Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

der tausend kleinen Muskeln (von fünf und sechs-
eckichter prismatischer Gestalt), die sich in den
breiten Seitentheilen des Thiers finden, oder
auf eine eigne Art von Electricität schreiben solle.
Zwar hat man noch nicht bemerkt, daß er Fun-
ken gäbe, auch nicht daß er anziehende und zu-
rückstossende Kraft besässe; doch aber scheinen
die übrigen Phänomene, zumal in Vergleichung
mit denen am Zitteraal, die letzte Vermuthung
zu begünstigen. In Aegypten wird dieser Roche
gegessen, und soll schmackhaftes Fleisch haben.

2. Batis. R. varia, dorso medio glabro, cau-
da unico aculeorum ordine
. *

Wird so wie andre Rochenarten (R. oxyrin-
chus, fullonica, clavata etc
.) häufig in der
Nord-See, im Mitländischen Meere etc. gefan-
gen und verspeist. Die Gattungen dieses Ge-
schlechts verdienen aber sorgfältigere Untersu-
chung, da die wenigsten bis jezt noch genau ge-
nug bestimmt sind.

3. Pastinaca. Der Gistroche, Stachelroche,
Pfeilschwanz. (Pyl-staert. Altavela). R.
corpore glabro, aculeo longo anterius ser-
rato in cauda, et dorso apterygio
. *

Der Stachel am Schwanze dieses Rochen soll
giftig, und seine Verletzungen tödtlich seyn. Te-
legonus soll einen solchen Stachel von der Circe
erhalten, und das Unglück gehabt haben, seinen
eignen Vater Ulysses ohnwissender Weise damit
zu ermorden*). Noch jetzt schäfften die Brasi-
lianer ihre Pfeile und die Südländer auf Neu-
Caledonien ihre Spieße damit.

*) oppian. halieut p. 104, ed. Schneid.

der tausend kleinen Muskeln (von fünf und sechs-
eckichter prismatischer Gestalt), die sich in den
breiten Seitentheilen des Thiers finden, oder
auf eine eigne Art von Electricität schreiben solle.
Zwar hat man noch nicht bemerkt, daß er Fun-
ken gäbe, auch nicht daß er anziehende und zu-
rückstossende Kraft besässe; doch aber scheinen
die übrigen Phänomene, zumal in Vergleichung
mit denen am Zitteraal, die letzte Vermuthung
zu begünstigen. In Aegypten wird dieser Roche
gegessen, und soll schmackhaftes Fleisch haben.

2. Batis. R. varia, dorso medio glabro, cau-
da unico aculeorum ordine
. *

Wird so wie andre Rochenarten (R. oxyrin-
chus, fullonica, clavata etc
.) häufig in der
Nord-See, im Mitländischen Meere ꝛc. gefan-
gen und verspeist. Die Gattungen dieses Ge-
schlechts verdienen aber sorgfältigere Untersu-
chung, da die wenigsten bis jezt noch genau ge-
nug bestimmt sind.

3. Pastinaca. Der Gistroche, Stachelroche,
Pfeilschwanz. (Pyl-staert. Altavela). R.
corpore glabro, aculeo longo anterius ser-
rato in cauda, et dorso apterygio
. *

Der Stachel am Schwanze dieses Rochen soll
giftig, und seine Verletzungen tödtlich seyn. Te-
legonus soll einen solchen Stachel von der Circe
erhalten, und das Unglück gehabt haben, seinen
eignen Vater Ulysses ohnwissender Weise damit
zu ermorden*). Noch jetzt schäfften die Brasi-
lianer ihre Pfeile und die Südländer auf Neu-
Caledonien ihre Spieße damit.

