Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

cen, durch has schillern von rothem oder grü-
nem Golde u. s. w. über alle übrigen Thie-
re erheben, unter denen nur etwa manche
Insecten den Vögeln, ihrer körperlichen
Schönheit wegen, an die Seite gesetzt wer-
den dürfen. Die Raubvögel ausgenommen
so sind fast bey allen übrigen die Männchen
schöner befiedert als die Weibgen, und was
wir oben von den organisirten Körpern über-
haupt gesagt haben, daß ihre Farben in kal-
ten Climaten blaß und matt, in heissen Ge-
genden hingegen dunkler und höher sind, fin-
det sich auch vorzüglich bey den Vögeln be-
stätigt. Denn ob sich gleich auch hier zu Lande
sehr schön gefärbte Vögel, wie die Grün-
spechte, Goldamseln, Eisvögel, Dompfaf-
fen, Stiglitzen etc. und hingegen auch zwi-
schen den Wendezirckeln genug unansehnlich
gefärbte finden, so sind doch die bey weitem
allerschönsten Vögel, die Pfauen, Colibri, Pa-
pagayen etc. so wie der Leopard und der Ze-
bra, wie die schönsten Schmetterlinge und
wie die schönsten Blumen, den heissen Zo-
nen eigen.

§. 64.

Im innern Körperbau und in der
Verrichtung der Eingeweide haben die Vö-
gel viele Gleichheit mit der vorigen Classe
der warmblütigen Thiere. Nur zeichnen sie

cen, durch has schillern von rothem oder grü-
nem Golde u. s. w. über alle übrigen Thie-
re erheben, unter denen nur etwa manche
Insecten den Vögeln, ihrer körperlichen
Schönheit wegen, an die Seite gesetzt wer-
den dürfen. Die Raubvögel ausgenommen
so sind fast bey allen übrigen die Männchen
schöner befiedert als die Weibgen, und was
wir oben von den organisirten Körpern über-
haupt gesagt haben, daß ihre Farben in kal-
ten Climaten blaß und matt, in heissen Ge-
genden hingegen dunkler und höher sind, fin-
det sich auch vorzüglich bey den Vögeln be-
stätigt. Denn ob sich gleich auch hier zu Lande
sehr schön gefärbte Vögel, wie die Grün-
spechte, Goldamseln, Eisvögel, Dompfaf-
fen, Stiglitzen ꝛc. und hingegen auch zwi-
schen den Wendezirckeln genug unansehnlich
gefärbte finden, so sind doch die bey weitem
allerschönsten Vögel, die Pfauen, Colibri, Pa-
pagayen ꝛc. so wie der Leopard und der Ze-
bra, wie die schönsten Schmetterlinge und
wie die schönsten Blumen, den heissen Zo-
nen eigen.

§. 64.

Im innern Körperbau und in der
Verrichtung der Eingeweide haben die Vö-
gel viele Gleichheit mit der vorigen Classe
der warmblütigen Thiere. Nur zeichnen sie

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" xml:id="pb151_0001" n="151"/>
cen, durch has schillern von rothem oder grü-<lb/>
nem Golde u. s. w. über alle übrigen Thie-<lb/>
re erheben, unter denen nur etwa manche<lb/>
Insecten den Vögeln, ihrer körperlichen<lb/>
Schönheit wegen, an die Seite gesetzt wer-<lb/>
den dürfen. Die Raubvögel ausgenommen<lb/>
so sind fast bey allen übrigen die Männchen<lb/>
schöner befiedert als die Weibgen, und was<lb/>
wir oben von den organisirten Körpern über-<lb/>
haupt gesagt haben, daß ihre Farben in kal-<lb/>
ten Climaten blaß und matt, in heissen Ge-<lb/>
genden hingegen dunkler und höher sind, fin-<lb/>
det sich auch vorzüglich bey den Vögeln be-<lb/>
stätigt. Denn ob sich gleich auch hier zu Lande<lb/>
sehr schön gefärbte Vögel, wie die Grün-<lb/>
spechte, Goldamseln, Eisvögel, Dompfaf-<lb/>
fen, Stiglitzen &#xA75B;c. und hingegen auch zwi-<lb/>
schen den Wendezirckeln genug unansehnlich<lb/>
gefärbte finden, so sind doch die bey weitem<lb/>
allerschönsten Vögel, die Pfauen, Colibri, Pa-<lb/>
pagayen &#xA75B;c. so wie der Leopard und der Ze-<lb/>
bra, wie die schönsten Schmetterlinge und<lb/>
wie die schönsten Blumen, den heissen Zo-<lb/>
nen eigen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 64.</head><lb/>
          <p>Im innern Körperbau und in der<lb/>
Verrichtung der Eingeweide haben die Vö-<lb/>
gel viele Gleichheit mit der vorigen Classe<lb/>
der warmblütigen Thiere. Nur zeichnen sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0163] cen, durch has schillern von rothem oder grü- nem Golde u. s. w. über alle übrigen Thie- re erheben, unter denen nur etwa manche Insecten den Vögeln, ihrer körperlichen Schönheit wegen, an die Seite gesetzt wer- den dürfen. Die Raubvögel ausgenommen so sind fast bey allen übrigen die Männchen schöner befiedert als die Weibgen, und was wir oben von den organisirten Körpern über- haupt gesagt haben, daß ihre Farben in kal- ten Climaten blaß und matt, in heissen Ge- genden hingegen dunkler und höher sind, fin- det sich auch vorzüglich bey den Vögeln be- stätigt. Denn ob sich gleich auch hier zu Lande sehr schön gefärbte Vögel, wie die Grün- spechte, Goldamseln, Eisvögel, Dompfaf- fen, Stiglitzen ꝛc. und hingegen auch zwi- schen den Wendezirckeln genug unansehnlich gefärbte finden, so sind doch die bey weitem allerschönsten Vögel, die Pfauen, Colibri, Pa- pagayen ꝛc. so wie der Leopard und der Ze- bra, wie die schönsten Schmetterlinge und wie die schönsten Blumen, den heissen Zo- nen eigen. §. 64. Im innern Körperbau und in der Verrichtung der Eingeweide haben die Vö- gel viele Gleichheit mit der vorigen Classe der warmblütigen Thiere. Nur zeichnen sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/163
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/163>, abgerufen am 26.05.2022.