Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

werke der Menschen erhoben werden. Die Au-
tomaten von Vaucanson und den beyden Ja-
quet Droz, die in der That alles übertreffen,
was menschliche Kunst in der Art noch hervorge-
bracht hat, müssen doch darinn jedem natürlich
organisirten Körper nachstehen, daß ihnen ihr
Künstler keine Kraft mittheilen kann, ihre Trieb-
federn und Räder, wenn sie verstümmelt und
abgenutzt würden, von selbst wieder zu restitui-
ren: eine Kraft, die hingegen jedem Thier und
jeder Pflanze, nur in verschiedenem Maaße, bey-
wohnt. Manche organisirte K. verlieren zu
gewissen Zeiten, Theile ihres Körpers von freyen
Stücken, die ihnen nachher wieder reproducirt
werden; wohin das Abwerfen der Geweihe,
das Mausern der Vögel, und das Entblättern
der Pflanzen gehört. Aber ausser dem werden
ihnen auch Theile ersetzt, die durch Zufall verloh-
ren oder verstümmelt werden; eine Eigenschaft
die man an den Pflanzen vorlängst bemerkt hat,
und auf die man, zumal nach Trembley's
Erfahrungen an den Polypen, nun auch im
ganzen Thierreich attent worden ist. Der Mensch,
und die ihm zunächst verwandten Thiere besitzen
eine geringe, die Würmer hingegen, besonders
die Polypen, die Seeanemonen etc. eine unend-
lich starke Reproductions-Kraft.

§. 18.

Nächst Ernährung und Wachsthum war
die dritte Bestimmung der organisirten K. die,

werke der Menschen erhoben werden. Die Au-
tomaten von Vaucanson und den beyden Ja-
quet Droz, die in der That alles übertreffen,
was menschliche Kunst in der Art noch hervorge-
bracht hat, müssen doch darinn jedem natürlich
organisirten Körper nachstehen, daß ihnen ihr
Künstler keine Kraft mittheilen kann, ihre Trieb-
federn und Räder, wenn sie verstümmelt und
abgenutzt würden, von selbst wieder zu restitui-
ren: eine Kraft, die hingegen jedem Thier und
jeder Pflanze, nur in verschiedenem Maaße, bey-
wohnt. Manche organisirte K. verlieren zu
gewissen Zeiten, Theile ihres Körpers von freyen
Stücken, die ihnen nachher wieder reproducirt
werden; wohin das Abwerfen der Geweihe,
das Mausern der Vögel, und das Entblättern
der Pflanzen gehört. Aber ausser dem werden
ihnen auch Theile ersetzt, die durch Zufall verloh-
ren oder verstümmelt werden; eine Eigenschaft
die man an den Pflanzen vorlängst bemerkt hat,
und auf die man, zumal nach Trembley's
Erfahrungen an den Polypen, nun auch im
ganzen Thierreich attent worden ist. Der Mensch,
und die ihm zunächst verwandten Thiere besitzen
eine geringe, die Würmer hingegen, besonders
die Polypen, die Seeanemonen ꝛc. eine unend-
lich starke Reproductions-Kraft.

§. 18.

Nächst Ernährung und Wachsthum war
die dritte Bestimmung der organisirten K. die,

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" xml:id="pb025_0001" n="25"/>
werke der Menschen erhoben werden. Die Au-<lb/>
tomaten von Vaucanson und den beyden Ja-<lb/>
quet Droz, die in der That alles übertreffen,<lb/>
was menschliche Kunst in der Art noch hervorge-<lb/>
bracht hat, müssen doch darinn jedem natürlich<lb/>
organisirten Körper nachstehen, daß ihnen ihr<lb/>
Künstler keine Kraft mittheilen kann, ihre Trieb-<lb/>
federn und Räder, wenn sie verstümmelt und<lb/>
abgenutzt würden, von selbst wieder zu restitui-<lb/>
ren: eine Kraft, die hingegen jedem Thier und<lb/>
jeder Pflanze, nur in verschiedenem Maaße, bey-<lb/>
wohnt. Manche organisirte K. verlieren zu<lb/>
gewissen Zeiten, Theile ihres Körpers von freyen<lb/>
Stücken, die ihnen nachher wieder reproducirt<lb/>
werden; wohin das Abwerfen der Geweihe,<lb/>
das Mausern der Vögel, und das Entblättern<lb/>
der Pflanzen gehört. Aber ausser dem werden<lb/>
ihnen auch Theile ersetzt, die durch Zufall verloh-<lb/>
ren oder verstümmelt werden; eine Eigenschaft<lb/>
die man an den Pflanzen vorlängst bemerkt hat,<lb/>
und auf die man, zumal nach Trembley's<lb/>
Erfahrungen an den Polypen, nun auch im<lb/>
ganzen Thierreich attent worden ist. Der Mensch,<lb/>
und die ihm zunächst verwandten Thiere besitzen<lb/>
eine geringe, die Würmer hingegen, besonders<lb/>
die Polypen, die Seeanemonen &#xA75B;c. eine unend-<lb/>
lich starke Reproductions-Kraft.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 18.</head><lb/>
          <p>Nächst Ernährung und Wachsthum war<lb/>
die dritte Bestimmung der organisirten K. die,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0047] werke der Menschen erhoben werden. Die Au- tomaten von Vaucanson und den beyden Ja- quet Droz, die in der That alles übertreffen, was menschliche Kunst in der Art noch hervorge- bracht hat, müssen doch darinn jedem natürlich organisirten Körper nachstehen, daß ihnen ihr Künstler keine Kraft mittheilen kann, ihre Trieb- federn und Räder, wenn sie verstümmelt und abgenutzt würden, von selbst wieder zu restitui- ren: eine Kraft, die hingegen jedem Thier und jeder Pflanze, nur in verschiedenem Maaße, bey- wohnt. Manche organisirte K. verlieren zu gewissen Zeiten, Theile ihres Körpers von freyen Stücken, die ihnen nachher wieder reproducirt werden; wohin das Abwerfen der Geweihe, das Mausern der Vögel, und das Entblättern der Pflanzen gehört. Aber ausser dem werden ihnen auch Theile ersetzt, die durch Zufall verloh- ren oder verstümmelt werden; eine Eigenschaft die man an den Pflanzen vorlängst bemerkt hat, und auf die man, zumal nach Trembley's Erfahrungen an den Polypen, nun auch im ganzen Thierreich attent worden ist. Der Mensch, und die ihm zunächst verwandten Thiere besitzen eine geringe, die Würmer hingegen, besonders die Polypen, die Seeanemonen ꝛc. eine unend- lich starke Reproductions-Kraft. §. 18. Nächst Ernährung und Wachsthum war die dritte Bestimmung der organisirten K. die,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/47
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/47>, abgerufen am 05.03.2021.