Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Insecten sind es, die die bestimmten Gren-
zen des Pflanzenreichs, sein verhältnismässiges
Gleichgewicht gegen das Thierreich erhalten,
und deshalb unzählige Arten von Unkraut
theils im Keim ersticken, theils, wenns auch
aufgewachsen ist, vertilgen, und seinem fer-
nern Wucher vorbeugen müssen. Eine gar
nicht sehr in die Augen fallende, aber im Grunde
unabsehliche und unaufhörliche Arbeit, die
schlechterdings als eine der ersten und kräftigsten
Triebfedern im Gange der Schöpfung angese-
hen werden muß. Einen andern ebenfalls äus-
serst wichtigen Nutzen leisten so viele Insecten
die sich von Aas nähren, im Miste leben u. s.
w. und die dadurch, daß sie diese widrigen ani-
malischen Substanzen aufzehren, zerstreuen und
durchwirken, von der einen Seite der Infe-
ction der Luft vorbeugen, und von der an-
dern die allgemeine Düngung des Erdreichs
befördern. Hingegen helfen auch unzälige
Insecten zur Fortpflanzung und Befruchtung
der Gewächse, indem sie den Blumenstaub
vom einen zum andern übertragen*). Manche
Thiere dieser Classe, wie die Krebse, die gros-
sen orientalischen Heuschrecken etc. sind eßbar.
So auch der Honig der Bienen. Die Seide
nutzt zur Kleidung und mancherley andern Ge-

*) Kölreuter vorläufige Nachr. v. einigen das Ge-
schlecht der Pflanzen betreff. Versuchen. S. 21 u.
f. 32. 34. u. f.

Die Insecten sind es, die die bestimmten Gren-
zen des Pflanzenreichs, sein verhältnismässiges
Gleichgewicht gegen das Thierreich erhalten,
und deshalb unzählige Arten von Unkraut
theils im Keim ersticken, theils, wenns auch
aufgewachsen ist, vertilgen, und seinem fer-
nern Wucher vorbeugen müssen. Eine gar
nicht sehr in die Augen fallende, aber im Grunde
unabsehliche und unaufhörliche Arbeit, die
schlechterdings als eine der ersten und kräftigsten
Triebfedern im Gange der Schöpfung angese-
hen werden muß. Einen andern ebenfalls äus-
serst wichtigen Nutzen leisten so viele Insecten
die sich von Aas nähren, im Miste leben u. s.
w. und die dadurch, daß sie diese widrigen ani-
malischen Substanzen aufzehren, zerstreuen und
durchwirken, von der einen Seite der Infe-
ction der Luft vorbeugen, und von der an-
dern die allgemeine Düngung des Erdreichs
befördern. Hingegen helfen auch unzälige
Insecten zur Fortpflanzung und Befruchtung
der Gewächse, indem sie den Blumenstaub
vom einen zum andern übertragen*). Manche
Thiere dieser Classe, wie die Krebse, die gros-
sen orientalischen Heuschrecken ꝛc. sind eßbar.
So auch der Honig der Bienen. Die Seide
nutzt zur Kleidung und mancherley andern Ge-

*) Kölreuter vorläufige Nachr. v. einigen das Ge-
schlecht der Pflanzen betreff. Versuchen. S. 21 u.
f. 32. 34. u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" xml:id="pb317_0001" n="317"/>
Die Insecten sind es, die die bestimmten Gren-<lb/>
zen des Pflanzenreichs, sein verhältnismässiges<lb/>
Gleichgewicht gegen das Thierreich erhalten,<lb/>
und deshalb unzählige Arten von Unkraut<lb/>
theils im Keim ersticken, theils, wenns auch<lb/>
aufgewachsen ist, vertilgen, und seinem fer-<lb/>
nern Wucher vorbeugen müssen. Eine gar<lb/>
nicht sehr in die Augen fallende, aber im Grunde<lb/>
unabsehliche und unaufhörliche Arbeit, die<lb/>
schlechterdings als eine der ersten und kräftigsten<lb/>
Triebfedern im Gange der Schöpfung angese-<lb/>
hen werden muß. Einen andern ebenfalls äus-<lb/>
serst wichtigen Nutzen leisten so viele Insecten<lb/>
die sich von Aas nähren, im Miste leben u. s.<lb/>
w. und die dadurch, daß sie diese widrigen ani-<lb/>
malischen Substanzen aufzehren, zerstreuen und<lb/>
durchwirken, von der einen Seite der Infe-<lb/>
ction der Luft vorbeugen, und von der an-<lb/>
dern die allgemeine Düngung des Erdreichs<lb/>
befördern. Hingegen helfen auch unzälige<lb/>
Insecten zur Fortpflanzung und Befruchtung<lb/>
der Gewächse, indem sie den Blumenstaub<lb/>
vom einen zum andern übertragen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Kölreuter vorläufige Nachr. v. einigen das Ge-<lb/>
schlecht der Pflanzen betreff. Versuchen. S. 21 u.<lb/>
f. 32. 34. u. f.</p></note>. Manche<lb/>
Thiere dieser Classe, wie die Krebse, die gros-<lb/>
sen orientalischen Heuschrecken &#xA75B;c. sind eßbar.<lb/>
So auch der Honig der Bienen. Die Seide<lb/>
nutzt zur Kleidung und mancherley andern Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0329] Die Insecten sind es, die die bestimmten Gren- zen des Pflanzenreichs, sein verhältnismässiges Gleichgewicht gegen das Thierreich erhalten, und deshalb unzählige Arten von Unkraut theils im Keim ersticken, theils, wenns auch aufgewachsen ist, vertilgen, und seinem fer- nern Wucher vorbeugen müssen. Eine gar nicht sehr in die Augen fallende, aber im Grunde unabsehliche und unaufhörliche Arbeit, die schlechterdings als eine der ersten und kräftigsten Triebfedern im Gange der Schöpfung angese- hen werden muß. Einen andern ebenfalls äus- serst wichtigen Nutzen leisten so viele Insecten die sich von Aas nähren, im Miste leben u. s. w. und die dadurch, daß sie diese widrigen ani- malischen Substanzen aufzehren, zerstreuen und durchwirken, von der einen Seite der Infe- ction der Luft vorbeugen, und von der an- dern die allgemeine Düngung des Erdreichs befördern. Hingegen helfen auch unzälige Insecten zur Fortpflanzung und Befruchtung der Gewächse, indem sie den Blumenstaub vom einen zum andern übertragen *). Manche Thiere dieser Classe, wie die Krebse, die gros- sen orientalischen Heuschrecken ꝛc. sind eßbar. So auch der Honig der Bienen. Die Seide nutzt zur Kleidung und mancherley andern Ge- *) Kölreuter vorläufige Nachr. v. einigen das Ge- schlecht der Pflanzen betreff. Versuchen. S. 21 u. f. 32. 34. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/329
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/329>, abgerufen am 03.07.2022.