Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

branch. radiis 5. corpus compressum, sub-
tus pinna carinatum.

1. Electricus. Der Zitteraal, Zitterfisch,
Drillfisch. G. nudus, dorso apterygio,
pinna caudali obtusissima anali annexa.

I. Hunter in philos. Trans. Vol. LXVI. tab. 9.

Der Zitteraal findet sich bey Surinam und
Cayenne wo ihn Dr. Rich im Jahr 1677 zuerst
bemerkt und bekannt gemacht hat. Er wird vor-
züglich wegen der sonderbaren ihm beywohnen-
den electrischen Kraft merkwürdig, mittelst deren
er so wie der Zitterrochen, Menschen und Thieren,
die sich ihm nähern, einen betäubenden Schlag
mittheilt, der dem von der leidner Flasche änelt.
Daß es bey diesem Fische ganz unwiderredlich
wahre Elektricität sey, ist neulich, da man das
Thier lebendig nach England gebracht und gese-
hen hat daß er Funken von sich giebt etc. völlig
erwiesen.

3. anarrhichas. Caput obtusiusculum.
Dentes primores supra infraque conici, di-
uergentes, sex pluresue, molares inferiores
palatique rotundati. Membr. branch. rad.
6.
corpus teretiusculum, pinna caudae distincta.

1. Lupus. Der Seewolf. A. pinnis pecto-
ralibus amplis subrotundis.
*

An der Küste des nördlichen Europa. Die so-
genannten Bufoniten sind wohl die versteinten
stumpfen Zähne dieses Thiers.

4. ammodytes. Caput compressum. La-
bium superius duplicatum, dentes acerosi.

branch. radiis 5. corpus compressum, sub-
tus pinna carinatum.

1. Electricus. Der Zitteraal, Zitterfisch,
Drillfisch. G. nudus, dorso apterygio,
pinna caudali obtusissima anali annexa.

I. Hunter in philos. Trans. Vol. LXVI. tab. 9.

Der Zitteraal findet sich bey Surinam und
Cayenne wo ihn Dr. Rich im Jahr 1677 zuerst
bemerkt und bekannt gemacht hat. Er wird vor-
züglich wegen der sonderbaren ihm beywohnen-
den electrischen Kraft merkwürdig, mittelst deren
er so wie der Zitterrochen, Menschen und Thieren,
die sich ihm nähern, einen betäubenden Schlag
mittheilt, der dem von der leidner Flasche änelt.
Daß es bey diesem Fische ganz unwiderredlich
wahre Elektricität sey, ist neulich, da man das
Thier lebendig nach England gebracht und gese-
hen hat daß er Funken von sich giebt ꝛc. völlig
erwiesen.

3. anarrhichas. Caput obtusiusculum.
Dentes primores supra infraque conici, di-
uergentes, sex pluresue, molares inferiores
palatique rotundati. Membr. branch. rad.
6.
corpus teretiusculum, pinna caudae distincta.

1. Lupus. Der Seewolf. A. pinnis pecto-
ralibus amplis subrotundis.
*

An der Küste des nördlichen Europa. Die so-
genannten Bufoniten sind wohl die versteinten
stumpfen Zähne dieses Thiers.

4. ammodytes. Caput compressum. La-
bium superius duplicatum, dentes acerosi.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#indent-1"><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0313" xml:id="pb290_0001" n="290"/>
branch. radiis</hi> 5. <hi rendition="#aq">corpus compressum, sub-<lb/>
tus pinna carinatum.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Electricus</hi></hi>. Der Zitteraal, Zitterfisch,<lb/>
Drillfisch. <hi rendition="#aq">G. nudus, dorso apterygio,<lb/>
pinna caudali obtusissima anali annexa.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">I. Hunter in philos. Trans. Vol</hi>. LXVI. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 9.</p>
            <p rendition="#l1em">Der Zitteraal findet sich bey Surinam und<lb/>
Cayenne wo ihn Dr. Rich im Jahr 1677 zuerst<lb/>
bemerkt und bekannt gemacht hat. Er wird vor-<lb/>
züglich wegen der sonderbaren ihm beywohnen-<lb/>
den electrischen Kraft merkwürdig, mittelst deren<lb/>
er so wie der Zitterrochen, Menschen und Thieren,<lb/>
die sich ihm nähern, einen betäubenden Schlag<lb/>
mittheilt, der dem von der leidner Flasche änelt.<lb/>
Daß es bey diesem Fische ganz unwiderredlich<lb/>
wahre Elektricität sey, ist neulich, da man das<lb/>
Thier lebendig nach England gebracht und gese-<lb/>
hen hat daß er Funken von sich giebt &#xA75B;c. völlig<lb/>
erwiesen.</p>
            <p rendition="#indent-1">3. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">anarrhichas</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Caput obtusiusculum.<lb/>
Dentes primores supra infraque conici, di-<lb/>
uergentes, sex pluresue, molares inferiores<lb/>
palatique rotundati. Membr. branch. rad.</hi> 6.<lb/><hi rendition="#aq">corpus teretiusculum, pinna caudae distincta.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lupus.</hi></hi> Der Seewolf. <hi rendition="#aq">A. pinnis pecto-<lb/>
ralibus amplis subrotundis.</hi>*</p>
            <p rendition="#l1em">An der Küste des nördlichen Europa. Die so-<lb/>
genannten Bufoniten sind wohl die versteinten<lb/>
stumpfen Zähne dieses Thiers.</p>
            <p rendition="#indent-1">4. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">ammodytes</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Caput compressum. La-<lb/>
bium superius duplicatum, dentes acerosi.<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0313] branch. radiis 5. corpus compressum, sub- tus pinna carinatum. 1. Electricus. Der Zitteraal, Zitterfisch, Drillfisch. G. nudus, dorso apterygio, pinna caudali obtusissima anali annexa. I. Hunter in philos. Trans. Vol. LXVI. tab. 9. Der Zitteraal findet sich bey Surinam und Cayenne wo ihn Dr. Rich im Jahr 1677 zuerst bemerkt und bekannt gemacht hat. Er wird vor- züglich wegen der sonderbaren ihm beywohnen- den electrischen Kraft merkwürdig, mittelst deren er so wie der Zitterrochen, Menschen und Thieren, die sich ihm nähern, einen betäubenden Schlag mittheilt, der dem von der leidner Flasche änelt. Daß es bey diesem Fische ganz unwiderredlich wahre Elektricität sey, ist neulich, da man das Thier lebendig nach England gebracht und gese- hen hat daß er Funken von sich giebt ꝛc. völlig erwiesen. 3. anarrhichas. Caput obtusiusculum. Dentes primores supra infraque conici, di- uergentes, sex pluresue, molares inferiores palatique rotundati. Membr. branch. rad. 6. corpus teretiusculum, pinna caudae distincta. 1. Lupus. Der Seewolf. A. pinnis pecto- ralibus amplis subrotundis.* An der Küste des nördlichen Europa. Die so- genannten Bufoniten sind wohl die versteinten stumpfen Zähne dieses Thiers. 4. ammodytes. Caput compressum. La- bium superius duplicatum, dentes acerosi.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/312
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/312>, abgerufen am 07.07.2022.