*) oppian. halieut p. 104, ed. Schneid.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0281" xml:id="pb269_0001" n="269"/>
der tausend kleinen Muskeln (von fünf und sechs-<lb/>
eckichter prismatischer Gestalt), die sich in den<lb/>
breiten Seitentheilen des Thiers finden, oder<lb/>
auf eine eigne Art von Electricität schreiben solle.<lb/>
Zwar hat man noch nicht bemerkt, daß er Fun-<lb/>
ken gäbe, auch nicht daß er anziehende und zu-<lb/>
rückstossende Kraft besässe; doch aber scheinen<lb/>
die übrigen Phänomene, zumal in Vergleichung<lb/>
mit denen am Zitteraal, die letzte Vermuthung<lb/>
zu begünstigen. In Aegypten wird dieser Roche<lb/>
gegessen, und soll schmackhaftes Fleisch haben.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Batis</hi>. R. varia, dorso medio glabro, cau-<lb/>
da unico aculeorum ordine</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Wird so wie andre Rochenarten (<hi rendition="#aq">R. oxyrin-<lb/>
chus, fullonica, clavata etc</hi>.) häufig in der<lb/>
Nord-See, im Mitländischen Meere &#xA75B;c. gefan-<lb/>
gen und verspeist. Die Gattungen dieses Ge-<lb/>
schlechts verdienen aber sorgfältigere Untersu-<lb/>
chung, da die wenigsten bis jezt noch genau ge-<lb/>
nug bestimmt sind.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pastinaca</hi></hi>. Der Gistroche, Stachelroche,<lb/>
Pfeilschwanz. (<hi rendition="#aq">Pyl-staert. Altavela</hi>). <hi rendition="#aq">R.<lb/>
corpore glabro, aculeo longo anterius ser-<lb/>
rato in cauda, et dorso apterygio</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Der Stachel am Schwanze dieses Rochen soll<lb/>
giftig, und seine Verletzungen tödtlich seyn. Te-<lb/>
legonus soll einen solchen Stachel von der Circe<lb/>
erhalten, und das Unglück gehabt haben, seinen<lb/>
eignen Vater Ulysses ohnwissender Weise damit<lb/>
zu ermorden<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">oppian</hi></hi>. <hi rendition="#i">halieut</hi> p.</hi> 104, <hi rendition="#aq">ed. Schneid</hi>.</p></note>. Noch jetzt schäfften die Brasi-<lb/>
lianer ihre Pfeile und die Südländer auf Neu-<lb/>
Caledonien ihre Spieße damit.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0281] der tausend kleinen Muskeln (von fünf und sechs- eckichter prismatischer Gestalt), die sich in den breiten Seitentheilen des Thiers finden, oder auf eine eigne Art von Electricität schreiben solle. Zwar hat man noch nicht bemerkt, daß er Fun- ken gäbe, auch nicht daß er anziehende und zu- rückstossende Kraft besässe; doch aber scheinen die übrigen Phänomene, zumal in Vergleichung mit denen am Zitteraal, die letzte Vermuthung zu begünstigen. In Aegypten wird dieser Roche gegessen, und soll schmackhaftes Fleisch haben. 2. Batis. R. varia, dorso medio glabro, cau- da unico aculeorum ordine. * Wird so wie andre Rochenarten (R. oxyrin- chus, fullonica, clavata etc.) häufig in der Nord-See, im Mitländischen Meere ꝛc. gefan- gen und verspeist. Die Gattungen dieses Ge- schlechts verdienen aber sorgfältigere Untersu- chung, da die wenigsten bis jezt noch genau ge- nug bestimmt sind. 3. Pastinaca. Der Gistroche, Stachelroche, Pfeilschwanz. (Pyl-staert. Altavela). R. corpore glabro, aculeo longo anterius ser- rato in cauda, et dorso apterygio. * Der Stachel am Schwanze dieses Rochen soll giftig, und seine Verletzungen tödtlich seyn. Te- legonus soll einen solchen Stachel von der Circe erhalten, und das Unglück gehabt haben, seinen eignen Vater Ulysses ohnwissender Weise damit zu ermorden *). Noch jetzt schäfften die Brasi- lianer ihre Pfeile und die Südländer auf Neu- Caledonien ihre Spieße damit. *) oppian. halieut p. 104, ed. Schneid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/281
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/281>, abgerufen am 13.08.2022.