Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

werden aber darüber selbst leicht den Eulen zu
Theil. Zu ihrem Winterschlaf hängen sie sich
in Hölen klumpweise bey den Hinterfüssen auf.

5. Molossus. V. caudatus, auriculis crassis,
brevibus, in fronte approximatis
. *

Ist in Brasilien zu Hause, hat ein stumpfes
breites Maul, und ein sonderbares Gebiß. In
dem Exemplar, was wir vor uns haben, (Taf.
I. Fig. 4.) sind im Oberkiefer zwey zugespitzte,
im Unterkiefer hingegen zwey ungemein kleine stum-
pfe Vorderzähne. Die zwey obern Eckzähne sind
gros, und stehen weit aus einander; die untern
sind etwas kleiner, stehen näher beysammen, und
haben am innern Rande, nach den Vorderzähnen
zu, einen sonderbaren Fortsatz, den vermutlich
einige berühmte Männer für ein eignes Paar Vor-
derzähne angesehen haben. Auf jeder Seite jedes
Kiefers sind vier Backenzahne, wovon die obern
flacher, die untern zackichter sind.



VI. GLIRES.

Eine grosse Ordnung, die wieder in Fa-
milien eingetheilt werden kann. Die dahin ge-
hörigen Thiere sind vielzehicht, gehen fast im-
mer auf dem ganzen Hinterfuß (§. 43), und
haben, sowol wegen ihrer Bildung als ihrer
Oekonomie, viel gleiches.

a) Sciurina.

12. scivrvs. cauda pilosa, disticha.

werden aber darüber selbst leicht den Eulen zu
Theil. Zu ihrem Winterschlaf hängen sie sich
in Hölen klumpweise bey den Hinterfüssen auf.

5. Molossus. V. caudatus, auriculis crassis,
brevibus, in fronte approximatis
. *

Ist in Brasilien zu Hause, hat ein stumpfes
breites Maul, und ein sonderbares Gebiß. In
dem Exemplar, was wir vor uns haben, (Taf.
I. Fig. 4.) sind im Oberkiefer zwey zugespitzte,
im Unterkiefer hingegen zwey ungemein kleine stum-
pfe Vorderzähne. Die zwey obern Eckzähne sind
gros, und stehen weit aus einander; die untern
sind etwas kleiner, stehen näher beysammen, und
haben am innern Rande, nach den Vorderzähnen
zu, einen sonderbaren Fortsatz, den vermutlich
einige berühmte Männer für ein eignes Paar Vor-
derzähne angesehen haben. Auf jeder Seite jedes
Kiefers sind vier Backenzahne, wovon die obern
flacher, die untern zackichter sind.



VI. GLIRES.

Eine grosse Ordnung, die wieder in Fa-
milien eingetheilt werden kann. Die dahin ge-
hörigen Thiere sind vielzehicht, gehen fast im-
mer auf dem ganzen Hinterfuß (§. 43), und
haben, sowol wegen ihrer Bildung als ihrer
Oekonomie, viel gleiches.

a) Sciurina.

12. scivrvs. cauda pilosa, disticha.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0098" xml:id="pb076_0001" n="76"/>
werden aber darüber selbst leicht den Eulen zu<lb/>
Theil. Zu ihrem Winterschlaf hängen sie sich<lb/>
in Hölen klumpweise bey den Hinterfüssen auf.</p>
            <p rendition="#indent-2">5. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Molossus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">V. caudatus, auriculis crassis,<lb/>
brevibus, in fronte approximatis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ist in Brasilien zu Hause, hat ein stumpfes<lb/>
breites Maul, und ein sonderbares Gebiß. In<lb/>
dem Exemplar, was wir vor uns haben, (Taf.<lb/>
I. Fig. 4.) sind im Oberkiefer zwey zugespitzte,<lb/>
im Unterkiefer hingegen zwey ungemein kleine stum-<lb/>
pfe Vorderzähne. Die zwey obern Eckzähne sind<lb/>
gros, und stehen weit aus einander; die untern<lb/>
sind etwas kleiner, stehen näher beysammen, und<lb/>
haben am innern Rande, nach den Vorderzähnen<lb/>
zu, einen sonderbaren Fortsatz, den vermutlich<lb/>
einige berühmte Männer für ein eignes Paar Vor-<lb/>
derzähne angesehen haben. Auf jeder Seite jedes<lb/>
Kiefers sind vier Backenzahne, wovon die obern<lb/>
flacher, die untern zackichter sind.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VI. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GLIRES</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Eine grosse Ordnung, die wieder in Fa-<lb/>
milien eingetheilt werden kann. Die dahin ge-<lb/>
hörigen Thiere sind vielzehicht, gehen fast im-<lb/>
mer auf dem ganzen Hinterfuß (§. 43), und<lb/>
haben, sowol wegen ihrer Bildung als ihrer<lb/>
Oekonomie, viel gleiches.</p>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#aq">Sciurina</hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">12. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">scivrvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">cauda pilosa, disticha</hi>.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0098] werden aber darüber selbst leicht den Eulen zu Theil. Zu ihrem Winterschlaf hängen sie sich in Hölen klumpweise bey den Hinterfüssen auf. 5. Molossus. V. caudatus, auriculis crassis, brevibus, in fronte approximatis. * Ist in Brasilien zu Hause, hat ein stumpfes breites Maul, und ein sonderbares Gebiß. In dem Exemplar, was wir vor uns haben, (Taf. I. Fig. 4.) sind im Oberkiefer zwey zugespitzte, im Unterkiefer hingegen zwey ungemein kleine stum- pfe Vorderzähne. Die zwey obern Eckzähne sind gros, und stehen weit aus einander; die untern sind etwas kleiner, stehen näher beysammen, und haben am innern Rande, nach den Vorderzähnen zu, einen sonderbaren Fortsatz, den vermutlich einige berühmte Männer für ein eignes Paar Vor- derzähne angesehen haben. Auf jeder Seite jedes Kiefers sind vier Backenzahne, wovon die obern flacher, die untern zackichter sind. VI. GLIRES. Eine grosse Ordnung, die wieder in Fa- milien eingetheilt werden kann. Die dahin ge- hörigen Thiere sind vielzehicht, gehen fast im- mer auf dem ganzen Hinterfuß (§. 43), und haben, sowol wegen ihrer Bildung als ihrer Oekonomie, viel gleiches. a) Sciurina. 12. scivrvs. cauda pilosa, disticha.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/98
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/98>, abgerufen am 21.04.2021.