Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
III. LEPIDOPTERA.

Die Schmetterlinge, eine weitläuftige
Ordnung, die sich durch vier ausgespannte, mit
bunten Schuppen befiederte Flügel, durch einen
behaarten Körper, und fast durchgehends durch
einen spiralmäßig gewundenen Rüssel, charakte-
risirt. Diese Thiere entstehen sämmtlich aus
Eyern, aus denen sie als Raupen hervorbre-
chen. In diesem Zustand haben sie Kinnladen,
zwölf Augen am Kopf, einen langgestreckten
cylindrischen Körper von zwölf Abschnitten,
mit neun Luftlöchern auf jeder Seite, drey paar
haakenförmige Klauen an der Brust, und meist
fünf paar runden fleischigen Füßen am Hinter-
leibe. Die Raupe häutet sich verschiedentlich,
verpuppe sich sodann, und kommt zuletzt als
Schmetterling zum Vorschein, der lange
Fühlhörner, nur drey paar Füße, und statt
jener zwölf kleinen Augen, zwey grosse halbkug-
lichte und drey kleine (§. 135.) hat. Alle die
zahlreichen Gattungen lassen sich doch füglich un-
ter drey Geschlechte bringen.

43. papilio. Tagvogel. Antennae api-
cem versus crassiores, saepius clavato-capi-
tatae. Alae erectae sursumque conniventes.

Die Raupe ist mehrentheils wie mit Dornen
besezt, und häutet sich gewönlich viermal. Sie

III. LEPIDOPTERA.

Die Schmetterlinge, eine weitläuftige
Ordnung, die sich durch vier ausgespannte, mit
bunten Schuppen befiederte Flügel, durch einen
behaarten Körper, und fast durchgehends durch
einen spiralmäßig gewundenen Rüssel, charakte-
risirt. Diese Thiere entstehen sämmtlich aus
Eyern, aus denen sie als Raupen hervorbre-
chen. In diesem Zustand haben sie Kinnladen,
zwölf Augen am Kopf, einen langgestreckten
cylindrischen Körper von zwölf Abschnitten,
mit neun Luftlöchern auf jeder Seite, drey paar
haakenförmige Klauen an der Brust, und meist
fünf paar runden fleischigen Füßen am Hinter-
leibe. Die Raupe häutet sich verschiedentlich,
verpuppe sich sodann, und kommt zuletzt als
Schmetterling zum Vorschein, der lange
Fühlhörner, nur drey paar Füße, und statt
jener zwölf kleinen Augen, zwey grosse halbkug-
lichte und drey kleine (§. 135.) hat. Alle die
zahlreichen Gattungen lassen sich doch füglich un-
ter drey Geschlechte bringen.

43. papilio. Tagvogel. Antennae api-
cem versus crassiores, saepius clavato-capi-
tatae. Alae erectae sursumque conniventes.

Die Raupe ist mehrentheils wie mit Dornen
besezt, und häutet sich gewönlich viermal. Sie

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0381" xml:id="pb358_0001" n="358"/>
            <head rendition="#c">III. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LEPIDOPTERA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Schmetterlinge, eine weitläuftige<lb/>
Ordnung, die sich durch vier ausgespannte, mit<lb/>
bunten Schuppen befiederte Flügel, durch einen<lb/>
behaarten Körper, und fast durchgehends durch<lb/>
einen spiralmäßig gewundenen Rüssel, charakte-<lb/>
risirt. Diese Thiere entstehen sämmtlich aus<lb/>
Eyern, aus denen sie als Raupen hervorbre-<lb/>
chen. In diesem Zustand haben sie Kinnladen,<lb/>
zwölf Augen am Kopf, einen langgestreckten<lb/>
cylindrischen Körper von zwölf Abschnitten,<lb/>
mit neun Luftlöchern auf jeder Seite, drey paar<lb/>
haakenförmige Klauen an der Brust, und meist<lb/>
fünf paar runden fleischigen Füßen am Hinter-<lb/>
leibe. Die Raupe häutet sich verschiedentlich,<lb/>
verpuppe sich sodann, und kommt zuletzt als<lb/>
Schmetterling zum Vorschein, der lange<lb/>
Fühlhörner, nur drey paar Füße, und statt<lb/>
jener zwölf kleinen Augen, zwey grosse halbkug-<lb/>
lichte und drey kleine (§. 135.) hat. Alle die<lb/>
zahlreichen Gattungen lassen sich doch füglich un-<lb/>
ter drey Geschlechte bringen.</p>
            <p rendition="#indent-1">43. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">papilio</hi></hi></hi>. Tagvogel. <hi rendition="#aq">Antennae api-<lb/>
cem versus crassiores, saepius clavato-capi-<lb/>
tatae. Alae erectae sursumque conniventes.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Die Raupe ist mehrentheils wie mit Dornen<lb/>
besezt, und häutet sich gewönlich viermal. Sie<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0381] III. LEPIDOPTERA. Die Schmetterlinge, eine weitläuftige Ordnung, die sich durch vier ausgespannte, mit bunten Schuppen befiederte Flügel, durch einen behaarten Körper, und fast durchgehends durch einen spiralmäßig gewundenen Rüssel, charakte- risirt. Diese Thiere entstehen sämmtlich aus Eyern, aus denen sie als Raupen hervorbre- chen. In diesem Zustand haben sie Kinnladen, zwölf Augen am Kopf, einen langgestreckten cylindrischen Körper von zwölf Abschnitten, mit neun Luftlöchern auf jeder Seite, drey paar haakenförmige Klauen an der Brust, und meist fünf paar runden fleischigen Füßen am Hinter- leibe. Die Raupe häutet sich verschiedentlich, verpuppe sich sodann, und kommt zuletzt als Schmetterling zum Vorschein, der lange Fühlhörner, nur drey paar Füße, und statt jener zwölf kleinen Augen, zwey grosse halbkug- lichte und drey kleine (§. 135.) hat. Alle die zahlreichen Gattungen lassen sich doch füglich un- ter drey Geschlechte bringen. 43. papilio. Tagvogel. Antennae api- cem versus crassiores, saepius clavato-capi- tatae. Alae erectae sursumque conniventes. Die Raupe ist mehrentheils wie mit Dornen besezt, und häutet sich gewönlich viermal. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/380
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/380>, abgerufen am 07.03.2021.