Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Thier-Classe so überaus wunderbar ist, für
feindlichen Gewaltthätigkeiten geschützt: und
einige wie z. B. der Kleisteraal, das Räder-
thier etc. besitzen eine Art von Reviviscenz, wo-
durch sie gewissermasen unzerstörbar scheinen.

§. 166.

Die allermehresten Würmer sind wol Herm-
aphroditen, von denen jedes Individuum
sein Geschlecht auf eine der angegebenen Weisen
(§. 18.) fortzupflanzen im Stande ist.

§. 167.

Die Würmer werden dadurch dem Menschen
mittelbar oder unmittelbar nutzbar, daß sie
theils wie der Regenwurm die Erde locker
halten; oder wie der Fadenwurm den Thon
durchboren, und dadurch dem Wasser Durch-
gang verschaffen. Ferner sind viele, zumal
unter den Conchylien, eßbar. Von einigen
Murexarten wurde ehedem mehr als jetzt eine
grünlich rothe Farbe (wie junges Weinbeer-
Laub) der Purpur der Alten genommen. Aus
dem Safte der Blackfische kan Dinte bereitet
werden. Der Bart der Steckmuschel giebt
eine braune Seide, die zu Kleidungsstücken
verarbeitet wird. Mehrere Muschelarten füh-
ren Perlen. Verschiedne Schneckgen oder aus
Muscheln geschlifne durchbohrte Korallen cursi-
ren bey einigen wilden Völkern statt Geldes-

Thier-Classe so überaus wunderbar ist, für
feindlichen Gewaltthätigkeiten geschützt: und
einige wie z. B. der Kleisteraal, das Räder-
thier ꝛc. besitzen eine Art von Reviviscenz, wo-
durch sie gewissermasen unzerstörbar scheinen.

§. 166.

Die allermehresten Würmer sind wol Herm-
aphroditen, von denen jedes Individuum
sein Geschlecht auf eine der angegebenen Weisen
(§. 18.) fortzupflanzen im Stande ist.

§. 167.

Die Würmer werden dadurch dem Menschen
mittelbar oder unmittelbar nutzbar, daß sie
theils wie der Regenwurm die Erde locker
halten; oder wie der Fadenwurm den Thon
durchboren, und dadurch dem Wasser Durch-
gang verschaffen. Ferner sind viele, zumal
unter den Conchylien, eßbar. Von einigen
Murexarten wurde ehedem mehr als jetzt eine
grünlich rothe Farbe (wie junges Weinbeer-
Laub) der Purpur der Alten genommen. Aus
dem Safte der Blackfische kan Dinte bereitet
werden. Der Bart der Steckmuschel giebt
eine braune Seide, die zu Kleidungsstücken
verarbeitet wird. Mehrere Muschelarten füh-
ren Perlen. Verschiedne Schneckgen oder aus
Muscheln geschlifne durchbohrte Korallen cursi-
ren bey einigen wilden Völkern statt Geldes-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0418" xml:id="pb406_0001" n="406"/>
Thier-Classe so überaus wunderbar ist, für<lb/>
feindlichen Gewaltthätigkeiten geschützt: und<lb/>
einige wie z. B. der Kleisteraal, das Räder-<lb/>
thier &#xA75B;c. besitzen eine Art von Reviviscenz, wo-<lb/>
durch sie gewissermasen unzerstörbar scheinen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 166.</head><lb/>
          <p>Die allermehresten Würmer sind wol Herm-<lb/>
aphroditen, von denen jedes Individuum<lb/>
sein Geschlecht auf eine der angegebenen Weisen<lb/>
(§. 18.) fortzupflanzen im Stande ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. <choice><corr type="misprint">167</corr><sic>177</sic></choice>.</head><lb/>
          <p>Die Würmer werden dadurch dem Menschen<lb/>
mittelbar oder unmittelbar nutzbar, daß sie<lb/>
theils wie der Regenwurm die Erde locker<lb/>
halten; oder wie der Fadenwurm den Thon<lb/>
durchboren, und dadurch dem Wasser Durch-<lb/>
gang verschaffen. Ferner sind viele, zumal<lb/>
unter den Conchylien, eßbar. Von einigen<lb/>
Murexarten wurde ehedem mehr als jetzt eine<lb/>
grünlich rothe Farbe (wie junges Weinbeer-<lb/>
Laub) der Purpur der Alten genommen. Aus<lb/>
dem Safte der Blackfische kan Dinte bereitet<lb/>
werden. Der Bart der Steckmuschel giebt<lb/>
eine braune Seide, die zu Kleidungsstücken<lb/>
verarbeitet wird. Mehrere Muschelarten füh-<lb/>
ren Perlen. Verschiedne Schneckgen oder aus<lb/>
Muscheln geschlifne durchbohrte Korallen cursi-<lb/>
ren bey einigen wilden Völkern statt Geldes-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0418] Thier-Classe so überaus wunderbar ist, für feindlichen Gewaltthätigkeiten geschützt: und einige wie z. B. der Kleisteraal, das Räder- thier ꝛc. besitzen eine Art von Reviviscenz, wo- durch sie gewissermasen unzerstörbar scheinen. §. 166. Die allermehresten Würmer sind wol Herm- aphroditen, von denen jedes Individuum sein Geschlecht auf eine der angegebenen Weisen (§. 18.) fortzupflanzen im Stande ist. §. 167. Die Würmer werden dadurch dem Menschen mittelbar oder unmittelbar nutzbar, daß sie theils wie der Regenwurm die Erde locker halten; oder wie der Fadenwurm den Thon durchboren, und dadurch dem Wasser Durch- gang verschaffen. Ferner sind viele, zumal unter den Conchylien, eßbar. Von einigen Murexarten wurde ehedem mehr als jetzt eine grünlich rothe Farbe (wie junges Weinbeer- Laub) der Purpur der Alten genommen. Aus dem Safte der Blackfische kan Dinte bereitet werden. Der Bart der Steckmuschel giebt eine braune Seide, die zu Kleidungsstücken verarbeitet wird. Mehrere Muschelarten füh- ren Perlen. Verschiedne Schneckgen oder aus Muscheln geschlifne durchbohrte Korallen cursi- ren bey einigen wilden Völkern statt Geldes-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/418
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/418>, abgerufen am 23.05.2022.