Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Der dauerhafteste Affe, der auch in Europa
leicht Junge heckt, hat etwa die Grösse vom
Fuchs, ist leicht zu zähmen, sehr gelehrig und
possierlich, hat ein starkes Gedächtnis, und keunt
seine alten Wohlthäter nach mehrern Jahren wie-
der. Lebt in Äthiopien, Ostindien etc. thut da
den Baumfrüchten grossen Schaden.

b) geschwänzte.

5. Cynomolgus. der Macacco. S. cauda lon-
ga, arcuata, labio leporino
. *

Findet sich im südwestlichen Africa, besonders
auf Guinea. Ein ausnehmend lebhaftes Thier
von Olivenfarbe, was aber viel Feldfrüchte sei-
nes Vaterlandes, besonders die schwarze Hirse
(kleine Milio) verwüstet. Seine Gesichtsfarbe
variirt, wie beym Menschen, nach Clima u. s. w.
Von zweyen, die wir zergliedert haben, war der
eine im Gesicht braun wie ein Abessinier, der
andere Fleischfarben wie ein Europäer.

3. papio. Pavian. Caput prolongatum,
corpus brevius, cauda abbreviata
.

Auch die Paviane sind der alten Welt eigen.
Ihr Kopf hat wenig menschenänliches, ehr etwas
vom Schwein, zumal in der breiten Schnauze.
Meist sind es unbändige, säuische und äusserst geile
Thiere, die den Weibern der Wilden furchtbar
seyn sollen.

1. Mormon. der Choras. P. naso miniato,
ad latera coerulescente
. *

Schwed. Abhandl. 1766. p. 144. tab. III.

Wird gegen fünf Fus hoch, ist auf Ceilan etc.
zu Hause. Sieht wegen der schönen farbichten

Der dauerhafteste Affe, der auch in Europa
leicht Junge heckt, hat etwa die Grösse vom
Fuchs, ist leicht zu zähmen, sehr gelehrig und
possierlich, hat ein starkes Gedächtnis, und keunt
seine alten Wohlthäter nach mehrern Jahren wie-
der. Lebt in Äthiopien, Ostindien ꝛc. thut da
den Baumfrüchten grossen Schaden.

b) geschwänzte.

5. Cynomolgus. der Macacco. S. cauda lon-
ga, arcuata, labio leporino
. *

Findet sich im südwestlichen Africa, besonders
auf Guinea. Ein ausnehmend lebhaftes Thier
von Olivenfarbe, was aber viel Feldfrüchte sei-
nes Vaterlandes, besonders die schwarze Hirse
(kleine Milio) verwüstet. Seine Gesichtsfarbe
variirt, wie beym Menschen, nach Clima u. s. w.
Von zweyen, die wir zergliedert haben, war der
eine im Gesicht braun wie ein Abessinier, der
andere Fleischfarben wie ein Europäer.

3. papio. Pavian. Caput prolongatum,
corpus brevius, cauda abbreviata
.

Auch die Paviane sind der alten Welt eigen.
Ihr Kopf hat wenig menschenänliches, ehr etwas
vom Schwein, zumal in der breiten Schnauze.
Meist sind es unbändige, säuische und äusserst geile
Thiere, die den Weibern der Wilden furchtbar
seyn sollen.

1. Mormon. der Choras. P. naso miniato,
ad latera coerulescente
. *

Schwed. Abhandl. 1766. p. 144. tab. III.

