Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

viel Gleichheit mit dem letzten Thier des vorigen
Geschlechts, dem Medusenhaupt.

2. Mylii. E. stirpe cartilaginea continua, stel-
la terminali octoradiata
.

Chr. Mylius Schreiben an den Hrn. v. Hal-
ler. Lond. 1755. 4.

3. Boltenii. E. stirpe cartilaginea continua,
corpore terminali ovali
.

io. f. boltenii ep. ad C. a Linne.
Hamb
. 1771. gr. 4.



IV. CORALLIA.

Die gegenwärtige Ordnung verhält sich zu
der folgenden lezten, beynah wie die Conchy-
lien zu den Molluscis. Die Thiere selbst haben
in beiden viel übereinstimmendes. Nur sind
sie in der lezten nackt unbedeckt; da sie hingegen
in dieser besondre Gehäuse bewohnen, die bey
den mehresten Arten von steinartiger Substanz
sind, und Corallen heissen. Wir haben wenig
Gelegenheit gehabt, eigne Untersuchungen über
die Thiere dieser Ordnung, und besonders über
die Entstehungsart ihrer Gehäuse anzustellen.
Nach dem aber zu schließen, was wir in trock-
nen Corallen gesehen haben, verglichen mit un-
sern Versuchen über die Bildung der Knochen
im bebrüteten Hünchen, und über die Feder-
buschpolypen, so dünkt es uns wahrscheinlich,

viel Gleichheit mit dem letzten Thier des vorigen
Geschlechts, dem Medusenhaupt.

2. Mylii. E. stirpe cartilaginea continua, stel-
la terminali octoradiata
.

Chr. Mylius Schreiben an den Hrn. v. Hal-
ler. Lond. 1755. 4.

3. Boltenii. E. stirpe cartilaginea continua,
corpore terminali ovali
.

io. f. boltenii ep. ad C. a Linné.
Hamb
. 1771. gr. 4.



IV. CORALLIA.

Die gegenwärtige Ordnung verhält sich zu
der folgenden lezten, beynah wie die Conchy-
lien zu den Molluscis. Die Thiere selbst haben
in beiden viel übereinstimmendes. Nur sind
sie in der lezten nackt unbedeckt; da sie hingegen
in dieser besondre Gehäuse bewohnen, die bey
den mehresten Arten von steinartiger Substanz
sind, und Corallen heissen. Wir haben wenig
Gelegenheit gehabt, eigne Untersuchungen über
die Thiere dieser Ordnung, und besonders über
die Entstehungsart ihrer Gehäuse anzustellen.
Nach dem aber zu schließen, was wir in trock-
nen Corallen gesehen haben, verglichen mit un-
sern Versuchen über die Bildung der Knochen
im bebrüteten Hünchen, und über die Feder-
buschpolypen, so dünkt es uns wahrscheinlich,

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0459" xml:id="pb436_0001" n="436"/>
viel Gleichheit mit dem letzten Thier des vorigen<lb/>
Geschlechts, dem Medusenhaupt.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mylii</hi></hi>. <hi rendition="#aq">E. stirpe cartilaginea continua, stel-<lb/>
la terminali octoradiata</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Chr. Mylius Schreiben an den Hrn. v. Hal-<lb/>
ler. Lond. 1755. 4.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Boltenii</hi></hi>. <hi rendition="#aq">E. stirpe cartilaginea continua,<lb/>
corpore terminali ovali</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">io. f. boltenii</hi></hi></hi><hi rendition="#aq">ep. ad C. a Linné.<lb/>
Hamb</hi>. 1771. <hi rendition="#aq">gr</hi>. 4.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CORALLIA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die gegenwärtige Ordnung verhält sich zu<lb/>
der folgenden lezten, beynah wie die Conchy-<lb/>
lien zu den Molluscis. Die Thiere selbst haben<lb/>
in beiden viel übereinstimmendes. Nur sind<lb/>
sie in der lezten nackt unbedeckt; da sie hingegen<lb/>
in dieser besondre Gehäuse bewohnen, die bey<lb/>
den mehresten Arten von steinartiger Substanz<lb/>
sind, und Corallen heissen. Wir haben wenig<lb/>
Gelegenheit gehabt, eigne Untersuchungen über<lb/>
die Thiere dieser Ordnung, und besonders über<lb/>
die Entstehungsart ihrer Gehäuse anzustellen.<lb/>
Nach dem aber zu schließen, was wir in trock-<lb/>
nen Corallen gesehen haben, verglichen mit un-<lb/>
sern Versuchen über die Bildung der Knochen<lb/>
im bebrüteten Hünchen, und über die Feder-<lb/>
buschpolypen, so dünkt es uns wahrscheinlich,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0459] viel Gleichheit mit dem letzten Thier des vorigen Geschlechts, dem Medusenhaupt. 2. Mylii. E. stirpe cartilaginea continua, stel- la terminali octoradiata. Chr. Mylius Schreiben an den Hrn. v. Hal- ler. Lond. 1755. 4. 3. Boltenii. E. stirpe cartilaginea continua, corpore terminali ovali. io. f. boltenii ep. ad C. a Linné. Hamb. 1771. gr. 4. IV. CORALLIA. Die gegenwärtige Ordnung verhält sich zu der folgenden lezten, beynah wie die Conchy- lien zu den Molluscis. Die Thiere selbst haben in beiden viel übereinstimmendes. Nur sind sie in der lezten nackt unbedeckt; da sie hingegen in dieser besondre Gehäuse bewohnen, die bey den mehresten Arten von steinartiger Substanz sind, und Corallen heissen. Wir haben wenig Gelegenheit gehabt, eigne Untersuchungen über die Thiere dieser Ordnung, und besonders über die Entstehungsart ihrer Gehäuse anzustellen. Nach dem aber zu schließen, was wir in trock- nen Corallen gesehen haben, verglichen mit un- sern Versuchen über die Bildung der Knochen im bebrüteten Hünchen, und über die Feder- buschpolypen, so dünkt es uns wahrscheinlich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/458
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 436. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/458>, abgerufen am 11.08.2022.