Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

erst eine geraume Zeit nach der Empfängnis
zeigt; daß ihre Ausbildung alsdenn aber auch
desto schneller und gleichsam zusehends von stat-
ten geht: noch mehr aber die Beobachtung ver-
schiedner einfacher Thiere, dergleichen die Po-
lypen sind, oder eben so einfacher Gewächse, wie z.
E. die Wasserfaden (zumal Conferva fontinalis),
deren ganze Ausbildung man unter den Augen
abwarten, und sich von dem Nichtdaseyn ir-
gend eines präformirten Keims, und hingegen
von der Würkung des Bildungstriebes, gleich-
deutlich überzeugen kan: überhaupt aber auch
fast alle dem Zeugungsgeschäfte verwandte Er-
scheinungen, von denen noch in der Folge die
Rede seyn wird, entkräften eben so sehr die
Lehre der präexistirenden Keime, als sie von
der andern Seite die vom Billdungstriebe
durchgehends bestärken.

§. 13.

Die Alten, die den Gebrauch der Mikro-
skope verkannten, und denen so viele andre von
unsern Hülfsmitteln mangelten, nahmen bey der
Zeugung kleiner organisirter Körper, zumal
des sogenannten Urgeziefers, ihre Zuflucht zur
Entstehung aus Fäulnis, zur generatio aequi-
voca
. Die bekannte Erfahrung, daß Fäulnis
die Vermehrung solcher Thiere, auch des Schim-
mels etc. befördere, konnte sie freylich aus die-
sen Fehlschluß leiten. So wenig wir nun zwar

erst eine geraume Zeit nach der Empfängnis
zeigt; daß ihre Ausbildung alsdenn aber auch
desto schneller und gleichsam zusehends von stat-
ten geht: noch mehr aber die Beobachtung ver-
schiedner einfacher Thiere, dergleichen die Po-
lypen sind, oder eben so einfacher Gewächse, wie z.
E. die Wasserfaden (zumal Conferva fontinalis),
deren ganze Ausbildung man unter den Augen
abwarten, und sich von dem Nichtdaseyn ir-
gend eines präformirten Keims, und hingegen
von der Würkung des Bildungstriebes, gleich-
deutlich überzeugen kan: überhaupt aber auch
fast alle dem Zeugungsgeschäfte verwandte Er-
scheinungen, von denen noch in der Folge die
Rede seyn wird, entkräften eben so sehr die
Lehre der präexistirenden Keime, als sie von
der andern Seite die vom Billdungstriebe
durchgehends bestärken.

§. 13.

Die Alten, die den Gebrauch der Mikro-
skope verkannten, und denen so viele andre von
unsern Hülfsmitteln mangelten, nahmen bey der
Zeugung kleiner organisirter Körper, zumal
des sogenannten Urgeziefers, ihre Zuflucht zur
Entstehung aus Fäulnis, zur generatio aequi-
voca
. Die bekannte Erfahrung, daß Fäulnis
die Vermehrung solcher Thiere, auch des Schim-
mels ꝛc. befördere, konnte sie freylich aus die-
sen Fehlschluß leiten. So wenig wir nun zwar

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" xml:id="pb016_0001" n="16"/>
erst eine geraume Zeit nach der Empfängnis<lb/>
zeigt; daß ihre Ausbildung alsdenn aber auch<lb/>
desto schneller und gleichsam zusehends von stat-<lb/>
ten geht: noch mehr aber die Beobachtung ver-<lb/>
schiedner einfacher Thiere, dergleichen die Po-<lb/>
lypen sind, oder eben so einfacher Gewächse, wie z.<lb/>
E. die Wasserfaden (zumal <hi rendition="#aq">Conferva <hi rendition="#i">fontinalis</hi></hi>),<lb/>
deren ganze Ausbildung man unter den Augen<lb/>
abwarten, und sich von dem Nichtdaseyn ir-<lb/>
gend eines präformirten Keims, und hingegen<lb/>
von der Würkung des Bildungstriebes, gleich-<lb/>
deutlich überzeugen kan: überhaupt aber auch<lb/>
fast alle dem Zeugungsgeschäfte verwandte Er-<lb/>
scheinungen, von denen noch in der Folge die<lb/>
Rede seyn wird, entkräften eben so sehr die<lb/>
Lehre der präexistirenden Keime, als sie von<lb/>
der andern Seite die vom Billdungstriebe<lb/>
durchgehends bestärken.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 13.</head><lb/>
          <p>Die Alten, die den Gebrauch der Mikro-<lb/>
skope verkannten, und denen so viele andre von<lb/>
unsern Hülfsmitteln mangelten, nahmen bey der<lb/>
Zeugung kleiner organisirter Körper, zumal<lb/>
des sogenannten Urgeziefers, ihre Zuflucht zur<lb/>
Entstehung aus Fäulnis, zur <hi rendition="#aq">generatio aequi-<lb/>
voca</hi>. Die bekannte Erfahrung, daß Fäulnis<lb/>
die Vermehrung solcher Thiere, auch des Schim-<lb/>
mels &#xA75B;c. befördere, konnte sie freylich aus die-<lb/>
sen Fehlschluß leiten. So wenig wir nun zwar<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] erst eine geraume Zeit nach der Empfängnis zeigt; daß ihre Ausbildung alsdenn aber auch desto schneller und gleichsam zusehends von stat- ten geht: noch mehr aber die Beobachtung ver- schiedner einfacher Thiere, dergleichen die Po- lypen sind, oder eben so einfacher Gewächse, wie z. E. die Wasserfaden (zumal Conferva fontinalis), deren ganze Ausbildung man unter den Augen abwarten, und sich von dem Nichtdaseyn ir- gend eines präformirten Keims, und hingegen von der Würkung des Bildungstriebes, gleich- deutlich überzeugen kan: überhaupt aber auch fast alle dem Zeugungsgeschäfte verwandte Er- scheinungen, von denen noch in der Folge die Rede seyn wird, entkräften eben so sehr die Lehre der präexistirenden Keime, als sie von der andern Seite die vom Billdungstriebe durchgehends bestärken. §. 13. Die Alten, die den Gebrauch der Mikro- skope verkannten, und denen so viele andre von unsern Hülfsmitteln mangelten, nahmen bey der Zeugung kleiner organisirter Körper, zumal des sogenannten Urgeziefers, ihre Zuflucht zur Entstehung aus Fäulnis, zur generatio aequi- voca. Die bekannte Erfahrung, daß Fäulnis die Vermehrung solcher Thiere, auch des Schim- mels ꝛc. befördere, konnte sie freylich aus die- sen Fehlschluß leiten. So wenig wir nun zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/28
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/28>, abgerufen am 21.05.2022.