Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 127.

Die Fische erreichen im Verhältniß ihrer
Grösse ein hohes Alter. Man weis von Kar-
pen, Hechten etc. daß sie anderthalbhundert
Jahre erreichen können. Doch werden einige
kleine Fische, die Stichlinge etc. nur wenige
Jahre alt.

§. 128.

Die Brauchbarkeit der Fische für den
Menschen ist ziemlich einfach, meist blos zur
Speise, aber für manche Völker, die fast ganz
von diesen Thieren leben, und sie auf die mannich-
faltigste Weise, selbst als Brod, zubereiten,
äusserst beträchtlich. Manche Theile einiger
Fische werden doch zu Kunstsachen benutzt,
wie die Schuppen der Blicke zu Glasperlen,
Fischgalle zum tuschen u. s. w. Den mehresten
Schaden thun die Raubfische, die den Was-
servögeln, und auch andern Fischen nachstellen.
Auch sind einige Fische mit hefftigen Gift
versehen.

§. 129.

In der Classification der Fische folgen
wir ganz dem Ritter Linne der sie nach der
Beschaffenheit und Lage der Bauchfloßfedern
unter folgende vier Ordnungen gebracht hat:

§. 127.

Die Fische erreichen im Verhältniß ihrer
Grösse ein hohes Alter. Man weis von Kar-
pen, Hechten ꝛc. daß sie anderthalbhundert
Jahre erreichen können. Doch werden einige
kleine Fische, die Stichlinge ꝛc. nur wenige
Jahre alt.

§. 128.

Die Brauchbarkeit der Fische für den
Menschen ist ziemlich einfach, meist blos zur
Speise, aber für manche Völker, die fast ganz
von diesen Thieren leben, und sie auf die mannich-
faltigste Weise, selbst als Brod, zubereiten,
äusserst beträchtlich. Manche Theile einiger
Fische werden doch zu Kunstsachen benutzt,
wie die Schuppen der Blicke zu Glasperlen,
Fischgalle zum tuschen u. s. w. Den mehresten
Schaden thun die Raubfische, die den Was-
servögeln, und auch andern Fischen nachstellen.
Auch sind einige Fische mit hefftigen Gift
versehen.

§. 129.

In der Classification der Fische folgen
wir ganz dem Ritter Linné der sie nach der
Beschaffenheit und Lage der Bauchfloßfedern
unter folgende vier Ordnungen gebracht hat:

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0296" xml:id="pb284_0001" n="284"/>
          <head rendition="#c">§. 127.</head><lb/>
          <p>Die Fische erreichen im Verhältniß ihrer<lb/>
Grösse ein hohes Alter. Man weis von Kar-<lb/>
pen, Hechten &#xA75B;c. daß sie anderthalbhundert<lb/>
Jahre erreichen können. Doch werden einige<lb/>
kleine Fische, die Stichlinge &#xA75B;c. nur wenige<lb/>
Jahre alt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 128.</head><lb/>
          <p>Die Brauchbarkeit der Fische für den<lb/>
Menschen ist ziemlich einfach, meist blos zur<lb/>
Speise, aber für manche Völker, die fast ganz<lb/>
von diesen Thieren leben, und sie auf die mannich-<lb/>
faltigste Weise, selbst als Brod, zubereiten,<lb/>
äusserst beträchtlich. Manche Theile einiger<lb/>
Fische werden doch zu Kunstsachen benutzt,<lb/>
wie die Schuppen der Blicke zu Glasperlen,<lb/>
Fischgalle zum tuschen u. s. w. Den mehresten<lb/>
Schaden thun die Raubfische, die den Was-<lb/>
servögeln, und auch andern Fischen nachstellen.<lb/>
Auch sind einige Fische mit hefftigen Gift<lb/>
versehen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 129.</head><lb/>
          <p>In der Classification der Fische folgen<lb/>
wir ganz dem Ritter Linné der sie nach der<lb/>
Beschaffenheit und Lage der Bauchfloßfedern<lb/>
unter folgende vier Ordnungen gebracht hat:</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0296] §. 127. Die Fische erreichen im Verhältniß ihrer Grösse ein hohes Alter. Man weis von Kar- pen, Hechten ꝛc. daß sie anderthalbhundert Jahre erreichen können. Doch werden einige kleine Fische, die Stichlinge ꝛc. nur wenige Jahre alt. §. 128. Die Brauchbarkeit der Fische für den Menschen ist ziemlich einfach, meist blos zur Speise, aber für manche Völker, die fast ganz von diesen Thieren leben, und sie auf die mannich- faltigste Weise, selbst als Brod, zubereiten, äusserst beträchtlich. Manche Theile einiger Fische werden doch zu Kunstsachen benutzt, wie die Schuppen der Blicke zu Glasperlen, Fischgalle zum tuschen u. s. w. Den mehresten Schaden thun die Raubfische, die den Was- servögeln, und auch andern Fischen nachstellen. Auch sind einige Fische mit hefftigen Gift versehen. §. 129. In der Classification der Fische folgen wir ganz dem Ritter Linné der sie nach der Beschaffenheit und Lage der Bauchfloßfedern unter folgende vier Ordnungen gebracht hat:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/296
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/296>, abgerufen am 06.07.2022.