Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 12.

Diese Lehre von der Entwickelung des, lan-
ge vor der Befruchtung, vorräthig liegenden
Keims, hat durch die Erscheinungen an den
Blattläusen, am Kugelthier, am Leich der Frö-
sche, besonders aber durch die unzählichen und
äusserst genauen Beobachtungen des Herrn von
Haller am Hünchen im Ey, ein sehr starkes
Gewicht erhalten. Dem Hallerischen System
zufolge liegt der Keim des neuen organisirten
Körpers im Ey der Mutter eingewickelt, und
der männliche Saame trägt zur Erzeugung wei-
ter nichts bey, als daß er durch seinen Reiz die-
sen Keim zur Entwickelung antreibt, und einige
wenige Veränderung in Bildung der Frucht zu
bewürken vermag. Doch möchte, unserm Be-
dünken nach, der Antheil des männlichen Saa-
mens an Bildung der Frucht wohl größer seyn,
als er gemeiniglich angegeben wird. Die Er-
zeugung der Bastarde, die sechsfingrichten Fa-
milien der Kalleja und Bilfinger, besonders
aber die Beyspiele so vieler Gattungen von Thie-
ren, bey welchen die beyden Geschlechter von
gänzlich verschiedner Bildung sind (wie die
Schildläuse u. a.m.), scheinen unsre Vermu-
thung allerdings zu begünstigen.

§. 13.

Die Alten, die den Gebrauch der Mikroskope
verkannten, und denen so viele andre von unsern

§. 12.

Diese Lehre von der Entwickelung des, lan-
ge vor der Befruchtung, vorräthig liegenden
Keims, hat durch die Erscheinungen an den
Blattläusen, am Kugelthier, am Leich der Frö-
sche, besonders aber durch die unzählichen und
äusserst genauen Beobachtungen des Herrn von
Haller am Hünchen im Ey, ein sehr starkes
Gewicht erhalten. Dem Hallerischen System
zufolge liegt der Keim des neuen organisirten
Körpers im Ey der Mutter eingewickelt, und
der männliche Saame trägt zur Erzeugung wei-
ter nichts bey, als daß er durch seinen Reiz die-
sen Keim zur Entwickelung antreibt, und einige
wenige Veränderung in Bildung der Frucht zu
bewürken vermag. Doch möchte, unserm Be-
dünken nach, der Antheil des männlichen Saa-
mens an Bildung der Frucht wohl größer seyn,
als er gemeiniglich angegeben wird. Die Er-
zeugung der Bastarde, die sechsfingrichten Fa-
milien der Kalleja und Bilfinger, besonders
aber die Beyspiele so vieler Gattungen von Thie-
ren, bey welchen die beyden Geschlechter von
gänzlich verschiedner Bildung sind (wie die
Schildläuse u. a.m.), scheinen unsre Vermu-
thung allerdings zu begünstigen.

§. 13.

Die Alten, die den Gebrauch der Mikroskope
verkannten, und denen so viele andre von unsern

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" xml:id="pb020_0001" n="20"/>
          <head rendition="#c">§. 12.</head><lb/>
          <p>Diese Lehre von der Entwickelung des, lan-<lb/>
ge vor der Befruchtung, vorräthig liegenden<lb/>
Keims, hat durch die Erscheinungen an den<lb/>
Blattläusen, am Kugelthier, am Leich der Frö-<lb/>
sche, besonders aber durch die unzählichen und<lb/>
äusserst genauen Beobachtungen des Herrn von<lb/>
Haller am Hünchen im Ey, ein sehr starkes<lb/>
Gewicht erhalten. Dem Hallerischen System<lb/>
zufolge liegt der Keim des neuen organisirten<lb/>
Körpers im Ey der Mutter eingewickelt, und<lb/>
der männliche Saame trägt zur Erzeugung wei-<lb/>
ter nichts bey, als daß er durch seinen Reiz die-<lb/>
sen Keim zur Entwickelung antreibt, und einige<lb/>
wenige Veränderung in Bildung der Frucht zu<lb/>
bewürken vermag. Doch möchte, unserm Be-<lb/>
dünken nach, der Antheil des männlichen Saa-<lb/>
mens an Bildung der Frucht wohl größer seyn,<lb/>
als er gemeiniglich angegeben wird. Die Er-<lb/>
zeugung der Bastarde, die sechsfingrichten Fa-<lb/>
milien der Kalleja und Bilfinger, besonders<lb/>
aber die Beyspiele so vieler Gattungen von Thie-<lb/>
ren, bey welchen die beyden Geschlechter von<lb/>
gänzlich verschiedner Bildung sind (wie die<lb/>
Schildläuse u. a.m.), scheinen unsre Vermu-<lb/>
thung allerdings zu begünstigen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 13.</head><lb/>
          <p>Die Alten, die den Gebrauch der Mikroskope<lb/>
verkannten, und denen so viele andre von unsern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0042] §. 12. Diese Lehre von der Entwickelung des, lan- ge vor der Befruchtung, vorräthig liegenden Keims, hat durch die Erscheinungen an den Blattläusen, am Kugelthier, am Leich der Frö- sche, besonders aber durch die unzählichen und äusserst genauen Beobachtungen des Herrn von Haller am Hünchen im Ey, ein sehr starkes Gewicht erhalten. Dem Hallerischen System zufolge liegt der Keim des neuen organisirten Körpers im Ey der Mutter eingewickelt, und der männliche Saame trägt zur Erzeugung wei- ter nichts bey, als daß er durch seinen Reiz die- sen Keim zur Entwickelung antreibt, und einige wenige Veränderung in Bildung der Frucht zu bewürken vermag. Doch möchte, unserm Be- dünken nach, der Antheil des männlichen Saa- mens an Bildung der Frucht wohl größer seyn, als er gemeiniglich angegeben wird. Die Er- zeugung der Bastarde, die sechsfingrichten Fa- milien der Kalleja und Bilfinger, besonders aber die Beyspiele so vieler Gattungen von Thie- ren, bey welchen die beyden Geschlechter von gänzlich verschiedner Bildung sind (wie die Schildläuse u. a.m.), scheinen unsre Vermu- thung allerdings zu begünstigen. §. 13. Die Alten, die den Gebrauch der Mikroskope verkannten, und denen so viele andre von unsern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/42
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/42>, abgerufen am 23.04.2021.