Magen bringen, wo der nahrhafteste Ex- tract davon abgesondert und zur Nutrition ver- wandt wird. Die Pflanzen sind zwar eben- falls organisirte Körper, denen aber die willkühr- liche Bewegung gänzlich mangelt, und die zwey- tens ihren Nahrungssaft durch Wurzeln einsau- gen, nicht so wie die Thiere ihre Speisen durch eine besondere einfache Oefnung zu sich nehmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/28
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/28>, abgerufen am 08.03.2021.