Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

2. +. Lucioperca. Der Zander, Sandbars,
Schiel. P. pinnis dorsalibus distinctis, se-
cunda radiis
32. *

Ein Raubfisch, der harten kiesichten Grund
liebt, und an Steinen laicht.

3. +. Cernua. Der Kaulbars. P. pinnis dor-
salibus unitis radiis
27. spinis 15, cauda
bifida.
*

19. gasterostevs. Membr. branch.
rad.
3. corpus ad caudam utrimque carina-
tum. Pinnae ventrales pone pectorales, sed
supra sternum
.

1. +. Aculeatus. Der Stichling. G. spinis
dorsalibus tribus
. *

Ein kleiner nur Zoll langer aber schädlicher
Raubfisch.

2. Volitans. G. spinis dorsalibus 13. cirris 6,
pinnis pectoralibus corpore longioribus. *

Ist um Amboina zu Hause, und kan sich mit-
telst seiner langen Brustflossen wie andere flie-
gende Fische einige Zeit in der Luft halten.

20. scomber. Caput compressum, laeve.
Membr. branch. rad.
7. corpus laeve, linea
laterali postice carinatum. Pinnae spuriae
saepe versus caudam
.

1. Thynnus. Der Thunnfisch. S. pinnulis
utrimque
8. *

Ein sehr gefrässiges grosses Thier, was wol
mehrere Centner wiegt, und ehedem bey den
Römern, die ihr Garum aus ihm nahmen, sehr
hochgeschätzt war; auch jetzt noch einen der vor-

2. †. Lucioperca. Der Zander, Sandbars,
Schiel. P. pinnis dorsalibus distinctis, se-
cunda radiis
32. *

Ein Raubfisch, der harten kiesichten Grund
liebt, und an Steinen laicht.

3. †. Cernua. Der Kaulbars. P. pinnis dor-
salibus unitis radiis
27. spinis 15, cauda
bifida.
*

19. gasterostevs. Membr. branch.
rad.
3. corpus ad caudam utrimque carina-
tum. Pinnae ventrales pone pectorales, sed
supra sternum
.

1. †. Aculeatus. Der Stichling. G. spinis
dorsalibus tribus
. *

Ein kleiner nur Zoll langer aber schädlicher
Raubfisch.

2. Volitans. G. spinis dorsalibus 13. cirris 6,
pinnis pectoralibus corpore longioribus. *

Ist um Amboina zu Hause, und kan sich mit-
telst seiner langen Brustflossen wie andere flie-
gende Fische einige Zeit in der Luft halten.

20. scomber. Caput compressum, laeve.
Membr. branch. rad.
7. corpus laeve, linea
laterali postice carinatum. Pinnae spuriae
saepe versus caudam
.

1. Thynnus. Der Thunnfisch. S. pinnulis
utrimque
8. *

Ein sehr gefrässiges grosses Thier, was wol
mehrere Centner wiegt, und ehedem bey den
Römern, die ihr Garum aus ihm nahmen, sehr
hochgeschätzt war; auch jetzt noch einen der vor-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0307" xml:id="pb295_0001" n="295"/>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lucioperca</hi></hi>. Der Zander, Sandbars,<lb/>
Schiel. <hi rendition="#aq">P. pinnis dorsalibus distinctis, se-<lb/>
cunda radiis</hi> 32. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein Raubfisch, der harten kiesichten Grund<lb/>
liebt, und an Steinen laicht.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cernua</hi></hi>. Der Kaulbars. <hi rendition="#aq">P. pinnis dor-<lb/>
salibus unitis radiis</hi> 27. <hi rendition="#aq">spinis</hi> 15, <hi rendition="#aq">cauda<lb/>
bifida.</hi> *</p>
            <p rendition="#indent-1">19. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">gasterostevs</hi></hi>. Membr. branch.<lb/>
rad.</hi> 3. <hi rendition="#aq">corpus ad caudam utrimque carina-<lb/>
tum. Pinnae ventrales pone pectorales, sed<lb/>
supra sternum</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Aculeatus</hi></hi>. Der Stichling. <hi rendition="#aq">G. spinis<lb/>
dorsalibus tribus</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein kleiner nur Zoll langer aber schädlicher<lb/>
Raubfisch.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Volitans</hi>. G. spinis dorsalibus</hi> 13. <hi rendition="#aq">cirris</hi> 6,<lb/><hi rendition="#aq">pinnis pectoralibus corpore longioribus</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ist um Amboina zu Hause, und kan sich mit-<lb/>
telst seiner langen Brustflossen wie andere flie-<lb/>
gende Fische einige Zeit in der Luft halten.</p>
            <p rendition="#indent-1">20. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">scomber</hi></hi>. Caput compressum, laeve.<lb/>
Membr. branch. rad.</hi> 7. <hi rendition="#aq">corpus laeve, linea<lb/>
laterali postice carinatum. Pinnae spuriae<lb/>
saepe versus caudam</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thynnus</hi></hi>. Der Thunnfisch. <hi rendition="#aq">S. pinnulis<lb/>
utrimque</hi> 8. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein sehr gefrässiges grosses Thier, was wol<lb/>
mehrere Centner wiegt, und ehedem bey den<lb/>
Römern, die ihr <hi rendition="#aq">Garum</hi> aus ihm nahmen, sehr<lb/>
hochgeschätzt war; auch jetzt noch einen der vor-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0307] 2. †. Lucioperca. Der Zander, Sandbars, Schiel. P. pinnis dorsalibus distinctis, se- cunda radiis 32. * Ein Raubfisch, der harten kiesichten Grund liebt, und an Steinen laicht. 3. †. Cernua. Der Kaulbars. P. pinnis dor- salibus unitis radiis 27. spinis 15, cauda bifida. * 19. gasterostevs. Membr. branch. rad. 3. corpus ad caudam utrimque carina- tum. Pinnae ventrales pone pectorales, sed supra sternum. 1. †. Aculeatus. Der Stichling. G. spinis dorsalibus tribus. * Ein kleiner nur Zoll langer aber schädlicher Raubfisch. 2. Volitans. G. spinis dorsalibus 13. cirris 6, pinnis pectoralibus corpore longioribus. * Ist um Amboina zu Hause, und kan sich mit- telst seiner langen Brustflossen wie andere flie- gende Fische einige Zeit in der Luft halten. 20. scomber. Caput compressum, laeve. Membr. branch. rad. 7. corpus laeve, linea laterali postice carinatum. Pinnae spuriae saepe versus caudam. 1. Thynnus. Der Thunnfisch. S. pinnulis utrimque 8. * Ein sehr gefrässiges grosses Thier, was wol mehrere Centner wiegt, und ehedem bey den Römern, die ihr Garum aus ihm nahmen, sehr hochgeschätzt war; auch jetzt noch einen der vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/307
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/307>, abgerufen am 17.08.2022.