Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

kan Dinte bereitet werden. Der Barth der
Steckmuschel giebt eine braune Seide, die zu
Kleidungsstücken verarbeitet wird. Mehrere
Muschelarten führen Perlen. Verschiedne
Schneckgen cursiren bey einigen wilden Völkern
statt Geldes. Die Mahlermuschel, Perlen-
mutter, das eigentlich sogenannte rothe Corall, und
die grosse beinartige Schuppe des Blackfisches
(os sepiae) werden von Künstlern benutzt.
Der Badeschwamm hat mancherley häusli-
chen Gebrauch. Die Blutigel endlich sind
ein überaus wichtiges Genesmittel.

§. 168.

Zu den schädlichen Thieren dieser Classe
gehören vorzüglich alle die furchtbaren Wür-
mer des menschlichen Körpers: die sich
entweder wie die Askariden, Spulwürmer,
Trichuriden und Bandwürmer im Darmcanal:
oder wie der Nervenwurm unter der Haut und
zwischen dem Fleische aufhalten. Sodann auch
die Egelschnecken, die sich bey den Schafen,
und so viele andre Würmer, die sich zumal bey
Hausthieren und bey Fischen aufhalten, und
sie krank machen. Die Regenwürmer und
Schnecken schaden den Gewächsen. Der
Pfahlwurm durchbort Dämme und Schiffe.
Manche Würmer sind auch, wie wir schon ge-
sagt haben, giftig. Hingegen können wir den
abentheuerlichen Erzälungen von der höllischen

kan Dinte bereitet werden. Der Barth der
Steckmuschel giebt eine braune Seide, die zu
Kleidungsstücken verarbeitet wird. Mehrere
Muschelarten führen Perlen. Verschiedne
Schneckgen cursiren bey einigen wilden Völkern
statt Geldes. Die Mahlermuschel, Perlen-
mutter, das eigentlich sogenannte rothe Corall, und
die grosse beinartige Schuppe des Blackfisches
(os sepiae) werden von Künstlern benutzt.
Der Badeschwamm hat mancherley häusli-
chen Gebrauch. Die Blutigel endlich sind
ein überaus wichtiges Genesmittel.

§. 168.

Zu den schädlichen Thieren dieser Classe
gehören vorzüglich alle die furchtbaren Wür-
mer des menschlichen Körpers: die sich
entweder wie die Askariden, Spulwürmer,
Trichuriden und Bandwürmer im Darmcanal:
oder wie der Nervenwurm unter der Haut und
zwischen dem Fleische aufhalten. Sodann auch
die Egelschnecken, die sich bey den Schafen,
und so viele andre Würmer, die sich zumal bey
Hausthieren und bey Fischen aufhalten, und
sie krank machen. Die Regenwürmer und
Schnecken schaden den Gewächsen. Der
Pfahlwurm durchbort Dämme und Schiffe.
Manche Würmer sind auch, wie wir schon ge-
sagt haben, giftig. Hingegen können wir den
abentheuerlichen Erzälungen von der höllischen

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0429" xml:id="pb406_0001" n="406"/>
kan Dinte bereitet werden. Der Barth der<lb/>
Steckmuschel giebt eine braune Seide, die zu<lb/>
Kleidungsstücken verarbeitet wird. Mehrere<lb/>
Muschelarten führen Perlen. Verschiedne<lb/>
Schneckgen cursiren bey einigen wilden Völkern<lb/>
statt Geldes. Die Mahlermuschel, Perlen-<lb/>
mutter, das <choice><sic>gute</sic><corr source="#pbXIII_0001" type="corrigenda">eigentlich</corr></choice> sogenannte rothe Corall, und<lb/>
die grosse beinartige Schuppe des Blackfisches<lb/>
(<hi rendition="#aq">os sepiae</hi>) werden von Künstlern benutzt.<lb/>
Der Badeschwamm hat mancherley häusli-<lb/>
chen Gebrauch. Die Blutigel endlich sind<lb/>
ein überaus wichtiges Genesmittel.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 168.</head><lb/>
          <p>Zu den schädlichen Thieren dieser Classe<lb/>
gehören vorzüglich alle die furchtbaren Wür-<lb/>
mer des menschlichen Körpers: die sich<lb/>
entweder wie die Askariden, Spulwürmer,<lb/>
Trichuriden und Bandwürmer im Darmcanal:<lb/>
oder wie der Nervenwurm unter der Haut und<lb/>
zwischen dem Fleische aufhalten. Sodann auch<lb/>
die Egelschnecken, die sich bey den Schafen,<lb/>
und so viele andre Würmer, die sich zumal bey<lb/>
Hausthieren und bey Fischen aufhalten, und<lb/>
sie krank machen. Die Regenwürmer und<lb/>
Schnecken schaden den Gewächsen. Der<lb/>
Pfahlwurm durchbort Dämme und Schiffe.<lb/>
Manche Würmer sind auch, wie wir schon ge-<lb/>
sagt haben, giftig. Hingegen können wir den<lb/>
abentheuerlichen Erzälungen von der höllischen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0429] kan Dinte bereitet werden. Der Barth der Steckmuschel giebt eine braune Seide, die zu Kleidungsstücken verarbeitet wird. Mehrere Muschelarten führen Perlen. Verschiedne Schneckgen cursiren bey einigen wilden Völkern statt Geldes. Die Mahlermuschel, Perlen- mutter, das eigentlich sogenannte rothe Corall, und die grosse beinartige Schuppe des Blackfisches (os sepiae) werden von Künstlern benutzt. Der Badeschwamm hat mancherley häusli- chen Gebrauch. Die Blutigel endlich sind ein überaus wichtiges Genesmittel. §. 168. Zu den schädlichen Thieren dieser Classe gehören vorzüglich alle die furchtbaren Wür- mer des menschlichen Körpers: die sich entweder wie die Askariden, Spulwürmer, Trichuriden und Bandwürmer im Darmcanal: oder wie der Nervenwurm unter der Haut und zwischen dem Fleische aufhalten. Sodann auch die Egelschnecken, die sich bey den Schafen, und so viele andre Würmer, die sich zumal bey Hausthieren und bey Fischen aufhalten, und sie krank machen. Die Regenwürmer und Schnecken schaden den Gewächsen. Der Pfahlwurm durchbort Dämme und Schiffe. Manche Würmer sind auch, wie wir schon ge- sagt haben, giftig. Hingegen können wir den abentheuerlichen Erzälungen von der höllischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/428
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/428>, abgerufen am 05.03.2021.