Wird gegen fünf Fus hoch, ist auf Ceilan ꝛc.
zu Hause. Sieht wegen der schönen farbichten

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0089" xml:id="pb067_0001" n="67"/>
              <p rendition="#l1em">Der dauerhafteste Affe, der auch in Europa<lb/>
leicht Junge heckt, hat etwa die Grösse vom<lb/>
Fuchs, ist leicht zu zähmen, sehr gelehrig und<lb/>
possierlich, hat ein starkes Gedächtnis, und keunt<lb/>
seine alten Wohlthäter nach mehrern Jahren wie-<lb/>
der. Lebt in Äthiopien, Ostindien &#xA75B;c. thut da<lb/>
den Baumfrüchten grossen Schaden.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">b</hi>) geschwänzte.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-2">5. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cynomolgus</hi></hi>. der Macacco. <hi rendition="#aq">S. cauda lon-<lb/>
ga, arcuata, labio leporino</hi>. *</p>
              <p rendition="#l1em">Findet sich im südwestlichen Africa, besonders<lb/>
auf Guinea. Ein ausnehmend lebhaftes Thier<lb/>
von Olivenfarbe, was aber viel Feldfrüchte sei-<lb/>
nes Vaterlandes, besonders die schwarze Hirse<lb/>
(kleine Milio) verwüstet. Seine Gesichtsfarbe<lb/>
variirt, wie beym Menschen, nach Clima u. s. w.<lb/>
Von zweyen, die wir zergliedert haben, war der<lb/>
eine im Gesicht braun wie ein Abessinier, der<lb/>
andere Fleischfarben wie ein Europäer.</p>
              <p rendition="#indent-1">3. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">papio</hi></hi></hi>. Pavian. <hi rendition="#aq">Caput prolongatum,<lb/>
corpus brevius, cauda abbreviata</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Auch die Paviane sind der alten Welt eigen.<lb/>
Ihr Kopf hat wenig menschenänliches, ehr etwas<lb/>
vom Schwein, zumal in der breiten Schnauze.<lb/>
Meist sind es unbändige, säuische und äusserst geile<lb/>
Thiere, die den Weibern der Wilden furchtbar<lb/>
seyn sollen.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mormon</hi></hi>. der Choras. <hi rendition="#aq">P. naso miniato,<lb/>
ad latera coerulescente</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Schwed. Abhandl. 1766. <hi rendition="#aq">p</hi>. 144. <hi rendition="#aq">tab</hi>. III.</p>
              <p rendition="#l1em">Wird gegen fünf Fus hoch, ist auf Ceilan &#xA75B;c.<lb/>
zu Hause. Sieht wegen der schönen farbichten<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0089] Der dauerhafteste Affe, der auch in Europa leicht Junge heckt, hat etwa die Grösse vom Fuchs, ist leicht zu zähmen, sehr gelehrig und possierlich, hat ein starkes Gedächtnis, und keunt seine alten Wohlthäter nach mehrern Jahren wie- der. Lebt in Äthiopien, Ostindien ꝛc. thut da den Baumfrüchten grossen Schaden. b) geschwänzte. 5. Cynomolgus. der Macacco. S. cauda lon- ga, arcuata, labio leporino. * Findet sich im südwestlichen Africa, besonders auf Guinea. Ein ausnehmend lebhaftes Thier von Olivenfarbe, was aber viel Feldfrüchte sei- nes Vaterlandes, besonders die schwarze Hirse (kleine Milio) verwüstet. Seine Gesichtsfarbe variirt, wie beym Menschen, nach Clima u. s. w. Von zweyen, die wir zergliedert haben, war der eine im Gesicht braun wie ein Abessinier, der andere Fleischfarben wie ein Europäer. 3. papio. Pavian. Caput prolongatum, corpus brevius, cauda abbreviata. Auch die Paviane sind der alten Welt eigen. Ihr Kopf hat wenig menschenänliches, ehr etwas vom Schwein, zumal in der breiten Schnauze. Meist sind es unbändige, säuische und äusserst geile Thiere, die den Weibern der Wilden furchtbar seyn sollen. 1. Mormon. der Choras. P. naso miniato, ad latera coerulescente. * Schwed. Abhandl. 1766. p. 144. tab. III. Wird gegen fünf Fus hoch, ist auf Ceilan ꝛc. zu Hause. Sieht wegen der schönen farbichten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/89
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/89>, abgerufen am 07.03.2021.