Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

ihrer Gestalt und Oeconomie kommt sie ihnen
sehr nahe, doch ist sie furchtsamer und flieht
schon für mässig grossen Hunden.

6. concolor, der americanische Löwe, Puma,
Cuguar. F. cauda mediocri, corpore im-
maculato fulvo.

Ein blutdürstiges Thier, das in Peru, Brasi-
lien etc. zu Hause ist und sich durch sein rothgelbes
ungeflecktes Fell und kleinen Kopf auszeichnet.

7. +. Lynx. der Luchs. F. cauda abbreviata
apice atro, auriculis apice barbatis, cor-
pore maculato, plantis palmisque amplissimis.

Dieses Thier findet sich in grossen dichten
Wäldern der nordlichen Erde; es verliert sich
zwar immer mehr aus den bewohnten Gegen-
den, doch hat man noch vor wenigen Jahren
welche auf dem Thüringer Walde geschossen,
und sie sind noch keine so unerhörte Seltenheit
für Europa, als man neuerlich in Frankreich
hat behaupten wollen. Der Luchs hält sich auf
Bäumen auf, und stürzt sich auf vorbeygehende
grössere Säugethiere herab. Er hat ein furcht-
bares Gebiß und thut den Wildbahnen grössern
Schaden als der Wolf.

8. +. Catus. Die Katze. F. cauda elongata,
striis dorsalibus longitudinalibus, lateralibus
spiralibus.
*

Die Katze ist fast in der ganzen alten Welt zu
Hause, aber erst von da durch die Spanier nach
Amerika übergebracht worden*). Die wilde ist
grösser, als die zahme, von grauer Farbe, mit
schwarzen Lefzen und Fussohlen und nährt sich
vom Raube des Federwildprets, der Hasen,

*) GARCILASSO D. L. VEGA l. c. p. 246.

ihrer Gestalt und Oeconomie kommt sie ihnen
sehr nahe, doch ist sie furchtsamer und flieht
schon für mässig grossen Hunden.

6. concolor, der americanische Löwe, Puma,
Cuguar. F. cauda mediocri, corpore im-
maculato fulvo.

Ein blutdürstiges Thier, das in Peru, Brasi-
lien ꝛc. zu Hause ist und sich durch sein rothgelbes
ungeflecktes Fell und kleinen Kopf auszeichnet.

7. †. Lynx. der Luchs. F. cauda abbreviata
apice atro, auriculis apice barbatis, cor-
pore maculato, plantis palmisque amplissimis.

Dieses Thier findet sich in grossen dichten
Wäldern der nordlichen Erde; es verliert sich
zwar immer mehr aus den bewohnten Gegen-
den, doch hat man noch vor wenigen Jahren
welche auf dem Thüringer Walde geschossen,
und sie sind noch keine so unerhörte Seltenheit
für Europa, als man neuerlich in Frankreich
hat behaupten wollen. Der Luchs hält sich auf
Bäumen auf, und stürzt sich auf vorbeygehende
grössere Säugethiere herab. Er hat ein furcht-
bares Gebiß und thut den Wildbahnen grössern
Schaden als der Wolf.

8. †. Catus. Die Katze. F. cauda elongata,
striis dorsalibus longitudinalibus, lateralibus
spiralibus.
*

Die Katze ist fast in der ganzen alten Welt zu
Hause, aber erst von da durch die Spanier nach
Amerika übergebracht worden*). Die wilde ist
grösser, als die zahme, von grauer Farbe, mit
schwarzen Lefzen und Fussohlen und nährt sich
vom Raube des Federwildprets, der Hasen,

