Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

wa 2000 Stacheln hat, hat ohngefähr 1400 sol-
cher Füße.

1. + Esculentus. E. hemisphaerico-globosus;
areis obsolete verrucosis
. *

56. asterias, See-Stern. Corpus de-
pressum, crusta subcoriacea, tentaculis mu-
ricata. Os centrale, quinquevalve
.

Die Bewegungswerkzeuge der Seesterne sind
der See-Igel ihren ähnlich. Doch können sie
nicht so schnell wie diese, sondern nur langsam
wie die Schnecken fortkommen.

1. Rubens. A. stellata, radiis lanceolatis gib-
bis, undique aculeata
. *

2. Caput Medusae. A. radiata, radiis dicho-
tomis
. *

Ein äuserst sonderbares und ansehnlich gebilde-
tes Thier, an dem der blinde Rumph auf 82000
Gelenke gezält hat.

57. encrinvs. Stirps elongata, corpore
terminali-radiato (aut ovali)
.

1. Asteria, die See-Palme. E. stirpe spata-
cea articulata pentagona, ramis verticillatis;
stella terminali sexfida ad basin, tum dicho-
toma
.

gvettard in Mem. de l'ac. des Sc. 1755.

Das bis jetzt noch sehr kostbare Thier findet sich
an der Küste von Barbados: doch auch an Brasi-
lien, woher wir selbst Bruchstücke erhalten haben.
Sie sind auch frisch spatig wie die See-Igelschaa-
len. Der Haupttheil des Thiers hat überaus

wa 2000 Stacheln hat, hat ohngefähr 1400 sol-
cher Füße.

1. † Esculentus. E. hemisphaerico-globosus;
areis obsolete verrucosis
. *

56. asterias, See-Stern. Corpus de-
pressum, crusta subcoriacea, tentaculis mu-
ricata. Os centrale, quinquevalve
.

Die Bewegungswerkzeuge der Seesterne sind
der See-Igel ihren ähnlich. Doch können sie
nicht so schnell wie diese, sondern nur langsam
wie die Schnecken fortkommen.

1. Rubens. A. stellata, radiis lanceolatis gib-
bis, undique aculeata
. *

2. Caput Medusae. A. radiata, radiis dicho-
tomis
. *

Ein äuserst sonderbares und ansehnlich gebilde-
tes Thier, an dem der blinde Rumph auf 82000
Gelenke gezält hat.

57. encrinvs. Stirps elongata, corpore
terminali-radiato (aut ovali)
.

1. Asteria, die See-Palme. E. stirpe spata-
cea articulata pentagona, ramis verticillatis;
stella terminali sexfida ad basin, tum dicho-
toma
.

gvettard in Mem. de l'ac. des Sc. 1755.

Das bis jetzt noch sehr kostbare Thier findet sich
an der Küste von Barbados: doch auch an Brasi-
lien, woher wir selbst Bruchstücke erhalten haben.
Sie sind auch frisch spatig wie die See-Igelschaa-
len. Der Haupttheil des Thiers hat überaus

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0458" xml:id="pb435_0001" n="435"/>
wa 2000 Stacheln hat, hat ohngefähr 1400 sol-<lb/>
cher Füße.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Esculentus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">E. hemisphaerico-globosus;<lb/>
areis obsolete verrucosis</hi>. *</p>
            <p rendition="#indent-1">56. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">asterias</hi></hi></hi>, See-Stern. <hi rendition="#aq">Corpus de-<lb/>
pressum, crusta subcoriacea, tentaculis mu-<lb/>
ricata. Os centrale, quinquevalve</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Bewegungswerkzeuge der Seesterne sind<lb/>
der See-Igel ihren ähnlich. Doch können sie<lb/>
nicht so schnell wie diese, sondern nur langsam<lb/>
wie die Schnecken fortkommen.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rubens</hi></hi>. <hi rendition="#aq">A. stellata, radiis lanceolatis gib-<lb/>
bis, undique aculeata</hi>. *</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caput Medusae</hi></hi>. <hi rendition="#aq">A. radiata, radiis dicho-<lb/>
tomis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein äuserst sonderbares und ansehnlich gebilde-<lb/>
tes Thier, an dem der blinde Rumph auf 82000<lb/>
Gelenke gezält hat.</p>
            <p rendition="#indent-1">57. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">encrinvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Stirps elongata, corpore<lb/>
terminali-radiato (aut ovali)</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Asteria</hi></hi>, die See-Palme. <hi rendition="#aq">E. stirpe spata-<lb/>
cea articulata pentagona, ramis verticillatis;<lb/>
stella terminali sexfida ad basin, tum dicho-<lb/>
toma</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">gvettard</hi></hi></hi><hi rendition="#aq">in Mem. de l'ac. des Sc.</hi> 1755.</p>
            <p rendition="#l1em">Das bis jetzt noch sehr kostbare Thier findet sich<lb/>
an der Küste von Barbados: doch auch an Brasi-<lb/>
lien, woher wir selbst Bruchstücke erhalten haben.<lb/>
Sie sind auch frisch spatig wie die See-Igelschaa-<lb/>
len. Der Haupttheil des Thiers hat überaus<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0458] wa 2000 Stacheln hat, hat ohngefähr 1400 sol- cher Füße. 1. † Esculentus. E. hemisphaerico-globosus; areis obsolete verrucosis. * 56. asterias, See-Stern. Corpus de- pressum, crusta subcoriacea, tentaculis mu- ricata. Os centrale, quinquevalve. Die Bewegungswerkzeuge der Seesterne sind der See-Igel ihren ähnlich. Doch können sie nicht so schnell wie diese, sondern nur langsam wie die Schnecken fortkommen. 1. Rubens. A. stellata, radiis lanceolatis gib- bis, undique aculeata. * 2. Caput Medusae. A. radiata, radiis dicho- tomis. * Ein äuserst sonderbares und ansehnlich gebilde- tes Thier, an dem der blinde Rumph auf 82000 Gelenke gezält hat. 57. encrinvs. Stirps elongata, corpore terminali-radiato (aut ovali). 1. Asteria, die See-Palme. E. stirpe spata- cea articulata pentagona, ramis verticillatis; stella terminali sexfida ad basin, tum dicho- toma. gvettard in Mem. de l'ac. des Sc. 1755. Das bis jetzt noch sehr kostbare Thier findet sich an der Küste von Barbados: doch auch an Brasi- lien, woher wir selbst Bruchstücke erhalten haben. Sie sind auch frisch spatig wie die See-Igelschaa- len. Der Haupttheil des Thiers hat überaus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/457
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/457>, abgerufen am 08.03.2021.