Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
I. MOLLUSCA.

In der Bildung des Körpers sind zwar die
Würmer dieser Ordnung sehr verschieden: dar-
in aber kommen alle mit einander überein, daß
er weich, und einige wenige Gattungen ausge-
nommen, nackt ist. Die Würmer des mensch-
lichen Körpers sind alle aus dieser Ordnung.

1. gordius, Fadenwurm. Corpus fili-
forme, aequale laeve
.

1. + Aquaticus, das Wasserkalb. G. palli-
dus extremitatibus nigris
. *

Spannenlang, von der Dicke eines Zwirnfa-
den. Lebt in thonigem Boden und im Wasser.
Ist vermuthlich der gleiche Wurm, der sich auch
bey Pferden, Falken, Lerchen, Fischen, Heu-
schrecken, Raupen, und in der Luftröre der
Schweine findet: und den Poterius und Fr. Hof-
mann sogar bey Menschen im Knie, in den Wa-
den etc. völlig wie den Indianischen Nervenwurm
gesehen haben.

2. Medinensis, der Nervenwurm. (dracun-
culus, Vena Medinensis) G. totus pallidus
. *

Im Orient, auf Guinea, in Surinam, etwas
stärker als der vorige, und wol zwey und mehr
Ellen lang. Er kriecht zumal an den Knöcheln,
am Knie, am Arm etc. unter die Haut, verur-
sacht schmerzhafte Beulen, Entzündung u. s.
w., und muß äuserst behutsam, damit er nicht
abreiße, allgemach ausgezogen werden: eine

I. MOLLUSCA.

In der Bildung des Körpers sind zwar die
Würmer dieser Ordnung sehr verschieden: dar-
in aber kommen alle mit einander überein, daß
er weich, und einige wenige Gattungen ausge-
nommen, nackt ist. Die Würmer des mensch-
lichen Körpers sind alle aus dieser Ordnung.

1. gordius, Fadenwurm. Corpus fili-
forme, aequale laeve
.

1. † Aquaticus, das Wasserkalb. G. palli-
dus extremitatibus nigris
. *

Spannenlang, von der Dicke eines Zwirnfa-
den. Lebt in thonigem Boden und im Wasser.
Ist vermuthlich der gleiche Wurm, der sich auch
bey Pferden, Falken, Lerchen, Fischen, Heu-
schrecken, Raupen, und in der Luftröre der
Schweine findet: und den Poterius und Fr. Hof-
mann sogar bey Menschen im Knie, in den Wa-
den ꝛc. völlig wie den Indianischen Nervenwurm
gesehen haben.

2. Medinensis, der Nervenwurm. (dracun-
culus, Vena Medinensis) G. totus pallidus
. *

Im Orient, auf Guinea, in Surinam, etwas
stärker als der vorige, und wol zwey und mehr
Ellen lang. Er kriecht zumal an den Knöcheln,
am Knie, am Arm ꝛc. unter die Haut, verur-
sacht schmerzhafte Beulen, Entzündung u. s.
w., und muß äuserst behutsam, damit er nicht
abreiße, allgemach ausgezogen werden: eine

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0432" xml:id="pb409_0001" n="409"/>
            <head rendition="#c">I. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MOLLUSCA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>In der Bildung des Körpers sind zwar die<lb/>
Würmer dieser Ordnung sehr verschieden: dar-<lb/>
in aber kommen alle mit einander überein, daß<lb/>
er weich, und einige wenige Gattungen ausge-<lb/>
nommen, nackt ist. Die Würmer des mensch-<lb/>
lichen Körpers sind alle aus dieser Ordnung.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">gordius</hi></hi></hi>, Fadenwurm. <hi rendition="#aq">Corpus fili-<lb/>
forme, aequale laeve</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aquaticus</hi></hi>, das Wasserkalb. <hi rendition="#aq">G. palli-<lb/>
dus extremitatibus nigris</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Spannenlang, von der Dicke eines Zwirnfa-<lb/>
den. Lebt in thonigem Boden und im Wasser.<lb/>
Ist vermuthlich der gleiche Wurm, der sich auch<lb/>
bey Pferden, Falken, Lerchen, Fischen, Heu-<lb/>
schrecken, Raupen, und in der Luftröre der<lb/>
Schweine findet: und den Poterius und Fr. Hof-<lb/>
mann sogar bey Menschen im Knie, in den Wa-<lb/>
den &#xA75B;c. völlig wie den Indianischen Nervenwurm<lb/>
gesehen haben.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Medinensis</hi></hi>, der Nervenwurm. <hi rendition="#aq">(dracun-<lb/>
culus, Vena Medinensis) G. totus pallidus</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Im Orient, auf Guinea, in Surinam, etwas<lb/>
stärker als der vorige, und wol zwey und mehr<lb/>
Ellen lang. Er kriecht zumal an den Knöcheln,<lb/>
am Knie, am Arm &#xA75B;c. unter die Haut, verur-<lb/>
sacht schmerzhafte Beulen, Entzündung u. s.<lb/>
w., und muß äuserst behutsam, damit er nicht<lb/>
abreiße, allgemach ausgezogen werden: eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0432] I. MOLLUSCA. In der Bildung des Körpers sind zwar die Würmer dieser Ordnung sehr verschieden: dar- in aber kommen alle mit einander überein, daß er weich, und einige wenige Gattungen ausge- nommen, nackt ist. Die Würmer des mensch- lichen Körpers sind alle aus dieser Ordnung. 1. gordius, Fadenwurm. Corpus fili- forme, aequale laeve. 1. † Aquaticus, das Wasserkalb. G. palli- dus extremitatibus nigris. * Spannenlang, von der Dicke eines Zwirnfa- den. Lebt in thonigem Boden und im Wasser. Ist vermuthlich der gleiche Wurm, der sich auch bey Pferden, Falken, Lerchen, Fischen, Heu- schrecken, Raupen, und in der Luftröre der Schweine findet: und den Poterius und Fr. Hof- mann sogar bey Menschen im Knie, in den Wa- den ꝛc. völlig wie den Indianischen Nervenwurm gesehen haben. 2. Medinensis, der Nervenwurm. (dracun- culus, Vena Medinensis) G. totus pallidus. * Im Orient, auf Guinea, in Surinam, etwas stärker als der vorige, und wol zwey und mehr Ellen lang. Er kriecht zumal an den Knöcheln, am Knie, am Arm ꝛc. unter die Haut, verur- sacht schmerzhafte Beulen, Entzündung u. s. w., und muß äuserst behutsam, damit er nicht abreiße, allgemach ausgezogen werden: eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/431
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/431>, abgerufen am 08.03.2021.