Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

61. isis. Stirps radicata solida, cortice mol-
li habitabili obducta
.

1. Hippuris, das Königs-Corall. I. stirpe
articulata, geniculis attenuatis
. *

2. Nobilis, das rothe Corall. I. stirpe con-
tinua, aequali, striis obsoletis obliquis, ra-
mis vagis
. *

Ward ehedem häufiger als jetzt zu Kunstarbei-
ten verarbeitet, auch für heilsam gehalten etc.

3. Antivathes, das schwarze Corall. I. stirpe
paniculato-ramosa, extus flexuose striata
. *

Wir haben von diesem Corall blos den schwar-
zen Strunk gesehen, den wir nicht leicht anima-
lischen Ursprungs gehalten hätten.

62. gorgonia. Crusta calcarea corallina
stirpem vegetabilem obducens
.

Die Stämme selbst sind nach unsrer Ueberzeu-
gung wahre Pflanzen, nemlich See-Tangar-
ten (fuci); die blos mit Corallencruste überzo-
gen sind. Man findet den sogenannten Venus-
fliegenwedel (Ceratophyton flabelliforme) gar
häufig, ohne den thierischen Ueberzug, und da
zeigt er schlechterdings nichts animalisches. Viel-
leicht waren die Corallen, die den See Tang um-
kleiden, eher mit den Milleporen zu verbinden.

1. Anceps. G. crusta rubra fucum ancipitem
obducente
. *

63. alcyonivm. Stirps radicata, stuposa,
tunicato-corticata. Animal hydra
.

1. Epipetrum. A. stirpe cavata carnosa rufe-
scente
. *

61. isis. Stirps radicata solida, cortice mol-
li habitabili obducta
.

1. Hippuris, das Königs-Corall. I. stirpe
articulata, geniculis attenuatis
. *

2. Nobilis, das rothe Corall. I. stirpe con-
tinua, aequali, striis obsoletis obliquis, ra-
mis vagis
. *

Ward ehedem häufiger als jetzt zu Kunstarbei-
ten verarbeitet, auch für heilsam gehalten ꝛc.

3. Antivathes, das schwarze Corall. I. stirpe
paniculato-ramosa, extus flexuose striata
. *

Wir haben von diesem Corall blos den schwar-
zen Strunk gesehen, den wir nicht leicht anima-
lischen Ursprungs gehalten hätten.

62. gorgonia. Crusta calcarea corallina
stirpem vegetabilem obducens
.

Die Stämme selbst sind nach unsrer Ueberzeu-
gung wahre Pflanzen, nemlich See-Tangar-
ten (fuci); die blos mit Corallencruste überzo-
gen sind. Man findet den sogenannten Venus-
fliegenwedel (Ceratophyton flabelliforme) gar
häufig, ohne den thierischen Ueberzug, und da
zeigt er schlechterdings nichts animalisches. Viel-
leicht waren die Corallen, die den See Tang um-
kleiden, eher mit den Milleporen zu verbinden.

1. Anceps. G. crusta rubra fucum ancipitem
obducente
. *

63. alcyonivm. Stirps radicata, stuposa,
tunicato-corticata. Animal hydra
.

1. Epipetrum. A. stirpe cavata carnosa rufe-
scente
. *

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0461" xml:id="pb438_0001" n="438"/>
            <p rendition="#indent-1">61. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">isis</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Stirps radicata solida, cortice mol-<lb/>
li habitabili obducta</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hippuris</hi></hi>, das Königs-Corall. <hi rendition="#aq">I. stirpe<lb/>
articulata, geniculis attenuatis</hi>. *</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nobilis</hi></hi>, das rothe Corall. <hi rendition="#aq">I. stirpe con-<lb/>
tinua, aequali, striis obsoletis obliquis, ra-<lb/>
mis vagis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ward ehedem häufiger als jetzt zu Kunstarbei-<lb/>
ten verarbeitet, auch für heilsam gehalten &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Antivathes</hi></hi>, das schwarze Corall. <hi rendition="#aq">I. stirpe<lb/>
paniculato-ramosa, extus flexuose striata</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Wir haben von diesem Corall blos den schwar-<lb/>
zen Strunk gesehen, den wir nicht leicht anima-<lb/>
lischen Ursprungs gehalten hätten.</p>
            <p rendition="#indent-1">62. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">gorgonia</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Crusta calcarea corallina<lb/>
stirpem vegetabilem obducens</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Stämme selbst sind nach unsrer Ueberzeu-<lb/>
gung wahre Pflanzen, nemlich See-Tangar-<lb/>
ten (<hi rendition="#aq">fuci</hi>); die blos mit Corallencruste überzo-<lb/>
gen sind. Man findet den sogenannten Venus-<lb/>
fliegenwedel (<hi rendition="#aq">Ceratophyton flabelliforme</hi>) gar<lb/>
häufig, ohne den thierischen Ueberzug, und da<lb/>
zeigt er schlechterdings nichts animalisches. Viel-<lb/>
leicht waren die Corallen, die den See Tang um-<lb/>
kleiden, eher mit den Milleporen zu verbinden.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Anceps</hi></hi>. <hi rendition="#aq">G. crusta rubra fucum ancipitem<lb/>
obducente</hi>. *</p>
            <p rendition="#indent-1">63. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">alcyonivm</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Stirps radicata, stuposa,<lb/>
tunicato-corticata. Animal hydra</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Epipetrum</hi></hi>. <hi rendition="#aq">A. stirpe cavata carnosa rufe-<lb/>
scente</hi>. *</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0461] 61. isis. Stirps radicata solida, cortice mol- li habitabili obducta. 1. Hippuris, das Königs-Corall. I. stirpe articulata, geniculis attenuatis. * 2. Nobilis, das rothe Corall. I. stirpe con- tinua, aequali, striis obsoletis obliquis, ra- mis vagis. * Ward ehedem häufiger als jetzt zu Kunstarbei- ten verarbeitet, auch für heilsam gehalten ꝛc. 3. Antivathes, das schwarze Corall. I. stirpe paniculato-ramosa, extus flexuose striata. * Wir haben von diesem Corall blos den schwar- zen Strunk gesehen, den wir nicht leicht anima- lischen Ursprungs gehalten hätten. 62. gorgonia. Crusta calcarea corallina stirpem vegetabilem obducens. Die Stämme selbst sind nach unsrer Ueberzeu- gung wahre Pflanzen, nemlich See-Tangar- ten (fuci); die blos mit Corallencruste überzo- gen sind. Man findet den sogenannten Venus- fliegenwedel (Ceratophyton flabelliforme) gar häufig, ohne den thierischen Ueberzug, und da zeigt er schlechterdings nichts animalisches. Viel- leicht waren die Corallen, die den See Tang um- kleiden, eher mit den Milleporen zu verbinden. 1. Anceps. G. crusta rubra fucum ancipitem obducente. * 63. alcyonivm. Stirps radicata, stuposa, tunicato-corticata. Animal hydra. 1. Epipetrum. A. stirpe cavata carnosa rufe- scente. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/460
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/460>, abgerufen am 06.07.2022.