Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

52. dentalivm. Meerzahn. Testa uni-
valvis, tubulosa, recta, utraque extremi-
tate pervia
.

1. Entalis. D. testa tereti subarcuata continua
laevi
. *

53. serpvla. Wurmröhre. Testa uni-
valvis, tubulosa, adhaerens
.

1. Glomerata. S. testa tereti decussato-rugosa
glomerata
. *

Das kleine Thier, das wir zu untersuchen Ge-
legenheit gehabt haben, hat eine überaus artige
Bildung, mit sieben langen im Bogen gekrümm-
ten und convergirenden Armen, die an der
Wurzel mit 60 kurzen geraden Fäden besetzt sind.

2. Penicillus. Der Venusschacht, Neptunus-
schacht, die Gieskanne. S. testa tereti recta
extremitatis disco poris pertuso, margine
reflexo, tubuloso
. *

Eine sonderbare Art von Wurmröhren, deren
Mündung dem Ende einer Gieskanne änelt, und
die am Rande wie mit einem Ringe von kur-
zen Röhrgen eingefaßt ist.

54. teredo. Darmröhre. Testa teres, fle-
xuosa, lignum penetrans
.

1. Navalis. Der Schiffwurm, Pfahlwum,
Bohrwurm. T. maxillis binis calcariis lu-
natis appendiculis caudalibus binis
. *

Das gefährliche Thier ist längst in beiden In-
dien bekannt gewesen. Es wird ohngefähr Fuslang.
Wohnt in Eichen-Ellern-Tannen u. a. Holz,
worin es sich Fingersdicke Gänge bohrt, die es

52. dentalivm. Meerzahn. Testa uni-
valvis, tubulosa, recta, utraque extremi-
tate pervia
.

1. Entalis. D. testa tereti subarcuata continua
laevi
. *

53. serpvla. Wurmröhre. Testa uni-
valvis, tubulosa, adhaerens
.

1. Glomerata. S. testa tereti decussato-rugosa
glomerata
. *

Das kleine Thier, das wir zu untersuchen Ge-
legenheit gehabt haben, hat eine überaus artige
Bildung, mit sieben langen im Bogen gekrümm-
ten und convergirenden Armen, die an der
Wurzel mit 60 kurzen geraden Fäden besetzt sind.

2. Penicillus. Der Venusschacht, Neptunus-
schacht, die Gieskanne. S. testa tereti recta
extremitatis disco poris pertuso, margine
reflexo, tubuloso
. *

Eine sonderbare Art von Wurmröhren, deren
Mündung dem Ende einer Gieskanne änelt, und
die am Rande wie mit einem Ringe von kur-
zen Röhrgen eingefaßt ist.

54. teredo. Darmröhre. Testa teres, fle-
xuosa, lignum penetrans
.

1. Navalis. Der Schiffwurm, Pfahlwum,
Bohrwurm. T. maxillis binis calcariis lu-
natis appendiculis caudalibus binis
. *

Das gefährliche Thier ist längst in beiden In-
dien bekannt gewesen. Es wird ohngefähr Fuslang.
Wohnt in Eichen-Ellern-Tannen u. a. Holz,
worin es sich Fingersdicke Gänge bohrt, die es

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0446" xml:id="pb434_0001" n="434"/>
              <p rendition="#indent-1">52. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">dentalivm</hi></hi></hi>. Meerzahn. <hi rendition="#aq">Testa uni-<lb/>
valvis, tubulosa, recta, utraque extremi-<lb/>
tate pervia</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Entalis</hi>. D. testa tereti subarcuata continua<lb/>
laevi</hi>. *</p>
              <p rendition="#indent-1">53. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">serpvla</hi></hi></hi>. Wurmröhre. <hi rendition="#aq">Testa uni-<lb/>
valvis, tubulosa, adhaerens</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Glomerata</hi>. S. testa tereti decussato-rugosa<lb/>
glomerata</hi>. *</p>
              <p rendition="#l1em">Das kleine Thier, das wir zu untersuchen Ge-<lb/>
legenheit gehabt haben, hat eine überaus artige<lb/>
Bildung, mit sieben langen im Bogen gekrümm-<lb/>
ten und convergirenden Armen, die an der<lb/>
Wurzel mit 60 kurzen geraden Fäden besetzt sind.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Penicillus</hi></hi>. Der Venusschacht, Neptunus-<lb/>
schacht, die Gieskanne. <hi rendition="#aq">S. testa tereti recta<lb/>
extremitatis disco poris pertuso, margine<lb/>
reflexo, tubuloso</hi>. *</p>
              <p rendition="#l1em">Eine sonderbare Art von Wurmröhren, deren<lb/>
Mündung dem Ende einer Gieskanne änelt, und<lb/>
die am Rande wie mit einem Ringe von kur-<lb/>
zen Röhrgen eingefaßt ist.</p>
              <p rendition="#indent-1">54. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">teredo</hi></hi></hi>. Darmröhre. <hi rendition="#aq">Testa teres, fle-<lb/>
xuosa, lignum penetrans</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Navalis</hi></hi>. Der Schiffwurm, Pfahlwum,<lb/>
Bohrwurm. <hi rendition="#aq">T. maxillis binis calcariis lu-<lb/>
natis appendiculis caudalibus binis</hi>. *</p>
              <p rendition="#l1em">Das gefährliche Thier ist längst in beiden In-<lb/>
dien bekannt gewesen. Es wird ohngefähr Fuslang.<lb/>
Wohnt in Eichen-Ellern-Tannen u. a. Holz,<lb/>
worin es sich Fingersdicke Gänge bohrt, die es<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0446] 52. dentalivm. Meerzahn. Testa uni- valvis, tubulosa, recta, utraque extremi- tate pervia. 1. Entalis. D. testa tereti subarcuata continua laevi. * 53. serpvla. Wurmröhre. Testa uni- valvis, tubulosa, adhaerens. 1. Glomerata. S. testa tereti decussato-rugosa glomerata. * Das kleine Thier, das wir zu untersuchen Ge- legenheit gehabt haben, hat eine überaus artige Bildung, mit sieben langen im Bogen gekrümm- ten und convergirenden Armen, die an der Wurzel mit 60 kurzen geraden Fäden besetzt sind. 2. Penicillus. Der Venusschacht, Neptunus- schacht, die Gieskanne. S. testa tereti recta extremitatis disco poris pertuso, margine reflexo, tubuloso. * Eine sonderbare Art von Wurmröhren, deren Mündung dem Ende einer Gieskanne änelt, und die am Rande wie mit einem Ringe von kur- zen Röhrgen eingefaßt ist. 54. teredo. Darmröhre. Testa teres, fle- xuosa, lignum penetrans. 1. Navalis. Der Schiffwurm, Pfahlwum, Bohrwurm. T. maxillis binis calcariis lu- natis appendiculis caudalibus binis. * Das gefährliche Thier ist längst in beiden In- dien bekannt gewesen. Es wird ohngefähr Fuslang. Wohnt in Eichen-Ellern-Tannen u. a. Holz, worin es sich Fingersdicke Gänge bohrt, die es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/446
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/446>, abgerufen am 15.08.2022.