Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

die Fähigkeit zu haben, diese dritte Bestimmung
eines organisirten Körpers zu erfüllen: wohin
z. B. die Arbeitsbienen gehören. Zweytens
aber wird auch das Zeugungs-Geschäfte, bey
denen organisirten Körpern die alle Fähigkeiten
dazu besitzen, doch nur in einem bestimmten Alter
ihres Lebens vollzogen, dahingegen Ernährung
und Wachsthum (letzteres nemlich im weitläuf-
tigen Sinn genommen) lebenswierig dauern.
Die also vor dem bestimmten Alter absterben,
können diese Bestimmung gar nie erfüllen, und
die es überleben, sind auch nachher unvermögend
dazu. Drittens endlich, so kommen, zumal
bey den Thieren, des behörigen Alters und der
Fähigkeit ohngeachtet, doch oft zufällige Ursa-
chen hinzu, die sie dennoch zur Ausübung dieses
Berufs unfähig machen.

§. 10.

Die Entstehung der organisirten Körper
ist, alles des großen Lichtes, was die Bemühun-
gen der Neuern darüber verbreitet haben, ohn-
geachtet, eine der schwierigsten Lehren der Phy-
siologie. Wo der erste Grundstoff eines je-
den Thiers und jeder Pflanze hervorkomme, und
durch was für Kräfte dieser Stoff nachher aus-
gebildet werde, sind beydes Probleme, deren
Auflösung bis jetzt immer noch mit vieler Dun-
kelheit bedeckt ist. Den ersten Stoff oder die
Grundtheile des organisirten Körpers haben fast

die Fähigkeit zu haben, diese dritte Bestimmung
eines organisirten Körpers zu erfüllen: wohin
z. B. die Arbeitsbienen gehören. Zweytens
aber wird auch das Zeugungs-Geschäfte, bey
denen organisirten Körpern die alle Fähigkeiten
dazu besitzen, doch nur in einem bestimmten Alter
ihres Lebens vollzogen, dahingegen Ernährung
und Wachsthum (letzteres nemlich im weitläuf-
tigen Sinn genommen) lebenswierig dauern.
Die also vor dem bestimmten Alter absterben,
können diese Bestimmung gar nie erfüllen, und
die es überleben, sind auch nachher unvermögend
dazu. Drittens endlich, so kommen, zumal
bey den Thieren, des behörigen Alters und der
Fähigkeit ohngeachtet, doch oft zufällige Ursa-
chen hinzu, die sie dennoch zur Ausübung dieses
Berufs unfähig machen.

§. 10.

Die Entstehung der organisirten Körper
ist, alles des großen Lichtes, was die Bemühun-
gen der Neuern darüber verbreitet haben, ohn-
geachtet, eine der schwierigsten Lehren der Phy-
siologie. Wo der erste Grundstoff eines je-
den Thiers und jeder Pflanze hervorkomme, und
durch was für Kräfte dieser Stoff nachher aus-
gebildet werde, sind beydes Probleme, deren
Auflösung bis jetzt immer noch mit vieler Dun-
kelheit bedeckt ist. Den ersten Stoff oder die
Grundtheile des organisirten Körpers haben fast

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" xml:id="pb017_0001" n="17"/>
die Fähigkeit zu haben, diese dritte Bestimmung<lb/>
eines organisirten Körpers zu erfüllen: wohin<lb/>
z. B. die Arbeitsbienen gehören. Zweytens<lb/>
aber wird auch das Zeugungs-Geschäfte, bey<lb/>
denen organisirten Körpern die alle Fähigkeiten<lb/>
dazu besitzen, doch nur in einem bestimmten Alter<lb/>
ihres Lebens vollzogen, dahingegen Ernährung<lb/>
und Wachsthum (letzteres nemlich im weitläuf-<lb/>
tigen Sinn genommen) lebenswierig dauern.<lb/>
Die also vor dem bestimmten Alter absterben,<lb/>
können diese Bestimmung gar nie erfüllen, und<lb/>
die es überleben, sind auch nachher unvermögend<lb/>
dazu. Drittens endlich, so kommen, zumal<lb/>
bey den Thieren, des behörigen Alters und der<lb/>
Fähigkeit ohngeachtet, doch oft zufällige Ursa-<lb/>
chen hinzu, die sie dennoch zur Ausübung dieses<lb/>
Berufs unfähig machen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 10.</head><lb/>
          <p>Die Entstehung der organisirten Körper<lb/>
ist, alles des großen Lichtes, was die Bemühun-<lb/>
gen der Neuern darüber verbreitet haben, ohn-<lb/>
geachtet, eine der schwierigsten Lehren der Phy-<lb/>
siologie. Wo der erste Grundstoff eines je-<lb/>
den Thiers und jeder Pflanze hervorkomme, und<lb/>
durch was für Kräfte dieser Stoff nachher aus-<lb/>
gebildet werde, sind beydes Probleme, deren<lb/>
Auflösung bis jetzt immer noch mit vieler Dun-<lb/>
kelheit bedeckt ist. Den ersten Stoff oder die<lb/>
Grundtheile des organisirten Körpers haben fast<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0039] die Fähigkeit zu haben, diese dritte Bestimmung eines organisirten Körpers zu erfüllen: wohin z. B. die Arbeitsbienen gehören. Zweytens aber wird auch das Zeugungs-Geschäfte, bey denen organisirten Körpern die alle Fähigkeiten dazu besitzen, doch nur in einem bestimmten Alter ihres Lebens vollzogen, dahingegen Ernährung und Wachsthum (letzteres nemlich im weitläuf- tigen Sinn genommen) lebenswierig dauern. Die also vor dem bestimmten Alter absterben, können diese Bestimmung gar nie erfüllen, und die es überleben, sind auch nachher unvermögend dazu. Drittens endlich, so kommen, zumal bey den Thieren, des behörigen Alters und der Fähigkeit ohngeachtet, doch oft zufällige Ursa- chen hinzu, die sie dennoch zur Ausübung dieses Berufs unfähig machen. §. 10. Die Entstehung der organisirten Körper ist, alles des großen Lichtes, was die Bemühun- gen der Neuern darüber verbreitet haben, ohn- geachtet, eine der schwierigsten Lehren der Phy- siologie. Wo der erste Grundstoff eines je- den Thiers und jeder Pflanze hervorkomme, und durch was für Kräfte dieser Stoff nachher aus- gebildet werde, sind beydes Probleme, deren Auflösung bis jetzt immer noch mit vieler Dun- kelheit bedeckt ist. Den ersten Stoff oder die Grundtheile des organisirten Körpers haben fast

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/39
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/39>, abgerufen am 07.03.2021.