Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Subsidien mangelten, nahmen bey der Zeugung
kleiner organisirter Körper, zumal des sogenann-
ten Ungeziefers, ihre Zuflucht zur Entstehung
aus Fäulniß, zur generatio aequivoca. Die
bekannte Erfahrung, daß Fäulniß die Vermeh-
rung solcher Thiere, auch des Schimmels etc.
befördere, konnte sie freylich auf diesen Fehl-
schluß leiten. So verfänglich es nun zwar heu-
tiges Tages ist, und so wenig wir also geneigt
sind, der generatio aequivoca das Wort zu reden,
so dünkt sie uns doch öfterer verlacht als gründ-
lich widerlegt zu seyn. Die gewisse Wahrheit,
daß manche Gattungen von Würmern sich blos
in andern thierischen Körpern finden; und daß
sie gänzlich von denen verschieden sind, die sich
auch ausser andern Thieren im Wasser aufhalten,
ist uns immer aus dieser Rücksicht bedenklich ge-
wesen. Am wenigsten wissen wir uns die Er-
zeugung der kleinen Spulwürmer zu erklären, die
Bald. Ronßeus und der seel. Brendel bey
ungebohrnen Thieren vorgefunden haben. Wir
selbst haben junge Hunde, wenige Stunden nach
ihrer Geburt zergliedert, und ihren ganzen Darm-
kanal mit unzähligen Bandwürmern gefüllt
gesehn.

§. 14.

Sowol durch eine fehlerhafte Anlage des
Keims, als auch durch Zufall bey seiner Ent-
wickelung, wird zuweilen ein organisirter Kör-

Subsidien mangelten, nahmen bey der Zeugung
kleiner organisirter Körper, zumal des sogenann-
ten Ungeziefers, ihre Zuflucht zur Entstehung
aus Fäulniß, zur generatio aequivoca. Die
bekannte Erfahrung, daß Fäulniß die Vermeh-
rung solcher Thiere, auch des Schimmels ꝛc.
befördere, konnte sie freylich auf diesen Fehl-
schluß leiten. So verfänglich es nun zwar heu-
tiges Tages ist, und so wenig wir also geneigt
sind, der generatio aequivoca das Wort zu reden,
so dünkt sie uns doch öfterer verlacht als gründ-
lich widerlegt zu seyn. Die gewisse Wahrheit,
daß manche Gattungen von Würmern sich blos
in andern thierischen Körpern finden; und daß
sie gänzlich von denen verschieden sind, die sich
auch ausser andern Thieren im Wasser aufhalten,
ist uns immer aus dieser Rücksicht bedenklich ge-
wesen. Am wenigsten wissen wir uns die Er-
zeugung der kleinen Spulwürmer zu erklären, die
Bald. Ronßeus und der seel. Brendel bey
ungebohrnen Thieren vorgefunden haben. Wir
selbst haben junge Hunde, wenige Stunden nach
ihrer Geburt zergliedert, und ihren ganzen Darm-
kanal mit unzähligen Bandwürmern gefüllt
gesehn.

§. 14.

Sowol durch eine fehlerhafte Anlage des
Keims, als auch durch Zufall bey seiner Ent-
wickelung, wird zuweilen ein organisirter Kör-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" xml:id="pb021_0001" n="21"/>
Subsidien mangelten, nahmen bey der Zeugung<lb/>
kleiner organisirter Körper, zumal des sogenann-<lb/>
ten Ungeziefers, ihre Zuflucht zur Entstehung<lb/>
aus Fäulniß, zur <hi rendition="#aq">generatio aequivoca</hi>. Die<lb/>
bekannte Erfahrung, daß Fäulniß die Vermeh-<lb/>
rung solcher Thiere, auch des Schimmels &#xA75B;c.<lb/>
befördere, konnte sie freylich auf diesen Fehl-<lb/>
schluß leiten. So verfänglich es nun zwar heu-<lb/>
tiges Tages ist, und so wenig wir also geneigt<lb/>
sind, der <hi rendition="#aq">generatio aequivoca</hi> das Wort zu reden,<lb/>
so dünkt sie uns doch öfterer verlacht als gründ-<lb/>
lich widerlegt zu seyn. Die gewisse Wahrheit,<lb/>
daß manche Gattungen von Würmern sich blos<lb/>
in andern thierischen Körpern finden; und daß<lb/>
sie gänzlich von denen verschieden sind, die sich<lb/>
auch ausser andern Thieren im Wasser aufhalten,<lb/>
ist uns immer aus dieser Rücksicht bedenklich ge-<lb/>
wesen. Am wenigsten wissen wir uns die Er-<lb/>
zeugung der kleinen Spulwürmer zu erklären, die<lb/>
Bald. Ronßeus und der seel. Brendel bey<lb/>
ungebohrnen Thieren vorgefunden haben. Wir<lb/>
selbst haben junge Hunde, wenige Stunden nach<lb/>
ihrer Geburt zergliedert, und ihren ganzen Darm-<lb/>
kanal mit unzähligen Bandwürmern gefüllt<lb/>
gesehn.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 14.</head><lb/>
          <p>Sowol durch eine fehlerhafte Anlage des<lb/>
Keims, als auch durch Zufall bey seiner Ent-<lb/>
wickelung, wird zuweilen ein organisirter Kör-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] Subsidien mangelten, nahmen bey der Zeugung kleiner organisirter Körper, zumal des sogenann- ten Ungeziefers, ihre Zuflucht zur Entstehung aus Fäulniß, zur generatio aequivoca. Die bekannte Erfahrung, daß Fäulniß die Vermeh- rung solcher Thiere, auch des Schimmels ꝛc. befördere, konnte sie freylich auf diesen Fehl- schluß leiten. So verfänglich es nun zwar heu- tiges Tages ist, und so wenig wir also geneigt sind, der generatio aequivoca das Wort zu reden, so dünkt sie uns doch öfterer verlacht als gründ- lich widerlegt zu seyn. Die gewisse Wahrheit, daß manche Gattungen von Würmern sich blos in andern thierischen Körpern finden; und daß sie gänzlich von denen verschieden sind, die sich auch ausser andern Thieren im Wasser aufhalten, ist uns immer aus dieser Rücksicht bedenklich ge- wesen. Am wenigsten wissen wir uns die Er- zeugung der kleinen Spulwürmer zu erklären, die Bald. Ronßeus und der seel. Brendel bey ungebohrnen Thieren vorgefunden haben. Wir selbst haben junge Hunde, wenige Stunden nach ihrer Geburt zergliedert, und ihren ganzen Darm- kanal mit unzähligen Bandwürmern gefüllt gesehn. §. 14. Sowol durch eine fehlerhafte Anlage des Keims, als auch durch Zufall bey seiner Ent- wickelung, wird zuweilen ein organisirter Kör-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/43
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/43>, abgerufen am 21.04.2021.