Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

geschöpfe der Ruhe pflegen, zu Vollziehung
ihrer Geschäfte benutzen, und dagegen einen Theil
des Tages zu ihrer Erholung verwenden. So
die Katzen, Mäuse, Fledermäuse, Eulen,
Schaben, Nachtzweyfalter u. a.m. Die Län-
ge der zu dieser Erholung nöthigen Zeit ist bey
den Thieren sehr verschieden; sie steht weder mit
der Grösse ihres Körpers, noch mit dem Maasse
ihrer Arbeiten in bestimmtem Verhältnis. Ein
Pferd schläft wenig, der Dachs ungemein lange;
der menschliche Körper bedarf, im Durchschnitt
genommen, fünf bis sechs Stunden, um neue
Kräfte für die Arbeiten des Tags zu sammlen.
Manche Thiere, wie z. B. die Hüner, gehen sehr
pünktlich zur Ruhe, und erwachen wieder zur
gesetzten Stunde: andere hingegen, wie die
Katzen etc. schlafen zu ganz unbestimmten Zeiten.

§. 33.

Ausser diesem Erholungsschlaf findet sich in
der Oekonomie vieler Thiere noch die sehr be-
queme Einrichtung, daß sie einen beträchtlichen
Theil des Jahrs, und zwar gerade die herbsten
Monate, da es ihnen schwer werden würde, für
ihre Erhaltung zu sorgen*), in einem tiefen
Winterschlaf passiren. Sie verkriechen sich,
wenn diese Zeit kommt, an sichre schaurige Orte,
wie die Murmelthiere, Hamster, Ameisen etc.

*) Ergo in hyemes aliis provisum pabulum, aliis pro cibo
somnus
. plinivs.

geschöpfe der Ruhe pflegen, zu Vollziehung
ihrer Geschäfte benutzen, und dagegen einen Theil
des Tages zu ihrer Erholung verwenden. So
die Katzen, Mäuse, Fledermäuse, Eulen,
Schaben, Nachtzweyfalter u. a.m. Die Län-
ge der zu dieser Erholung nöthigen Zeit ist bey
den Thieren sehr verschieden; sie steht weder mit
der Grösse ihres Körpers, noch mit dem Maasse
ihrer Arbeiten in bestimmtem Verhältnis. Ein
Pferd schläft wenig, der Dachs ungemein lange;
der menschliche Körper bedarf, im Durchschnitt
genommen, fünf bis sechs Stunden, um neue
Kräfte für die Arbeiten des Tags zu sammlen.
Manche Thiere, wie z. B. die Hüner, gehen sehr
pünktlich zur Ruhe, und erwachen wieder zur
gesetzten Stunde: andere hingegen, wie die
Katzen ꝛc. schlafen zu ganz unbestimmten Zeiten.

§. 33.

Ausser diesem Erholungsschlaf findet sich in
der Oekonomie vieler Thiere noch die sehr be-
queme Einrichtung, daß sie einen beträchtlichen
Theil des Jahrs, und zwar gerade die herbsten
Monate, da es ihnen schwer werden würde, für
ihre Erhaltung zu sorgen*), in einem tiefen
Winterschlaf passiren. Sie verkriechen sich,
wenn diese Zeit kommt, an sichre schaurige Orte,
wie die Murmelthiere, Hamster, Ameisen ꝛc.

*) Ergo in hyemes aliis provisum pabulum, aliis pro cibo
somnus
. plinivs.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" xml:id="pb036_0001" n="36"/>
geschöpfe der Ruhe pflegen, zu Vollziehung<lb/>
ihrer Geschäfte benutzen, und dagegen einen Theil<lb/>
des Tages zu ihrer Erholung verwenden. So<lb/>
die Katzen, Mäuse, Fledermäuse, Eulen,<lb/>
Schaben, Nachtzweyfalter u. a.m. Die Län-<lb/>
ge der zu dieser Erholung nöthigen Zeit ist bey<lb/>
den Thieren sehr verschieden; sie steht weder mit<lb/>
der Grösse ihres Körpers, noch mit dem Maasse<lb/>
ihrer Arbeiten in bestimmtem Verhältnis. Ein<lb/>
Pferd schläft wenig, der Dachs ungemein lange;<lb/>
der menschliche Körper bedarf, im Durchschnitt<lb/>
genommen, fünf bis sechs Stunden, um neue<lb/>
Kräfte für die Arbeiten des Tags zu sammlen.<lb/>
Manche Thiere, wie z. B. die Hüner, gehen sehr<lb/>
pünktlich zur Ruhe, und erwachen wieder zur<lb/>
gesetzten Stunde: andere hingegen, wie die<lb/>
Katzen &#xA75B;c. schlafen zu ganz unbestimmten Zeiten.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 33.</head><lb/>
          <p>Ausser diesem Erholungsschlaf findet sich in<lb/>
der Oekonomie vieler Thiere noch die sehr be-<lb/>
queme Einrichtung, daß sie einen beträchtlichen<lb/>
Theil des Jahrs, und zwar gerade die herbsten<lb/>
Monate, da es ihnen schwer werden würde, für<lb/>
ihre Erhaltung zu sorgen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq">Ergo in hyemes aliis provisum pabulum, aliis</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pro cibo<lb/>
somnus</hi></hi>. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">plinivs</hi></hi></hi>.</p></note>, in einem tiefen<lb/>
Winterschlaf passiren. Sie verkriechen sich,<lb/>
wenn diese Zeit kommt, an sichre schaurige Orte,<lb/>
wie die Murmelthiere, Hamster, Ameisen &#xA75B;c.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0058] geschöpfe der Ruhe pflegen, zu Vollziehung ihrer Geschäfte benutzen, und dagegen einen Theil des Tages zu ihrer Erholung verwenden. So die Katzen, Mäuse, Fledermäuse, Eulen, Schaben, Nachtzweyfalter u. a.m. Die Län- ge der zu dieser Erholung nöthigen Zeit ist bey den Thieren sehr verschieden; sie steht weder mit der Grösse ihres Körpers, noch mit dem Maasse ihrer Arbeiten in bestimmtem Verhältnis. Ein Pferd schläft wenig, der Dachs ungemein lange; der menschliche Körper bedarf, im Durchschnitt genommen, fünf bis sechs Stunden, um neue Kräfte für die Arbeiten des Tags zu sammlen. Manche Thiere, wie z. B. die Hüner, gehen sehr pünktlich zur Ruhe, und erwachen wieder zur gesetzten Stunde: andere hingegen, wie die Katzen ꝛc. schlafen zu ganz unbestimmten Zeiten. §. 33. Ausser diesem Erholungsschlaf findet sich in der Oekonomie vieler Thiere noch die sehr be- queme Einrichtung, daß sie einen beträchtlichen Theil des Jahrs, und zwar gerade die herbsten Monate, da es ihnen schwer werden würde, für ihre Erhaltung zu sorgen *), in einem tiefen Winterschlaf passiren. Sie verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt, an sichre schaurige Orte, wie die Murmelthiere, Hamster, Ameisen ꝛc. *) Ergo in hyemes aliis provisum pabulum, aliis pro cibo somnus. plinivs.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/58
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/58>, abgerufen am 07.03.2021.