Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Streicht im Frühjahr in grossen Schaaren an
die Küsten und Mündungen der Flüsse. Er
schläft zu gesetzter Zeit, was man bey andern
Fischen nicht so bemerkt.

2. Sargus. Der Geißbrachsen. S. ocello
subcaudali, corpore fasciis nigris
. *

Aenelt dem vorigen Fisch in der Bildung und
Lebensart. Die Männchen sollen zur Begattungs-
zeit sehr hitzig seyn und wie Säugethiere oder
Vögel um ihre Geliebte kämpfen. Beide, die-
ses und das vorige Thier waren vorzüglich bey
den Römern in hohem Werth.

17. labrvs. Dentes acuti, labia simplicia.
Membr. branch. rad.
6. pinnae dorsalis radii
postice ramento filiformi aucti. Pectorales
acuminatae
.

1. Iulis. Der Meerjunker. L. lateribus
caerulescentibus, vitta longitudinali fulva
utrimque dentata
. *

Nebst der Goldschleihe der schönste Europäi-
sche Fisch, von vielfachen Farben, besonders
am Rücken treflich changeant. Er soll listig und
schwer zu fangen seyn, weil er den Köder ab-
frißt ohne die Angel zu schlucken.

18. perca. Opercula squamosa, serrata.
Membr. branch. rad.
7. Corpus pinnis spi-
nosis
.

1. +. Fluviatilis. Der Bars. P. pinnis dor-
salibus distinctis, secunda radiis
16. *

Ein fetter schmackhafter Fisch; hält sich an
den Ufern auf.

Streicht im Frühjahr in grossen Schaaren an
die Küsten und Mündungen der Flüsse. Er
schläft zu gesetzter Zeit, was man bey andern
Fischen nicht so bemerkt.

2. Sargus. Der Geißbrachsen. S. ocello
subcaudali, corpore fasciis nigris
. *

Aenelt dem vorigen Fisch in der Bildung und
Lebensart. Die Männchen sollen zur Begattungs-
zeit sehr hitzig seyn und wie Säugethiere oder
Vögel um ihre Geliebte kämpfen. Beide, die-
ses und das vorige Thier waren vorzüglich bey
den Römern in hohem Werth.

17. labrvs. Dentes acuti, labia simplicia.
Membr. branch. rad.
6. pinnae dorsalis radii
postice ramento filiformi aucti. Pectorales
acuminatae
.

1. Iulis. Der Meerjunker. L. lateribus
caerulescentibus, vitta longitudinali fulva
utrimque dentata
. *

Nebst der Goldschleihe der schönste Europäi-
sche Fisch, von vielfachen Farben, besonders
am Rücken treflich changeant. Er soll listig und
schwer zu fangen seyn, weil er den Köder ab-
frißt ohne die Angel zu schlucken.

18. perca. Opercula squamosa, serrata.
Membr. branch. rad.
7. Corpus pinnis spi-
nosis
.

1. †. Fluviatilis. Der Bars. P. pinnis dor-
salibus distinctis, secunda radiis
16. *

Ein fetter schmackhafter Fisch; hält sich an
den Ufern auf.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0306" xml:id="pb294_0001" n="294"/>
Streicht im Frühjahr in grossen Schaaren an<lb/>
die Küsten und Mündungen der Flüsse. Er<lb/>
schläft zu gesetzter Zeit, was man bey andern<lb/>
Fischen nicht so bemerkt.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sargus</hi></hi>. Der Geißbrachsen. <hi rendition="#aq">S. ocello<lb/>
subcaudali, corpore fasciis nigris</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Aenelt dem vorigen Fisch in der Bildung und<lb/>
Lebensart. Die Männchen sollen zur Begattungs-<lb/>
zeit sehr hitzig seyn und wie Säugethiere oder<lb/>
Vögel um ihre Geliebte kämpfen. Beide, die-<lb/>
ses und das vorige Thier waren vorzüglich bey<lb/>
den Römern in hohem Werth.</p>
            <p rendition="#indent-1">17. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">labrvs</hi></hi>. Dentes acuti, labia simplicia.<lb/>
Membr. branch. rad.</hi> 6. <hi rendition="#aq">pinnae dorsalis radii<lb/>
postice ramento filiformi aucti. Pectorales<lb/>
acuminatae</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iulis</hi></hi>. Der Meerjunker. <hi rendition="#aq">L. lateribus<lb/>
caerulescentibus, vitta longitudinali fulva<lb/>
utrimque dentata</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Nebst der Goldschleihe der schönste Europäi-<lb/>
sche Fisch, von vielfachen Farben, besonders<lb/>
am Rücken treflich changeant. Er soll listig und<lb/>
schwer zu fangen seyn, weil er den Köder ab-<lb/>
frißt ohne die Angel zu schlucken.</p>
            <p rendition="#indent-1">18. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">perca</hi></hi>. Opercula squamosa, serrata.<lb/>
Membr. branch. rad.</hi> 7. <hi rendition="#aq">Corpus pinnis spi-<lb/>
nosis</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fluviatilis</hi></hi>. Der Bars. <hi rendition="#aq">P. pinnis dor-<lb/>
salibus distinctis, secunda radiis</hi> 16. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein fetter schmackhafter Fisch; hält sich an<lb/>
den Ufern auf.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0306] Streicht im Frühjahr in grossen Schaaren an die Küsten und Mündungen der Flüsse. Er schläft zu gesetzter Zeit, was man bey andern Fischen nicht so bemerkt. 2. Sargus. Der Geißbrachsen. S. ocello subcaudali, corpore fasciis nigris. * Aenelt dem vorigen Fisch in der Bildung und Lebensart. Die Männchen sollen zur Begattungs- zeit sehr hitzig seyn und wie Säugethiere oder Vögel um ihre Geliebte kämpfen. Beide, die- ses und das vorige Thier waren vorzüglich bey den Römern in hohem Werth. 17. labrvs. Dentes acuti, labia simplicia. Membr. branch. rad. 6. pinnae dorsalis radii postice ramento filiformi aucti. Pectorales acuminatae. 1. Iulis. Der Meerjunker. L. lateribus caerulescentibus, vitta longitudinali fulva utrimque dentata. * Nebst der Goldschleihe der schönste Europäi- sche Fisch, von vielfachen Farben, besonders am Rücken treflich changeant. Er soll listig und schwer zu fangen seyn, weil er den Köder ab- frißt ohne die Angel zu schlucken. 18. perca. Opercula squamosa, serrata. Membr. branch. rad. 7. Corpus pinnis spi- nosis. 1. †. Fluviatilis. Der Bars. P. pinnis dor- salibus distinctis, secunda radiis 16. * Ein fetter schmackhafter Fisch; hält sich an den Ufern auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/306
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/306>, abgerufen am 11.08.2022.