*) GARCILASSO D. L. VEGA l. c. p. 246.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0117" xml:id="pb105_0001" n="105"/>
ihrer Gestalt und Oeconomie kommt sie ihnen<lb/>
sehr nahe, doch ist sie furchtsamer und flieht<lb/>
schon für mässig grossen Hunden.</p>
            <p rendition="#indent-2">6. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">concolor</hi></hi>, der americanische Löwe, Puma,<lb/>
Cuguar. <hi rendition="#aq">F. cauda mediocri, corpore im-<lb/>
maculato fulvo.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Ein blutdürstiges Thier, das in Peru, Brasi-<lb/>
lien &#xA75B;c. zu Hause ist und sich durch sein rothgelbes<lb/>
ungeflecktes Fell und kleinen Kopf auszeichnet.</p>
            <p rendition="#indent-2">7. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lynx</hi></hi>. der Luchs. <hi rendition="#aq">F. cauda abbreviata<lb/>
apice atro, auriculis apice barbatis, cor-<lb/>
pore maculato, plantis palmisque amplissimis.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Dieses Thier findet sich in grossen dichten<lb/>
Wäldern der nordlichen Erde; es verliert sich<lb/>
zwar immer mehr aus den bewohnten Gegen-<lb/>
den, doch hat man noch vor wenigen Jahren<lb/>
welche auf dem Thüringer Walde geschossen,<lb/>
und sie sind noch keine so unerhörte Seltenheit<lb/>
für Europa, als man neuerlich in Frankreich<lb/>
hat behaupten wollen. Der Luchs hält sich auf<lb/>
Bäumen auf, und stürzt sich auf vorbeygehende<lb/>
grössere Säugethiere herab. Er hat ein furcht-<lb/>
bares Gebiß und thut den Wildbahnen grössern<lb/>
Schaden als der Wolf.</p>
            <p rendition="#indent-2">8. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catus</hi></hi>. Die Katze. <hi rendition="#aq">F. cauda elongata,<lb/>
striis dorsalibus longitudinalibus, lateralibus<lb/>
spiralibus.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Die Katze ist fast in der ganzen alten Welt zu<lb/>
Hause, aber erst von da durch die Spanier nach<lb/>
Amerika übergebracht worden<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GARCILASSO</hi></hi> D. L. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VEGA</hi> l. c. p</hi>. 246.</p></note>. Die wilde ist<lb/>
grösser, als die zahme, von grauer Farbe, mit<lb/>
schwarzen Lefzen und Fussohlen und nährt sich<lb/>
vom Raube des Federwildprets, der Hasen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0117] ihrer Gestalt und Oeconomie kommt sie ihnen sehr nahe, doch ist sie furchtsamer und flieht schon für mässig grossen Hunden. 6. concolor, der americanische Löwe, Puma, Cuguar. F. cauda mediocri, corpore im- maculato fulvo. Ein blutdürstiges Thier, das in Peru, Brasi- lien ꝛc. zu Hause ist und sich durch sein rothgelbes ungeflecktes Fell und kleinen Kopf auszeichnet. 7. †. Lynx. der Luchs. F. cauda abbreviata apice atro, auriculis apice barbatis, cor- pore maculato, plantis palmisque amplissimis. Dieses Thier findet sich in grossen dichten Wäldern der nordlichen Erde; es verliert sich zwar immer mehr aus den bewohnten Gegen- den, doch hat man noch vor wenigen Jahren welche auf dem Thüringer Walde geschossen, und sie sind noch keine so unerhörte Seltenheit für Europa, als man neuerlich in Frankreich hat behaupten wollen. Der Luchs hält sich auf Bäumen auf, und stürzt sich auf vorbeygehende grössere Säugethiere herab. Er hat ein furcht- bares Gebiß und thut den Wildbahnen grössern Schaden als der Wolf. 8. †. Catus. Die Katze. F. cauda elongata, striis dorsalibus longitudinalibus, lateralibus spiralibus. * Die Katze ist fast in der ganzen alten Welt zu Hause, aber erst von da durch die Spanier nach Amerika übergebracht worden *). Die wilde ist grösser, als die zahme, von grauer Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fussohlen und nährt sich vom Raube des Federwildprets, der Hasen, *) GARCILASSO D. L. VEGA l. c. p. 246.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/117
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/117>, abgerufen am 06.07.2022.